Ich würde denselben Faden spinnen…

Ein leicht resignatives, doch selbstbewusstes Resümee seines Lebens und Schaffens zog Theodor Fontane in diesem Gedicht von 1895.
Damals war er 76 Jahre alt und ein Schriftsteller, der letztlich von seiner Kunst hatte leben können. Bis heute flicht ihm die Nachwelt Kränze als dem bedeutendsten deutschen Vertreter des literarischen Realismus.

Ende Dezember 1819 geboren, lag ihm eine Aussicht auf Nachruhm eher nicht in der Wiege. Vater Louis Henry, hugenottischer Abstammung und Apotheker in Neuruppin, sah seinen Sprössling perspektivisch wohl gleichfalls mit Pülverchen, Mörser und Tinkturen hantieren. So kam es zunächst auch. Doch 1839, mit knapp 20, veröffentlichte der Pharmazie-Lehrling bereits seine erste Novelle – lange, bevor Fontane 1847 seine Approbation als „Apotheker erster Klasse“ erhielt. Zwei Jahre danach erschien sein erstes richtiges Buch. Da hängte er den Apothekenkittel für immer an den Nagel, wurde Korrespondent in London, wanderte später durch die Mark Brandenburg, schuf unvergleichliche Romanheldinnen.

2019 ist ein Fontane-Jahr. Am 30. Dezember wird sein 200. Geburtstag gefeiert. Bis dahin gibt es vielfältige Formen der Würdigung. Ein ganzes Themenjahr gestaltet etwa das „Kulturland Brandenburg“. Es wird einen Kongress des Fontane-Archivs an der Universität Potsdam veranstaltet und eine Sonderschau am Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte vorbereitet. Der Geburtsort plant eine Leitausstellung im Stadtmuseum, es wird Fontanefestspiele in Neuruppin und Jugendprojekte geben. Am 30. März hat eine Produktion des „Clubs der toten Dichter“ von Reinhardt Repke im Kornspeicher Neumühle in Alt Ruppin Premiere. Neuvertonungen von Fontane-Texten mit Katharina Franck gehen danach auf Tournee. Das Kulturradio des rbb bietet eine spezielle Fontane-App zum Download. Fontane allüberall? Schön wäre, wenn aus dem eigenen Bücherregal auch mal ein Werk zum Wiederlesen herausgegriffen würde…


„So und nicht anders“ zitiert nach: Fontanes Werke in fünf Bänden. Erster Band. Aufbau-Verlag Berlin und Weimar 1979, Seite 14.

nach oben

weiterlesen

Realität und Emotion auch in Bronze

Käthe Kollwitz (1867–1945), eine der wichtigsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts, ist vor allem als grandiose Zeichnerin und experimentierende Druckgrafikerin mit unverkennbaren Stil bekannt. Unbekannter ist dagegen ihr Oeuvre als Bildhauerin, das aber gleichbedeutend neben ihrem grafischen Werk steht. Eine Ausstellung „Realität & Emotion“ zu den Internationalen Tagen Ingelheim richtet demnächst den Blick auf das Gesamtwerk der bildenden Künstlerin. 
mehr »

Nicht vor Angst zittern…

„Nach der großen Zerstörung“ stand auf einem der Gedichtplakate. So hieß auch die besondere Aktion zum 10. Jahrestag der Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima. Johann Voss gestaltete sie am 11. März 2020 vor dem Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben nahe Helmstedt. „Gewiss, es sind nicht Gedichte, die die Welt verändern. Aber um wieviel ärmer, trost- und zornloser lebten wir, gäbe es keine Gedichte und keine Lieder...“, schrieb der Autor in seiner Ankündigung.
mehr »

Graffiti in Berlin: Rückkehr der Affen  

Trister Coronaspaziergang in Moabit. Siemensstraße. Endlos-triste Fassade des Hamberger Lebensmittel-Großmarkts. Dahinter das winterlich-triste Gelände des Zentrums für Kunst und Urbanistik. Und plötzlich die Überraschung: Auf der dem Zentrum zugewandten Rückseite des Großmarkts erglühen in mächtiger Farbmagie außergewöhnliche Graffiti: Primateninvasion in Berlin, Return of the Apes.
mehr »

… Und tschüs!

Nun „tut Trump seinen letzten Schnapper als US-Präsident vor dem großen Abtauchen“, hofft Maskenschöpfer Michael Stöhr. Er leitet als Pensionist das internationale Maskenmuseum in Diedorf bei Augsburg. In der Corona-Zwangspause der letzten Monate hat er eine ganze Reihe von Politikermasken in Realgröße zum Aufsetzen hergestellt – „meist als Upcycling von diversen Fundstücken unserer modernen Kultur“.
mehr »