Zusammenspiel im „Haus der guten Geister“

In jeder Vorstellung wird ein Gemeinschaftswerk präsentiert. Foto: mindjazz.pictures

Oper im Kino? Kommt allenfalls aus der MET? Stimmt nicht. Jetzt gibt es eine filmische Dokumentation aus der Staatsoper Stuttgart, die nicht nur die Stars präsentiert, sondern das Zusammenspiel vieler Fachleute beleuchtet, die für das Entstehen einer Produktion – hier „Pique Dame“ von Tschaikowski – unerlässlich sind. Oper einmal anders. Demnächst im Kino.

Der ursprünglich geplante Kinostart des Streifens Anfang April 2020 musste wegen der Pandemie-bedingten Schließungen der Lichtspieltheater verschoben werden. Nun soll der Film von Marcus Richardt und Lillian Rose am 5. November 2020 bundesweit in den Kinos starten.

In den Werkstätten entsteht das Bühnenbild. Foto: mindjazz.pictures

Er bietet genaue Einblicke hinter die Kulissen, in den besonderen Kosmos der international renommierten Stuttgarter Oper. Doch beleuchtet er nicht nur die Arbeitsweise des vielfach ausgezeichnete Intendanten und Regisseurs Jossi Wieler, von Chefdramaturg und Co-Regisseur Sergio Morabito, Generalmusikdirektor Sylvain Cambreling oder der legendären Bühnen- und Kostümbildnerin Anna Viebrock.

Jossi Wieler (mittig) bei den Proben.
Foto: mindjazz.pictures

Er zeigt Musiktheater als komplexe Kunstform und integratives Gemeinschaftswerk: Inszenierungen entfalten sich hier in einem offenen Dialog auf Augenhöhe zwischen hochspezialisierten Macher*innen: Werkstätten, Bühnenarbeiter, Beleuchter und Maskenbildnerinnen sind ebenso eingeschlossen wie die Sängerinnen und Chor, am Ende auch das Publikum. Alle zusammen bilden das „Haus der guten Geister“.

Ohne Maske geht gar nichts in der Oper. Foto: mindjazz.pictures

Bereits sieben Mal erhielt die Staatsoper Stuttgart von internationalen Kritiker*innen die Auszeichnung Opernhaus des Jahres verliehen. In der Dokumentation erscheint sie nicht als „abgeschlossen elitärer ‚Opern-Elfenbeinturm’, sondern (als) ein offenes Haus, das gesellschaftliche Verantwortung übernimmt, für die Freiheit der Kunst kämpft und sich im stetigen Dialog mit der Außenwelt befindet“.

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Realität und Emotion auch in Bronze

Käthe Kollwitz (1867–1945), eine der wichtigsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts, ist vor allem als grandiose Zeichnerin und experimentierende Druckgrafikerin mit unverkennbaren Stil bekannt. Unbekannter ist dagegen ihr Oeuvre als Bildhauerin, das aber gleichbedeutend neben ihrem grafischen Werk steht. Eine Ausstellung „Realität & Emotion“ zu den Internationalen Tagen Ingelheim richtet demnächst den Blick auf das Gesamtwerk der bildenden Künstlerin. 
mehr »

Nicht vor Angst zittern…

„Nach der großen Zerstörung“ stand auf einem der Gedichtplakate. So hieß auch die besondere Aktion zum 10. Jahrestag der Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima. Johann Voss gestaltete sie am 11. März 2020 vor dem Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben nahe Helmstedt. „Gewiss, es sind nicht Gedichte, die die Welt verändern. Aber um wieviel ärmer, trost- und zornloser lebten wir, gäbe es keine Gedichte und keine Lieder...“, schrieb der Autor in seiner Ankündigung.
mehr »

Graffiti in Berlin: Rückkehr der Affen  

Trister Coronaspaziergang in Moabit. Siemensstraße. Endlos-triste Fassade des Hamberger Lebensmittel-Großmarkts. Dahinter das winterlich-triste Gelände des Zentrums für Kunst und Urbanistik. Und plötzlich die Überraschung: Auf der dem Zentrum zugewandten Rückseite des Großmarkts erglühen in mächtiger Farbmagie außergewöhnliche Graffiti: Primateninvasion in Berlin, Return of the Apes.
mehr »

… Und tschüs!

Nun „tut Trump seinen letzten Schnapper als US-Präsident vor dem großen Abtauchen“, hofft Maskenschöpfer Michael Stöhr. Er leitet als Pensionist das internationale Maskenmuseum in Diedorf bei Augsburg. In der Corona-Zwangspause der letzten Monate hat er eine ganze Reihe von Politikermasken in Realgröße zum Aufsetzen hergestellt – „meist als Upcycling von diversen Fundstücken unserer modernen Kultur“.
mehr »