Viel reicher und tiefer

Foto: pixabay/ Montage kuk

Corona – lateinisch: die Krone, der Kranz. Erst seit einigen Wochen fällt zu dem klangvollen Wort allen zuerst das Virus ein. Dabei gibt es viel länger schon den Monte Corona, einen Vulkan auf Lanzarote. Corona Australis heißt ein Sternbild des Südhimmels. Korona nennt man die Atmosphäre der Sonne. Seit dem Mittelalter bezeichnete Corona Bohemiae die Länder des Königreiches Böhmen. Italien vergab einen Corona-Verdienstorden. Sechs Städte oder Stadtteile in den USA heißen so. Und ein Gedicht von Paul Celan.

Ingeborg Bachmann, der die Verse zugedacht waren, bezeichnete sie als Celans schönstes Gedicht. Krone der Schöpfung, sozusagen. Entstanden schon 1948 in Wien, wurde das Gedicht erst 1952 in dem Band „Mohn und Gedächtnis“ veröffentlicht. Seither mangelt es nicht an Interpretationsversuchen.

Stimmig scheint, was Peter Rychlo schreibt. Dass das Werk „offenbar eine Reflexion auf die erfüllte Liebe darstellt, wenngleich sein Inhalt viel reicher und tiefer ist: Hier werden die Liebe und das Totengedächtnis thematisiert, in einer vielschichtigen Verquickung. Obwohl in Corona ganz explizit erotische Elemente hervortreten, führt das Gedicht auch weiter, zu ethischer und zeitlicher Problematik hin – so ist hier Rilkes Herbsttag mit seinem Zeitmotiv unüberhörbar.“

Freilich, wir haben Vorfrühling. Und wir sind mehr als voneinander von einem Covid-19-Virus gefangen, das Corona genannt wird. Es entschleunigt uns zwangsweise. Verhindert es gar, „dass der Unrast ein Herz schlägt“? Es ist Zeit, dass es Zeit wird.

„Corona“, vom Dichter selbst gelesen, findet sich auf dieser Aufnahme.

Die Redaktion dankt Eva Weissweiler für die Textanregung.

nach oben

weiterlesen

Fotografische Spurensuche: Erinnern im Heute

Die Statue einer trauenden Mutter und viele Namen im brandenburgischen Spremberg: 687 Soldaten der Roten Armee fanden hier auf dem sowjetischen Ehrenfriedhof ihre letzte Ruhestätte. Eine von zahlreichen Stationen einer fotografischen Spurensuche der Berliner Journalistin Gabriele Senft. Sie folgte 2020 – im 75. Jahr der Befreiung der Völker Europas vom deutschen Faschismus - dem Weg der Roten Armee von der Oder bis Berlin. Das Buch – es wurde weit mehr als ein Bildband - erschien, wie so vieles in Pandemie-Zeiten, verspätet. Aktuell ist es dennoch.
mehr »

Verliebte Leserin künftig nie mehr allein

Das "Brieflesende Mädchen am offenen Fenster" von Jan Vermeer kennt fast jeder. Doch so, wie es hier noch abgebildet ist, wird das Original nie mehr zu sehen sein. Ein Restaurator der Dresdener Gemäldegalerie hat über zwei Jahre lang akribisch Übermalungen von fremder Hand entfernt. Nun wird das Bild erstmals wieder so gezeigt, wie es einst das Atelier in Delft verließ: mit einem Cupido an der Wand.
mehr »

In der Flutnacht nachgewässert

Eine temporäre „Fotoausstellung“ ist momentan im Eifelort St. Thomas zu sehen. Hier trat in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 die Kyll, ein Mosel-Nebenfluss, über die Ufer. Zwar sind die Schäden nicht mit denen im Ahrtal vergleichbar, doch kam es zu seit Menschengedenken einmaligen Überflutungen. Gewässert wurden dabei auch etliches Archivmaterial des kürzlich hierher gezogenen Fotografen Toni Nemes. Nach Trocknung hat er einige der Bilder am Scheunentor angebracht – „Featured by the Kyll“.
mehr »

Der Film für die ersehnte Grüne Wende

Eindrucksvolle Bilder – existenzielles Thema. NOW heißt der Debütfilm von Fotograf Jim Rakete. Der bundesweite Kinostart des Streifens wurde wegen der Pandemie schon mehrfach verschoben. Jetzt gibt es einen neuen Termin Ende August – kurz vor dem geplanten nächsten globalen Klimastreik.
mehr »