Graffiti in Berlin: Rückkehr der Affen  

Über 120 Meter lang und etwa 3,50 Meter hoch ist die Graffiti-Wand in Berlin-Moabit. Foto: Sabine Kebir

Trister Coronaspaziergang in Moabit. Siemensstraße. Endlos-triste Fassade des Hamberger Lebensmittel-Großmarkts. Dahinter das winterlich-triste Gelände des Zentrums für Kunst und Urbanistik. Und plötzlich die Überraschung: Auf der dem Zentrum zugewandten Rückseite des Großmarkts erglühen in mächtiger Farbmagie außergewöhnliche Graffiti: Primateninvasion in Berlin, Return of the Apes.

Auf einem etwa drei Meter breiten Weg kann man die Mauer abschreiten. Hier geht es – inspiriert von den Filmserien Planet der Affen – um den Kampf zwischen Menschen und den uns so nahen Primaten. Besiegte, gefangene Menschen sind zu sehen und besiegte, gefangene Affen. Aber letztere haben sich befreit, gekämpft, sich gebildet und schließlich unsere Welt in Trümmer gelegt. Manhattens Freiheitsstatue ragt nur noch wenig aus den Wassern des Atlantik. Anders als in den Filmen ist hier auch Deutschland betroffen. Attackiert wurden das Brandenburger Tor, die Gedächtniskirche und der Berliner Fernsehturm. Dass die „Goldelse“ auf der schief stehenden Siegessäule offenbar vor dem Kampf gegen eine äffische Statuette ausgetauscht worden war, deutet darauf hin, dass es Versöhnungsversuche gegeben haben muss.

Foto: Sabine Kebir

Diese 123 Meter lange Graffitiwand zeichnet sich durch besondere künstlerische Geschlossenheit aus, weil sie keine isolierten Episoden, sondern eine komplexe Geschichte erzählt. Es lässt sich viel hineininterpretieren in diese Wand. Aktuell drängt sich der Konflikt zwischen Mensch und Natur auf, der in der Corona-Krise deutlich sichtbar geworden ist.

Der Mensch hat die Lebensräume der Tiere immer dreister kolonisiert und im Gegenzug dringen in unser urbanes Leben auch Tiere vor, die es – anders als Ratten oder Mäuse – früher eher mieden: Füchse, Wildschweine, Eichhörnchen – um nur die Vorhut in unseren Breiten zu nennen. In vielen asiatischen Städten sind Affen bereits zu Mitbürgern geworden. Krokodile statten Städten in Florida Besuche ab.

Foto: Sabine Kebir

Die Schöpfer von der multikulturelle Künstlergruppe, die sich 21er Gallery nennt, traf ich noch in Aktion. Hier und da wurde an der Wand noch Feinarbeit geleistet. Ein Affe war nur als Skizze erkennbar. An dem Eisenöfchen, an dem sich die Künstler ab und zu die Hände wärmten, kam ich mit ihnen ins Gespräch.

Foto: Sabine Kebir

Mich interessierte vor allem, wie sie ihr monumentales Werk schützen wollten. Sorgten sie sich nicht, dass eifersüchtige Dilettanten irgendeinen Mist darüber sprayen? Die Antwort ist souverän: „In einem halben Jahr machen wir selber hier ein neues Graffiti.“

Ich hätte es wissen müssen: Freiluftkunst ist nicht für die Ewigkeit gedacht. Aber in diesem Fall bedaure ich das.

Mir fällt auf, dass die gefangenen Menschen auf der Wand unverletzt sind und gesund aussehen. Vielleicht gibt es doch noch Aussicht auf Versöhnung?

nach oben

weiterlesen

… Und tschüs!

Nun „tut Trump seinen letzten Schnapper als US-Präsident vor dem großen Abtauchen“, hofft Maskenschöpfer Michael Stöhr. Er leitet als Pensionist das internationale Maskenmuseum in Diedorf bei Augsburg. In der Corona-Zwangspause der letzten Monate hat er eine ganze Reihe von Politikermasken in Realgröße zum Aufsetzen hergestellt – „meist als Upcycling von diversen Fundstücken unserer modernen Kultur“.
mehr »

Wir sollten vorausschauend denken

Solche abstrakten, vergleichsweise leichten Bilder zur Natur in ihrer Fragilität hat die Malerin Barbara Salome Trost selbst zur Ausstellung "Lockdown" beigetragen, die momentan in der Berliner MedienGalerie gezeigt wird. Werke von Künstlerinnen und Künstlern der ver.di-Landesfachgruppe Bildende Kunst hingen dort regelmäßig und werden auch zum Jubiläum der 150. Schau ausgestellt. Zu Beginn durfte sogar noch Publikum kommen...
mehr »

Eine Art Freilichtkino: Das „Colosseum“ retten

Reichlich 100 Meter Luftlinie liegen zwischen dem „echten“ Kino „Colosseum“ im Berliner Prenzlauer Berg und dieser Ausstellung. Die Tafeln wurden an Zaun der Gethsemanekirche angebracht. Sie informieren über die Geschichte des traditionsreichen Lichtspielhauses und liefern Kommentare und Staements, die Zuschauer*innen und Unterstützer für ihr Kiezkino abgegeben haben. Denn es soll geschlossen bleiben und womöglich Büroflächen weichen.
mehr »

Zusammenspiel im „Haus der guten Geister“

Oper im Kino? Kommt allenfalls aus der MET? Stimmt nicht. Jetzt gibt es eine filmische Dokumentation aus der Staatsoper Stuttgart, die nicht nur die Stars präsentiert, sondern das Zusammenspiel vieler Fachleute beleuchtet, die für das Entstehen einer Produktion – hier „Pique Dame“ von Tschaikowski – unerlässlich sind. Oper einmal anders. Demnächst im Kino.
mehr »