… Und tschüs!

Michael Stöhr: Donald Trump als Vorbild für eine Maske aus Holz und Draht.

Nun „tut Trump seinen letzten Schnapper als US-Präsident vor dem großen Abtauchen“, hofft Maskenschöpfer Michael Stöhr. Er leitet als Pensionist das internationale Maskenmuseum in Diedorf bei Augsburg. In der Corona-Zwangspause der letzten Monate hat er eine ganze Reihe von Politikermasken in Realgröße zum Aufsetzen hergestellt – „meist als Upcycling von diversen Fundstücken unserer modernen Kultur“.

Die Trump-Maske entstand aus einer alten leeren Holzkiste mit verrutschtem Deckel, der mit gelbem Telefondraht umwickelt wurde. In die Vorderseite hat Stöhr derb ein karikiertes Trumpgesicht eingeschnitzt. Natürlich soll man auch bei Details wie einem „ver-rückten“ Deckel oder Telefondraht (Twitter) an Alleinstellungsmerkmale der dargestellten Politiker denken können, meint der Schöpfer.

Leider wird auch das Maskenmuseum in Diedorf wohl noch eine Weile geschlossen bleiben müssen. Es bietet die wohl international größte Sammlung von Masken aus allen Weltkulturen und gestaltet wechselnde Ausstellungen. Auf der Webseite, so der Museumsleiter, seien aber unter dem Menüpunkt „Bestand“ alle fast 10.000 Masken mit Foto abgebildet, unter den Masken aus Kunst und Theater befinden sich nun auch die neu entstandenen Karikaturmasken von Politikern…

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Gehen mit offenen Sinnen

Seit Jahrzehnten bereist Michael Zeller osteuropäische Länder und macht sie zum Gegenstand seiner Literatur. Als ihn 2019 der ukrainische PEN als ersten Ausländer in die “Literaturresidenz” Charkiw einlud, nutzte er den Aufenthalt, Erlebnisse und Erfahrungen über die Stadt und die Menschen aufzuschreiben. So entstand das Buch „Die Kastanien von Charkiw. Mosaik einer Stadt“, das im Herbst 2021 im Assoverlag Oberhausen erschien, bereits nachgedruckt wurde und nun auch eine Jury überzeugte.
mehr »

„Die Kunst der Stille“

Als tragikomischer Clown „Bip“ inspiriert der berühmte Pantomime Marcel Marceau bis heute Menschen auf der ganzen Welt. Ikonisch: Das weiße Ringelhemd, das weiß geschminkte Gesicht sowie der zerbeulte Seidenhut mit der roten Blume. Wie lebendig sein Erbe ist, zeigt ein deutsch-schweizerischer Dokumentarfilm, der jetzt in die Kinos kommt.
mehr »

Zum Frauentag: Eine Ermahnung in Pink

Das Berliner Aktionsbündnis fair share! lud am Internationalen Frauentag 2022 zu einer symbolischen Aktion an der Neuen Nationalgalerie ein. „Sichtbarkeit für Künstlerinnen“ wurde bei der Performance gefordert und das Gebäude von Protagonistinnen in pinkfarbenen T-Shirts umstellt. Jede Teilnehmerin trug darauf den Namen einer bisher nicht in Museen vertretenen Künstlerin.
mehr »

„Kannste knicken!“ – Jahresrückblick der Cartoonlobby

Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern. Ein bisschen gilt das auch für gezeichneten Humor. Doch die Kari aus der Feder aktuell arbeitender Zeichner und Karikaturisten, hier Klaus Stuttmann, bleibt immer noch Kunst. Selbst, wenn sie unter dem Titel „Kannste knicken“ gezeigt wird. Die aktuelle Ausstellung der „Cartoonlobby“ in der Berliner MedienGalerie lässt das vergangene Jahr Revue passieren und bietet zugleich etwas „Vorsicht“ auf 2022.
mehr »