Zusammenspiel im „Haus der guten Geister“

In jeder Vorstellung wird ein Gemeinschaftswerk präsentiert. Foto: mindjazz.pictures

Oper im Kino? Kommt allenfalls aus der MET? Stimmt nicht. Jetzt gibt es eine filmische Dokumentation aus der Staatsoper Stuttgart, die nicht nur die Stars präsentiert, sondern das Zusammenspiel vieler Fachleute beleuchtet, die für das Entstehen einer Produktion – hier „Pique Dame“ von Tschaikowski – unerlässlich sind. Oper einmal anders. Demnächst im Kino.

Der ursprünglich geplante Kinostart des Streifens Anfang April 2020 musste wegen der Pandemie-bedingten Schließungen der Lichtspieltheater verschoben werden. Nun soll der Film von Marcus Richardt und Lillian Rose am 5. November 2020 bundesweit in den Kinos starten.

In den Werkstätten entsteht das Bühnenbild. Foto: mindjazz.pictures

Er bietet genaue Einblicke hinter die Kulissen, in den besonderen Kosmos der international renommierten Stuttgarter Oper. Doch beleuchtet er nicht nur die Arbeitsweise des vielfach ausgezeichnete Intendanten und Regisseurs Jossi Wieler, von Chefdramaturg und Co-Regisseur Sergio Morabito, Generalmusikdirektor Sylvain Cambreling oder der legendären Bühnen- und Kostümbildnerin Anna Viebrock.

Jossi Wieler (mittig) bei den Proben.
Foto: mindjazz.pictures

Er zeigt Musiktheater als komplexe Kunstform und integratives Gemeinschaftswerk: Inszenierungen entfalten sich hier in einem offenen Dialog auf Augenhöhe zwischen hochspezialisierten Macher*innen: Werkstätten, Bühnenarbeiter, Beleuchter und Maskenbildnerinnen sind ebenso eingeschlossen wie die Sängerinnen und Chor, am Ende auch das Publikum. Alle zusammen bilden das „Haus der guten Geister“.

Ohne Maske geht gar nichts in der Oper. Foto: mindjazz.pictures

Bereits sieben Mal erhielt die Staatsoper Stuttgart von internationalen Kritiker*innen die Auszeichnung Opernhaus des Jahres verliehen. In der Dokumentation erscheint sie nicht als „abgeschlossen elitärer ‚Opern-Elfenbeinturm’, sondern (als) ein offenes Haus, das gesellschaftliche Verantwortung übernimmt, für die Freiheit der Kunst kämpft und sich im stetigen Dialog mit der Außenwelt befindet“.

 

 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Gehen mit offenen Sinnen

Seit Jahrzehnten bereist Michael Zeller osteuropäische Länder und macht sie zum Gegenstand seiner Literatur. Als ihn 2019 der ukrainische PEN als ersten Ausländer in die “Literaturresidenz” Charkiw einlud, nutzte er den Aufenthalt, Erlebnisse und Erfahrungen über die Stadt und die Menschen aufzuschreiben. So entstand das Buch „Die Kastanien von Charkiw. Mosaik einer Stadt“, das im Herbst 2021 im Assoverlag Oberhausen erschien, bereits nachgedruckt wurde und nun auch eine Jury überzeugte.
mehr »

„Die Kunst der Stille“

Als tragikomischer Clown „Bip“ inspiriert der berühmte Pantomime Marcel Marceau bis heute Menschen auf der ganzen Welt. Ikonisch: Das weiße Ringelhemd, das weiß geschminkte Gesicht sowie der zerbeulte Seidenhut mit der roten Blume. Wie lebendig sein Erbe ist, zeigt ein deutsch-schweizerischer Dokumentarfilm, der jetzt in die Kinos kommt.
mehr »

Zum Frauentag: Eine Ermahnung in Pink

Das Berliner Aktionsbündnis fair share! lud am Internationalen Frauentag 2022 zu einer symbolischen Aktion an der Neuen Nationalgalerie ein. „Sichtbarkeit für Künstlerinnen“ wurde bei der Performance gefordert und das Gebäude von Protagonistinnen in pinkfarbenen T-Shirts umstellt. Jede Teilnehmerin trug darauf den Namen einer bisher nicht in Museen vertretenen Künstlerin.
mehr »

„Kannste knicken!“ – Jahresrückblick der Cartoonlobby

Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern. Ein bisschen gilt das auch für gezeichneten Humor. Doch die Kari aus der Feder aktuell arbeitender Zeichner und Karikaturisten, hier Klaus Stuttmann, bleibt immer noch Kunst. Selbst, wenn sie unter dem Titel „Kannste knicken“ gezeigt wird. Die aktuelle Ausstellung der „Cartoonlobby“ in der Berliner MedienGalerie lässt das vergangene Jahr Revue passieren und bietet zugleich etwas „Vorsicht“ auf 2022.
mehr »