Von nächtlichen Träumen und visionären Bildern

Collage von Preisträgerin Barbara Breitenfellner. Screenshot: Haus am Kleistpark

Im Berliner Haus am Kleistpark werden gegenwärtig Werke gezeigt, mit denen sich Künstlerinnen um den Marianne-Werefkin-Preis 2020 bewarben. Die Jury verlieh die besondere Ehrung diesmal an Barbara Breitenfellner. In der Ausstellung zeigt die Preisträgerin auch Collagen wie diese großformatige, in der fotografisches Material nach seinem Wahrheitsgehalt untersucht wird.


Der Marianne-Werefkin-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird seit nunmehr 30 Jahren vom Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 vergeben. Der Kunstpreis war deutschlandweit einst die erste Auszeichnung, mit der ausschließlich Künstlerinnen geehrt werden.

Barbara Breitenfellner präsentiert in der Ausstellung eine raumgreifende Installation, die einen ihrer nächtlichen Träume über Kunst und das Kunstmachen inszeniert. Traumbilder sind die Grundlage ihres künstlerischen Werks. Kunst „ist Teil unserer Welt und nicht von ihr getrennt“, sagt Breitenfellner. Sie gehe in ihrer künstlerischen Praxis von der Prämisse aus, dass die Wirklichkeit aus Bildern und Visionen konstruiert ist. So thematisiert sie unsere technologisch und medial geprägte Gegenwart, unseren Umgang mit der uns täglich umgebenden Bilderflut sowie die Entstehung von (Rollen-)Bildern.

Die Ausstellung im Haus am Kleistpark, die noch bis zum 28. Juni läuft, zeigt auch Arbeiten der anderen Nominierten für den Marianne-Werefkin-Preis. Kerstin Drechsel, Harriet Groß, Aneta Kajzer, Rona Kobel, Anna Lehmann-Brauns, Mara Loytved-Hardegg, Rebecca Raue, Fiene Scharp und Nanaé Suzuki stellen zeitgenössische Positionen von Berliner Künstlerinnen zur Debatte, die in Tonalität, Handschrift und Arbeitsweise sehr verschieden gesellschaftliche Prozesse reflektieren. Baldmöglich sollen in der kommunalen Galerie des hauptstädtischen Bezirks Tempelhof-Schöneberg auch wieder Führungen in Kleingruppen angeboten werden.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Gehen mit offenen Sinnen

Seit Jahrzehnten bereist Michael Zeller osteuropäische Länder und macht sie zum Gegenstand seiner Literatur. Als ihn 2019 der ukrainische PEN als ersten Ausländer in die “Literaturresidenz” Charkiw einlud, nutzte er den Aufenthalt, Erlebnisse und Erfahrungen über die Stadt und die Menschen aufzuschreiben. So entstand das Buch „Die Kastanien von Charkiw. Mosaik einer Stadt“, das im Herbst 2021 im Assoverlag Oberhausen erschien, bereits nachgedruckt wurde und nun auch eine Jury überzeugte.
mehr »

„Die Kunst der Stille“

Als tragikomischer Clown „Bip“ inspiriert der berühmte Pantomime Marcel Marceau bis heute Menschen auf der ganzen Welt. Ikonisch: Das weiße Ringelhemd, das weiß geschminkte Gesicht sowie der zerbeulte Seidenhut mit der roten Blume. Wie lebendig sein Erbe ist, zeigt ein deutsch-schweizerischer Dokumentarfilm, der jetzt in die Kinos kommt.
mehr »

Zum Frauentag: Eine Ermahnung in Pink

Das Berliner Aktionsbündnis fair share! lud am Internationalen Frauentag 2022 zu einer symbolischen Aktion an der Neuen Nationalgalerie ein. „Sichtbarkeit für Künstlerinnen“ wurde bei der Performance gefordert und das Gebäude von Protagonistinnen in pinkfarbenen T-Shirts umstellt. Jede Teilnehmerin trug darauf den Namen einer bisher nicht in Museen vertretenen Künstlerin.
mehr »

„Kannste knicken!“ – Jahresrückblick der Cartoonlobby

Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern. Ein bisschen gilt das auch für gezeichneten Humor. Doch die Kari aus der Feder aktuell arbeitender Zeichner und Karikaturisten, hier Klaus Stuttmann, bleibt immer noch Kunst. Selbst, wenn sie unter dem Titel „Kannste knicken“ gezeigt wird. Die aktuelle Ausstellung der „Cartoonlobby“ in der Berliner MedienGalerie lässt das vergangene Jahr Revue passieren und bietet zugleich etwas „Vorsicht“ auf 2022.
mehr »