Die Papiere und nötigenfalls die Zähne zeigen

„Diese Anthologie soll dazu beitragen, die Lyrik aus ihrem Nischendasein zu befreien. Zeigen, wie wichtig politische (gesellschaftsrelevante) Lyrik auch heute ist.“ So schrieb es Reinhild Paarmann im Vorwort für die Anthologie „Ihre Papiere bitte!“, mit der sie und 13 ihrer Kolleginnen und Kollegen der AG Lyrik im Berliner VS sich schon im Frühjahr zu Wort meldeten. Das Buch war vor dem Shutdown gedruckt. Die geplanten Lesungen fielen wegen Corona aus. Eine wird nun nachgeholt. Und ein Gedicht sei stellvertretend vorgestellt:

Frederike Frei

Zähne zeigen

Immermörder gibt es wie
Sand am Meer. Heute saß
so ein Brocken im
Vorstand und war mal
wieder nur mein
Problem.

Er hält die Hirne besetzt,
ich flieh in die Ohren.
Sie stehen stramm
auf seiner Seite. Meine
Meinung marschiert
in den Untergrund.

Blicke werden wie Waffen
verschoben auf dem
Schwarzmarkt der
Gedanken im Hinterkopf.
Atemkrieg bricht aus.
Jede Geste ein Gefecht.

Erste Worte fallen.
Viele Worte. Ganze Sätze.
Tausende von Worten
sind gefallen. Mutter
Sprache trauert
am Boden zerstört.

Immer finden sich
Trümmermünder, die alles
wieder aufbauen oder
-bauschen, auch den
Zertrümmerer, aber
keine Lippe riskieren.

Dass sich bei uns im Verein
so einer hält. Seine
Mördergrübchen
lächeln so süßhölzern
und wer lächelt, der
siegt.

„Wir zeigen unsere Papiere. Mögen sie uns die Landeerlaubnis in dieser hektischen Welt bescheren“, schrieben die Lyriker*innen zum Erscheinen ihres Buches im Hirnkost-Verlag. Inzwischen sind wir alle eine Pandemie-Erfahrung weiter. Die 89 unterschiedlichen „Gedichte zur Zeit“ bleiben lesenswert.

Die Lyrik-Gruppe des VS Berlin bildete sich vor vier Jahren. Man war sich einig: Unser Schreiben soll etwas bewirken. In der Anthologie sind Werke von Günther Bach, Ute Eckenfelder, Wolfgang Endler, Wolfgang Fehse, Frederike Frei, Gabriele Fritsch Vivié, Dorle Gelbhaar, Renate Gutzmer, Jochaim von Hildebrandt, Christine Kahlau, Henning Kreitel, Salean A. Maiwald, Steffen Marciniak und Reinhild Paarmann gleichberechtigt präsentiert.

„Gibt es eine Möglichkeit, darauf hinzuweisen, dass dies wunderschön gestaltete Büchlein ein originelles Weihnachts-Geschenk wäre, noch origineller, wenn man sich am 13.Oktober in der MedienGalerie die Gedichte von den dort Lesenden signieren ließe?“, fragt Mit-Autorin Dorle Gelbhaar.

Sicher: In der ver.di-MedienGalerie (10965 Berlin, Dudenstraße 10, U6, Platz der Luftbrücke) findet am 13. Oktober um 18 Uhr eine Lesung mit Autoren der Anthologie satt.

Der Band ist auch als e-book verfügbar.

Lyrik-AG des VS Berlin: Ihre Papiere bitte! Gedichte zur Zeit, Hirnkost-Verlag Berlin 2020, Hardcover, mit Lesebändchen, zweifarbig, 14 Euro, ISBN: 978-3-948675-06-6

nach oben

weiterlesen

Graffiti in Berlin: Rückkehr der Affen  

Trister Coronaspaziergang in Moabit. Siemensstraße. Endlos-triste Fassade des Hamberger Lebensmittel-Großmarkts. Dahinter das winterlich-triste Gelände des Zentrums für Kunst und Urbanistik. Und plötzlich die Überraschung: Auf der dem Zentrum zugewandten Rückseite des Großmarkts erglühen in mächtiger Farbmagie außergewöhnliche Graffiti: Primateninvasion in Berlin, Return of the Apes.
mehr »

… Und tschüs!

Nun „tut Trump seinen letzten Schnapper als US-Präsident vor dem großen Abtauchen“, hofft Maskenschöpfer Michael Stöhr. Er leitet als Pensionist das internationale Maskenmuseum in Diedorf bei Augsburg. In der Corona-Zwangspause der letzten Monate hat er eine ganze Reihe von Politikermasken in Realgröße zum Aufsetzen hergestellt – „meist als Upcycling von diversen Fundstücken unserer modernen Kultur“.
mehr »

Wir sollten vorausschauend denken

Solche abstrakten, vergleichsweise leichten Bilder zur Natur in ihrer Fragilität hat die Malerin Barbara Salome Trost selbst zur Ausstellung "Lockdown" beigetragen, die momentan in der Berliner MedienGalerie gezeigt wird. Werke von Künstlerinnen und Künstlern der ver.di-Landesfachgruppe Bildende Kunst hingen dort regelmäßig und werden auch zum Jubiläum der 150. Schau ausgestellt. Zu Beginn durfte sogar noch Publikum kommen...
mehr »

Eine Art Freilichtkino: Das „Colosseum“ retten

Reichlich 100 Meter Luftlinie liegen zwischen dem „echten“ Kino „Colosseum“ im Berliner Prenzlauer Berg und dieser Ausstellung. Die Tafeln wurden an Zaun der Gethsemanekirche angebracht. Sie informieren über die Geschichte des traditionsreichen Lichtspielhauses und liefern Kommentare und Staements, die Zuschauer*innen und Unterstützer für ihr Kiezkino abgegeben haben. Denn es soll geschlossen bleiben und womöglich Büroflächen weichen.
mehr »