Reflektiert umgesetzt: Der Traum vom Fliegen

Foto: Stefan Höcherl

„Zu den Sternen“ heißt die Skulptur, die – obwohl zwei Tonnen schwer – den Traum vom Fliegen versinnbildlicht. Polierter Edelstahl in Flügelform steht für das Zusammenspiel von Technologie und Kunst. Der Berliner Maler und Bildhauer Alvar Beyer arbeitete zwei Jahre an dem Auftragswerk, das jetzt seinen endgültigen Standort im Aerospace und Technology Center asto Park in Oberpfaffenhofen erhielt. Auf vielfältige Lichtreflexe, die einen Kontrast zur klaren geometrischen Form bilden, musste das Publikum im Wintergrau der Einweihung noch verzichten.

Mit Imposanz kann das neue Wahrzeichen für den Technologie-Campus, an dem sich rund um den Forschungsflughafen inzwischen mehr als 80 Firmen angesiedelt haben und über 8000 Menschen arbeiten, jedenfalls punkten: Die großen flügelartigen Flächen aus 1,5 Zentimeter starkem Edelstahl ragen auf eine Höhe von über drei Metern auf. Sie wurden von Beyer selbst geschliffen und poliert.

Ein Flugobjekt am Start lässt sich durch die schräge Position assoziieren, aber auch eines, das behutsam dem Boden zuschwebt. Von wechselnden Standorten erschließen sich vielfältige Interpretationsmöglichkeiten, die überwiegend mit Bewegung im Zusammenhang stehen.

Hier ist die Skulptur wortwörtlich gerade „eingeschwebt“. Alvar Beyer (Mitte) überwacht den Aufbau.
Foto: Michael Schönwälder

Trotz der Wucht sind wegen der dünn ausgeführten Flächen Bezüge zu filigraner japanische Papierfaltkunst herstellbar. Der Künstler selbst habe bei Konzept und Ausführung sowohl an die Nike von Samothrake aus dem Louvre gedacht als auch an Modelle des Flugpioniers Otto Lilienthal.

Die geflügelte Siegesgöttin aus dem Griechenland um 190 v. Chr.
Foto: wikimedia.org

Jedenfalls nimmt die Skulptur auf moderne Weise Bezug zum Menschheitstraum des Fliegens und zur Geschichte seiner Verwirklichung. „Zu den Sternen“ – universelles Motto menschlichen Erfolgsstrebens und sachlich umgesetzt – erhält jetzt in der Adventszeit womöglich auch eine nachdenklich-besinnliche Komponente.

nach oben

weiterlesen

Realität und Emotion auch in Bronze

Käthe Kollwitz (1867–1945), eine der wichtigsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts, ist vor allem als grandiose Zeichnerin und experimentierende Druckgrafikerin mit unverkennbaren Stil bekannt. Unbekannter ist dagegen ihr Oeuvre als Bildhauerin, das aber gleichbedeutend neben ihrem grafischen Werk steht. Eine Ausstellung „Realität & Emotion“ zu den Internationalen Tagen Ingelheim richtet demnächst den Blick auf das Gesamtwerk der bildenden Künstlerin. 
mehr »

Nicht vor Angst zittern…

„Nach der großen Zerstörung“ stand auf einem der Gedichtplakate. So hieß auch die besondere Aktion zum 10. Jahrestag der Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima. Johann Voss gestaltete sie am 11. März 2020 vor dem Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben nahe Helmstedt. „Gewiss, es sind nicht Gedichte, die die Welt verändern. Aber um wieviel ärmer, trost- und zornloser lebten wir, gäbe es keine Gedichte und keine Lieder...“, schrieb der Autor in seiner Ankündigung.
mehr »

Graffiti in Berlin: Rückkehr der Affen  

Trister Coronaspaziergang in Moabit. Siemensstraße. Endlos-triste Fassade des Hamberger Lebensmittel-Großmarkts. Dahinter das winterlich-triste Gelände des Zentrums für Kunst und Urbanistik. Und plötzlich die Überraschung: Auf der dem Zentrum zugewandten Rückseite des Großmarkts erglühen in mächtiger Farbmagie außergewöhnliche Graffiti: Primateninvasion in Berlin, Return of the Apes.
mehr »

… Und tschüs!

Nun „tut Trump seinen letzten Schnapper als US-Präsident vor dem großen Abtauchen“, hofft Maskenschöpfer Michael Stöhr. Er leitet als Pensionist das internationale Maskenmuseum in Diedorf bei Augsburg. In der Corona-Zwangspause der letzten Monate hat er eine ganze Reihe von Politikermasken in Realgröße zum Aufsetzen hergestellt – „meist als Upcycling von diversen Fundstücken unserer modernen Kultur“.
mehr »