Viel reicher und tiefer

Foto: pixabay/ Montage kuk

Corona – lateinisch: die Krone, der Kranz. Erst seit einigen Wochen fällt zu dem klangvollen Wort allen zuerst das Virus ein. Dabei gibt es viel länger schon den Monte Corona, einen Vulkan auf Lanzarote. Corona Australis heißt ein Sternbild des Südhimmels. Korona nennt man die Atmosphäre der Sonne. Seit dem Mittelalter bezeichnete Corona Bohemiae die Länder des Königreiches Böhmen. Italien vergab einen Corona-Verdienstorden. Sechs Städte oder Stadtteile in den USA heißen so. Und ein Gedicht von Paul Celan.

Ingeborg Bachmann, der die Verse zugedacht waren, bezeichnete sie als Celans schönstes Gedicht. Krone der Schöpfung, sozusagen. Entstanden schon 1948 in Wien, wurde das Gedicht erst 1952 in dem Band „Mohn und Gedächtnis“ veröffentlicht. Seither mangelt es nicht an Interpretationsversuchen.

Stimmig scheint, was Peter Rychlo schreibt. Dass das Werk „offenbar eine Reflexion auf die erfüllte Liebe darstellt, wenngleich sein Inhalt viel reicher und tiefer ist: Hier werden die Liebe und das Totengedächtnis thematisiert, in einer vielschichtigen Verquickung. Obwohl in Corona ganz explizit erotische Elemente hervortreten, führt das Gedicht auch weiter, zu ethischer und zeitlicher Problematik hin – so ist hier Rilkes Herbsttag mit seinem Zeitmotiv unüberhörbar.“

Freilich, wir haben Vorfrühling. Und wir sind mehr als voneinander von einem Covid-19-Virus gefangen, das Corona genannt wird. Es entschleunigt uns zwangsweise. Verhindert es gar, „dass der Unrast ein Herz schlägt“? Es ist Zeit, dass es Zeit wird.

„Corona“, vom Dichter selbst gelesen, findet sich auf dieser Aufnahme.

Die Redaktion dankt Eva Weissweiler für die Textanregung.

nach oben

weiterlesen

Graffiti in Berlin: Rückkehr der Affen  

Trister Coronaspaziergang in Moabit. Siemensstraße. Endlos-triste Fassade des Hamberger Lebensmittel-Großmarkts. Dahinter das winterlich-triste Gelände des Zentrums für Kunst und Urbanistik. Und plötzlich die Überraschung: Auf der dem Zentrum zugewandten Rückseite des Großmarkts erglühen in mächtiger Farbmagie außergewöhnliche Graffiti: Primateninvasion in Berlin, Return of the Apes.
mehr »

… Und tschüs!

Nun „tut Trump seinen letzten Schnapper als US-Präsident vor dem großen Abtauchen“, hofft Maskenschöpfer Michael Stöhr. Er leitet als Pensionist das internationale Maskenmuseum in Diedorf bei Augsburg. In der Corona-Zwangspause der letzten Monate hat er eine ganze Reihe von Politikermasken in Realgröße zum Aufsetzen hergestellt – „meist als Upcycling von diversen Fundstücken unserer modernen Kultur“.
mehr »

Wir sollten vorausschauend denken

Solche abstrakten, vergleichsweise leichten Bilder zur Natur in ihrer Fragilität hat die Malerin Barbara Salome Trost selbst zur Ausstellung "Lockdown" beigetragen, die momentan in der Berliner MedienGalerie gezeigt wird. Werke von Künstlerinnen und Künstlern der ver.di-Landesfachgruppe Bildende Kunst hingen dort regelmäßig und werden auch zum Jubiläum der 150. Schau ausgestellt. Zu Beginn durfte sogar noch Publikum kommen...
mehr »

Eine Art Freilichtkino: Das „Colosseum“ retten

Reichlich 100 Meter Luftlinie liegen zwischen dem „echten“ Kino „Colosseum“ im Berliner Prenzlauer Berg und dieser Ausstellung. Die Tafeln wurden an Zaun der Gethsemanekirche angebracht. Sie informieren über die Geschichte des traditionsreichen Lichtspielhauses und liefern Kommentare und Staements, die Zuschauer*innen und Unterstützer für ihr Kiezkino abgegeben haben. Denn es soll geschlossen bleiben und womöglich Büroflächen weichen.
mehr »