Graffiti in Berlin: Rückkehr der Affen  

Über 120 Meter lang und etwa 3,50 Meter hoch ist die Graffiti-Wand in Berlin-Moabit. Foto: Sabine Kebir

Trister Coronaspaziergang in Moabit. Siemensstraße. Endlos-triste Fassade des Hamberger Lebensmittel-Großmarkts. Dahinter das winterlich-triste Gelände des Zentrums für Kunst und Urbanistik. Und plötzlich die Überraschung: Auf der dem Zentrum zugewandten Rückseite des Großmarkts erglühen in mächtiger Farbmagie außergewöhnliche Graffiti: Primateninvasion in Berlin, Return of the Apes.

Auf einem etwa drei Meter breiten Weg kann man die Mauer abschreiten. Hier geht es – inspiriert von den Filmserien Planet der Affen – um den Kampf zwischen Menschen und den uns so nahen Primaten. Besiegte, gefangene Menschen sind zu sehen und besiegte, gefangene Affen. Aber letztere haben sich befreit, gekämpft, sich gebildet und schließlich unsere Welt in Trümmer gelegt. Manhattens Freiheitsstatue ragt nur noch wenig aus den Wassern des Atlantik. Anders als in den Filmen ist hier auch Deutschland betroffen. Attackiert wurden das Brandenburger Tor, die Gedächtniskirche und der Berliner Fernsehturm. Dass die „Goldelse“ auf der schief stehenden Siegessäule offenbar vor dem Kampf gegen eine äffische Statuette ausgetauscht worden war, deutet darauf hin, dass es Versöhnungsversuche gegeben haben muss.

Foto: Sabine Kebir

Diese 123 Meter lange Graffitiwand zeichnet sich durch besondere künstlerische Geschlossenheit aus, weil sie keine isolierten Episoden, sondern eine komplexe Geschichte erzählt. Es lässt sich viel hineininterpretieren in diese Wand. Aktuell drängt sich der Konflikt zwischen Mensch und Natur auf, der in der Corona-Krise deutlich sichtbar geworden ist.

Der Mensch hat die Lebensräume der Tiere immer dreister kolonisiert und im Gegenzug dringen in unser urbanes Leben auch Tiere vor, die es – anders als Ratten oder Mäuse – früher eher mieden: Füchse, Wildschweine, Eichhörnchen – um nur die Vorhut in unseren Breiten zu nennen. In vielen asiatischen Städten sind Affen bereits zu Mitbürgern geworden. Krokodile statten Städten in Florida Besuche ab.

Foto: Sabine Kebir

Die Schöpfer von der multikulturelle Künstlergruppe, die sich 21er Gallery nennt, traf ich noch in Aktion. Hier und da wurde an der Wand noch Feinarbeit geleistet. Ein Affe war nur als Skizze erkennbar. An dem Eisenöfchen, an dem sich die Künstler ab und zu die Hände wärmten, kam ich mit ihnen ins Gespräch.

Foto: Sabine Kebir

Mich interessierte vor allem, wie sie ihr monumentales Werk schützen wollten. Sorgten sie sich nicht, dass eifersüchtige Dilettanten irgendeinen Mist darüber sprayen? Die Antwort ist souverän: „In einem halben Jahr machen wir selber hier ein neues Graffiti.“

Ich hätte es wissen müssen: Freiluftkunst ist nicht für die Ewigkeit gedacht. Aber in diesem Fall bedaure ich das.

Mir fällt auf, dass die gefangenen Menschen auf der Wand unverletzt sind und gesund aussehen. Vielleicht gibt es doch noch Aussicht auf Versöhnung?

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Gehen mit offenen Sinnen

Seit Jahrzehnten bereist Michael Zeller osteuropäische Länder und macht sie zum Gegenstand seiner Literatur. Als ihn 2019 der ukrainische PEN als ersten Ausländer in die “Literaturresidenz” Charkiw einlud, nutzte er den Aufenthalt, Erlebnisse und Erfahrungen über die Stadt und die Menschen aufzuschreiben. So entstand das Buch „Die Kastanien von Charkiw. Mosaik einer Stadt“, das im Herbst 2021 im Assoverlag Oberhausen erschien, bereits nachgedruckt wurde und nun auch eine Jury überzeugte.
mehr »

„Die Kunst der Stille“

Als tragikomischer Clown „Bip“ inspiriert der berühmte Pantomime Marcel Marceau bis heute Menschen auf der ganzen Welt. Ikonisch: Das weiße Ringelhemd, das weiß geschminkte Gesicht sowie der zerbeulte Seidenhut mit der roten Blume. Wie lebendig sein Erbe ist, zeigt ein deutsch-schweizerischer Dokumentarfilm, der jetzt in die Kinos kommt.
mehr »

Zum Frauentag: Eine Ermahnung in Pink

Das Berliner Aktionsbündnis fair share! lud am Internationalen Frauentag 2022 zu einer symbolischen Aktion an der Neuen Nationalgalerie ein. „Sichtbarkeit für Künstlerinnen“ wurde bei der Performance gefordert und das Gebäude von Protagonistinnen in pinkfarbenen T-Shirts umstellt. Jede Teilnehmerin trug darauf den Namen einer bisher nicht in Museen vertretenen Künstlerin.
mehr »

„Kannste knicken!“ – Jahresrückblick der Cartoonlobby

Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern. Ein bisschen gilt das auch für gezeichneten Humor. Doch die Kari aus der Feder aktuell arbeitender Zeichner und Karikaturisten, hier Klaus Stuttmann, bleibt immer noch Kunst. Selbst, wenn sie unter dem Titel „Kannste knicken“ gezeigt wird. Die aktuelle Ausstellung der „Cartoonlobby“ in der Berliner MedienGalerie lässt das vergangene Jahr Revue passieren und bietet zugleich etwas „Vorsicht“ auf 2022.
mehr »