Zeitzeugin der Schlacht an der Oder

Mehr als 200 Jahre alte vernarbte Zeitzeugin. Foto: Claudia Gohlisch

„White Root“ heißt die Kunstinstallation von Volker-Johannes Trieb. Er nutzt eine geschossverwundete Eichenwurzel vom Schlachtfeld der Seelower Höhen in Brandenburg, von wo aus im April 1945 die Rote Armee die Schlacht um Berlin einleitete. Das Holz trägt Spuren der Kämpfe. Gegenwärtig steht es vor dem Gebäude, in dem die Oberbefehlshaber der Deutschen Wehrmacht am 8. Mai 1945 die bedingungslose Kapitulation unterzeichneten.

Die 211 Jahre alte Eiche war vor einigen Jahren bei einem Sturm umgestürzt. „Hätte sie eine Stimme, sie könnte berichten, was es bedeutet, nach Tagen des Grauens noch am Leben zu sein“, sagt der Schöpfer des Werks. Er installierte die drei Meter hohe Wurzel auf einem Stahlgestell und gab ihr einen weißen Anstrich. Er sieht sie als Zeitzeugin der Schlacht an der Oder, bei der mehr 40.000 sowjetische und deutsche Soldaten ums Leben kamen. Im Rahmen einer Guerilla-Aktion schaffte Trieb die Installation zum Jubiläum des Kriegsendes am 8. Mai 2020 vor das Brandenburger Tor. Der Osnabrücker Künstler nahm das Werk in seinen Zyklus „Not then, not now, not ever!“ („Damals nicht. Jetzt nicht. Niemals!“) auf. Die Ausstellung dazu war von November 2018 bis Januar 2019 im Reichstagsgebäude in Berlin zu sehen. Sie soll demnächst auch bei der EU in Brüssel und am Sitz der Vereinten Nationen in New York gezeigt werden.

Foto: Claudia Gohlisch

Doch seit 12. Juni steht „White Root“ zunächst vor dem Gebäude einer ehemaligen Militärschule in Berlin-Karlshorst, das heute als Deutsch-Russisches Museum fungiert. Im Saal des Offizierskasinos wurden die Kapitulationsurkunden – in Deutsch, Russisch und Englisch abgefasst – von deutschen Oberbefehlshabern unterzeichnet und anschließend ein Siegesbankett der Alliierten abgehalten. Der heutige Direktor Dr. Jörg Morré konstatiert: „Für das Museum ist `White Root` eine weitere Stimme zum 75. Jahrestag des Kriegsendes in Europa. Je mehr wir unseren Blick weiten, desto mehr verstehen wir von den historischen Vorgängen.“

Seit Anfang Juli können im Museumsgebäude auch wieder Teile der Dauerausstellung und eine wegen Corona zunächst nur ins Internet verlegte Sonderschau „Von Casablanca nach Karlshorst“ besucht werden. In Casablanca legten die Alliierten im Januar 1943 das gemeinsame Kriegsziel fest: Die bedingungslose Kapitulation Hitlerdeutschlands. Dieses Ziel war am 8. Mai 1945 in Berlin-Karlshorst erreicht. Doch die letzten Kriegsjahre, besonders 1944 und 1945, waren durch eine Eskalation des NS-Terrors gekennzeichnet.

Die Sonderausstellung läuft noch bis zum 8. November 2020. Geöffnet ist täglich, außer montags, von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt in das Museum ist frei. Zu geringen Kosten werden auch Führungen angeboten.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Gehen mit offenen Sinnen

Seit Jahrzehnten bereist Michael Zeller osteuropäische Länder und macht sie zum Gegenstand seiner Literatur. Als ihn 2019 der ukrainische PEN als ersten Ausländer in die “Literaturresidenz” Charkiw einlud, nutzte er den Aufenthalt, Erlebnisse und Erfahrungen über die Stadt und die Menschen aufzuschreiben. So entstand das Buch „Die Kastanien von Charkiw. Mosaik einer Stadt“, das im Herbst 2021 im Assoverlag Oberhausen erschien, bereits nachgedruckt wurde und nun auch eine Jury überzeugte.
mehr »

„Die Kunst der Stille“

Als tragikomischer Clown „Bip“ inspiriert der berühmte Pantomime Marcel Marceau bis heute Menschen auf der ganzen Welt. Ikonisch: Das weiße Ringelhemd, das weiß geschminkte Gesicht sowie der zerbeulte Seidenhut mit der roten Blume. Wie lebendig sein Erbe ist, zeigt ein deutsch-schweizerischer Dokumentarfilm, der jetzt in die Kinos kommt.
mehr »

Zum Frauentag: Eine Ermahnung in Pink

Das Berliner Aktionsbündnis fair share! lud am Internationalen Frauentag 2022 zu einer symbolischen Aktion an der Neuen Nationalgalerie ein. „Sichtbarkeit für Künstlerinnen“ wurde bei der Performance gefordert und das Gebäude von Protagonistinnen in pinkfarbenen T-Shirts umstellt. Jede Teilnehmerin trug darauf den Namen einer bisher nicht in Museen vertretenen Künstlerin.
mehr »

„Kannste knicken!“ – Jahresrückblick der Cartoonlobby

Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern. Ein bisschen gilt das auch für gezeichneten Humor. Doch die Kari aus der Feder aktuell arbeitender Zeichner und Karikaturisten, hier Klaus Stuttmann, bleibt immer noch Kunst. Selbst, wenn sie unter dem Titel „Kannste knicken“ gezeigt wird. Die aktuelle Ausstellung der „Cartoonlobby“ in der Berliner MedienGalerie lässt das vergangene Jahr Revue passieren und bietet zugleich etwas „Vorsicht“ auf 2022.
mehr »