Der gekreuzigte Assange in Kreuzberg

Foto: captainborderline

Gegenüber der SPD-Bundeszentrale in Berlin wird neuerdings eine ganze Hauswand von einer riesigen Kreuzigungsszene eingenommen. Die Kölner Gruppe „Captain Borderline“, die auf solche Wandgemälde spezialisiert ist und damit auch Geld verdient, hat zur Ermahnung der Regierung ein dystopisches Bild geschaffen, das die Verfolgung und Inhaftierung des Wikileaks-Gründers Julian Assange anprangert.

„Wir setzen diverse Mittel ein, um Aufmerksamkeit für bestimmte Themen zu erzeugen“, erklärt A.Signl die Aktivitäten seines Trios „Captain Borderline“, das sich seit 1999 der politischen Straßenkunst widme. Spektakulär sind die riesigen politischen Wandgemälde, die die Gruppe seit Jahren in verschiedenen Städten malt und zum Teil auf ihrer Webseite zeigt.

In vier Tagen angebracht: Die Streetart-Künstler bei der Arbeit. Foto: captainborderline

Das aktuelle Werk „Collateral Crucifixion of Julian Assange“ befindet sich im Herzen Berlins, Wilhelm-/Ecke Stresemannstraße. A.Signl und B.Shanti haben es an vier Tagen gemalt, vor allem mit hochwertigen Wandfarben, aber auch Sprühdosen kamen zum Einsatz. Am Karfreitag waren sie fertig. Ende April waren wieder mit einer Hebebühne da, um Nacharbeiten vorzunehmen.

Mit rheinischem Zungenschlag erklären sie ihr Bild: „Wir sehen Julian Assange, der an einem Kreuz, bestehend aus Computern und Monitoren, aufgehangen ist“, so B.Shanti. „Dieser Turm stellt gleichzeitig den Wachturm des Hochsicherheitsgefängnisses Belmarsh dar, wo er eingesperrt ist. Unten gibt es ein surreales Ritual, Soldaten trommeln auf Ölfässern. Assanges Verfolgung beruht ja auf einem illegalen Ölkrieg im Irak. Oben sieht man links den zerstörten Irak und rechts das heile London, wo Assange einsitzt, mit schönem Riesenrad.“

Der gekreuzigte Assange trägt eine kugelsichere Weste mit der Aufschrift „Press“ und einen Fotoapparat mit Teleobjektiv. A.Signl erklärt: „Das ist eine Anspielung auf die getöteten Reuters-Journalisten, die damals im Video ‚Collateral Murder‘ zu sehen waren.“ Es sei die Veröffentlichung, die wohl am meisten Öffentlichkeit erzeugt hat, „weil da zu sehen ist, wie mordgeile amerikanische Soldaten eindeutig illegal Zivilisten auf offener Straße erschießen – und eben auch Presseleute“.

Die Street-Art-Künstler von „Captain Borderline“ sehen die Pressefreiheit an sich am Kreuz. „An Assange soll ein Exempel statuiert werden, um Journalisten weltweit die Grenzen des investigativen Journalismus aufzuzeigen“, meint B.Shanti. „Assange hat weder irgendwas gehackt, noch hat er irgendwen genötigt oder vergewaltigt. Er ist ein Opfer seiner neuen, innovativen Form des Journalismus geworden.“

Bis Juni, vielleicht länger

Schon vor rund zehn Jahren begeisterte sich die Gruppe für Wikileaks. Als sie Ende 2019 hörte, dass Assanges Ärzte von Lebensgefahr für den in Isolationshaft Gehaltenen sprachen, überlegte sie, wie sie helfen könnte. „Wir wollten das Bild eigentlich in London malen, denn da gehört es hin, da sitzt er ja im Hochsicherheitsgefängnis“, erzählt A.Signl. Sie seien mehrfach vor Ort gewesen, allerdings sei das Bemalen von Hauswänden dort horrend teuer. Die Werbebranche habe diese Kunstform für sich entdeckt habe und Wände würden deshalb vermietet. Zudem hätten einige Hauseigentümer das Motiv als zu brisant abgelehnt.

Hier geht es nur noch um Nacharbeiten. Foto: captainborderline

In Berlin gebe es dasselbe Problem, und zwar seit Jahren. „Captain Borderline“ haben nun tatsächlich dafür bezahlt, die Wand bemalen zu dürfen. Die Kosten des Projekts sollen unter anderem durch den Verkauf von 100 limitierten Siebdrucken der gemalten Grafik wieder reinkommen.

Eigentlich war die Wand nur für sechs Wochen gemietet, aber laut der Gruppe hat der Hauseigentümer nun einen Monat draufgelegt, so dass „Collateral Crucifixion of Assange“ noch bis Mitte Juni zu sehen sein wird, vielleicht sogar noch länger. Im Internet kann das Bild auch als halbminütige Animation verbreitet werden. Etwa zum internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Gehen mit offenen Sinnen

Seit Jahrzehnten bereist Michael Zeller osteuropäische Länder und macht sie zum Gegenstand seiner Literatur. Als ihn 2019 der ukrainische PEN als ersten Ausländer in die “Literaturresidenz” Charkiw einlud, nutzte er den Aufenthalt, Erlebnisse und Erfahrungen über die Stadt und die Menschen aufzuschreiben. So entstand das Buch „Die Kastanien von Charkiw. Mosaik einer Stadt“, das im Herbst 2021 im Assoverlag Oberhausen erschien, bereits nachgedruckt wurde und nun auch eine Jury überzeugte.
mehr »

„Die Kunst der Stille“

Als tragikomischer Clown „Bip“ inspiriert der berühmte Pantomime Marcel Marceau bis heute Menschen auf der ganzen Welt. Ikonisch: Das weiße Ringelhemd, das weiß geschminkte Gesicht sowie der zerbeulte Seidenhut mit der roten Blume. Wie lebendig sein Erbe ist, zeigt ein deutsch-schweizerischer Dokumentarfilm, der jetzt in die Kinos kommt.
mehr »

Zum Frauentag: Eine Ermahnung in Pink

Das Berliner Aktionsbündnis fair share! lud am Internationalen Frauentag 2022 zu einer symbolischen Aktion an der Neuen Nationalgalerie ein. „Sichtbarkeit für Künstlerinnen“ wurde bei der Performance gefordert und das Gebäude von Protagonistinnen in pinkfarbenen T-Shirts umstellt. Jede Teilnehmerin trug darauf den Namen einer bisher nicht in Museen vertretenen Künstlerin.
mehr »

„Kannste knicken!“ – Jahresrückblick der Cartoonlobby

Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern. Ein bisschen gilt das auch für gezeichneten Humor. Doch die Kari aus der Feder aktuell arbeitender Zeichner und Karikaturisten, hier Klaus Stuttmann, bleibt immer noch Kunst. Selbst, wenn sie unter dem Titel „Kannste knicken“ gezeigt wird. Die aktuelle Ausstellung der „Cartoonlobby“ in der Berliner MedienGalerie lässt das vergangene Jahr Revue passieren und bietet zugleich etwas „Vorsicht“ auf 2022.
mehr »