Viel reicher und tiefer

Foto: pixabay/ Montage kuk

Corona – lateinisch: die Krone, der Kranz. Erst seit einigen Wochen fällt zu dem klangvollen Wort allen zuerst das Virus ein. Dabei gibt es viel länger schon den Monte Corona, einen Vulkan auf Lanzarote. Corona Australis heißt ein Sternbild des Südhimmels. Korona nennt man die Atmosphäre der Sonne. Seit dem Mittelalter bezeichnete Corona Bohemiae die Länder des Königreiches Böhmen. Italien vergab einen Corona-Verdienstorden. Sechs Städte oder Stadtteile in den USA heißen so. Und ein Gedicht von Paul Celan.

Ingeborg Bachmann, der die Verse zugedacht waren, bezeichnete sie als Celans schönstes Gedicht. Krone der Schöpfung, sozusagen. Entstanden schon 1948 in Wien, wurde das Gedicht erst 1952 in dem Band „Mohn und Gedächtnis“ veröffentlicht. Seither mangelt es nicht an Interpretationsversuchen.

Stimmig scheint, was Peter Rychlo schreibt. Dass das Werk „offenbar eine Reflexion auf die erfüllte Liebe darstellt, wenngleich sein Inhalt viel reicher und tiefer ist: Hier werden die Liebe und das Totengedächtnis thematisiert, in einer vielschichtigen Verquickung. Obwohl in Corona ganz explizit erotische Elemente hervortreten, führt das Gedicht auch weiter, zu ethischer und zeitlicher Problematik hin – so ist hier Rilkes Herbsttag mit seinem Zeitmotiv unüberhörbar.“

Freilich, wir haben Vorfrühling. Und wir sind mehr als voneinander von einem Covid-19-Virus gefangen, das Corona genannt wird. Es entschleunigt uns zwangsweise. Verhindert es gar, „dass der Unrast ein Herz schlägt“? Es ist Zeit, dass es Zeit wird.

„Corona“, vom Dichter selbst gelesen, findet sich auf dieser Aufnahme.

Die Redaktion dankt Eva Weissweiler für die Textanregung.

nach oben

weiterlesen

Der gekreuzigte Assange in Kreuzberg

Gegenüber der SPD-Bundeszentrale in Berlin wird neuerdings eine ganze Hauswand von einer riesigen Kreuzigungsszene eingenommen. Die Kölner Gruppe „Captain Borderline“, die auf solche Wandgemälde spezialisiert ist und damit auch Geld verdient, hat zur Ermahnung der Regierung ein dystopisches Bild geschaffen, das die Verfolgung und Inhaftierung des Wikileaks-Gründers Julian Assange anprangert.
mehr »

Realität und Emotion auch in Bronze

Käthe Kollwitz (1867–1945), eine der wichtigsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts, ist vor allem als grandiose Zeichnerin und experimentierende Druckgrafikerin mit unverkennbaren Stil bekannt. Unbekannter ist dagegen ihr Oeuvre als Bildhauerin, das aber gleichbedeutend neben ihrem grafischen Werk steht. Eine Ausstellung „Realität & Emotion“ zu den Internationalen Tagen Ingelheim richtet demnächst den Blick auf das Gesamtwerk der bildenden Künstlerin. 
mehr »

Nicht vor Angst zittern…

„Nach der großen Zerstörung“ stand auf einem der Gedichtplakate. So hieß auch die besondere Aktion zum 10. Jahrestag der Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima. Johann Voss gestaltete sie am 11. März 2020 vor dem Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben nahe Helmstedt. „Gewiss, es sind nicht Gedichte, die die Welt verändern. Aber um wieviel ärmer, trost- und zornloser lebten wir, gäbe es keine Gedichte und keine Lieder...“, schrieb der Autor in seiner Ankündigung.
mehr »

Graffiti in Berlin: Rückkehr der Affen  

Trister Coronaspaziergang in Moabit. Siemensstraße. Endlos-triste Fassade des Hamberger Lebensmittel-Großmarkts. Dahinter das winterlich-triste Gelände des Zentrums für Kunst und Urbanistik. Und plötzlich die Überraschung: Auf der dem Zentrum zugewandten Rückseite des Großmarkts erglühen in mächtiger Farbmagie außergewöhnliche Graffiti: Primateninvasion in Berlin, Return of the Apes.
mehr »