Alles, nur keine Definitionen

Buchcover

„All over heimat“. Alles über Heimat? Die Heimat ist überall? Alle (reden) über Heimat? Dass der Titel – obwohl prägnant – einigermaßen vieldeutig ist, gehört sicher zum Programm. Unterschiedliche Sichten auf das wieder gern benannte Phänomen Heimat waren gesucht und sehr verschiedene Interpretationen wurden gefunden. Eine „wohl weltweit einmalige Sammlung“ liegt jetzt auf 448 Seiten vor. Lyrik und Prosa von 150 Autor*innen aus mehr als 20 Ländern, herausgegeben bei Stories & Friends von Matthias Engels, Thomas Kade und Thorsten Trelenberg.

Weitere Fakten, kurz zusammengefasst: Weltweit ausgeschrieben, gab es etwa 1000 Einsendungen für die Anthologie. Eine Russin aus Shelesnowodsk ist nun ebenso vertreten wie eine Siebenbürgin, die in Spanien lebt, ein New Yorker wird veröffentlicht, ein Literaturpreisträger aus Albanien, ein Isländer, etliche mit den Machern befreundete Schreibende vom Autorenstammtisch Dortmund, wohl kein/e bekennende/r Ostdeutsche/r, aber Geflüchtete aus Nigeria, dem Irak oder Syrien. Immerhin versammelt die Blütenlese 20 unterschiedliche literarische Preisträger*innen, was – wie die Herausgeber sagen – weder planbar noch Absicht gewesen sei. Im Buch kommen auch mehrere Debütant*innen zu Wort. Der älteste Autor ist 80, die jüngste Gedichteschreiberin keine 20 Jahre alt. Alle Beiträge sind in der Originalsprache und in deutscher Übersetzung abgedruckt, zu jeder Autorin/ jedem Autor werden knappe biografische Angaben mitgeliefert.

Doch warum ausgerechnet Heimat? – Das Thema sei eher aus einer Negation gekommen, sagt Mitherausgeber Thorsten Trelenberg. Heimat sei wieder in aller Munde, oft als kleinster gemeinsamer Nenner gebraucht, vereinnahmt von ganz Links bis Rechtsaußen, sogar regierungsamtlich von Herrn Seehofer. Doch: „So geht Heimat nicht!“. Seit Jahren bereits hätten sich Engels und Trelenberg dem Alleinvertretungsanspruch von Heimat- und Schützenvereinen entgegengestellt mit einem „Heimatabend“, einem Programm, das sie „eine andere Art literarischer Landvermessung“ nennen. Damit hätten sie sich gezielt zu „Heimatdefinierern par excellence“ begeben – allerdings nicht, um mit ihnen den Begriff Heimat zu vereinnahmen, sondern eher um ihn aufzubrechen und zu verblüffen. Auch in der Ausschreibung zum Buch sei es nicht um Definition gegangen, sondern darum, „neue Perspektiven zu schaffen“.

Das Herausgeber-Trio: Engels, Kade, Trelenberg (v.l.) Foto: Brigitta Nicolas

Selbst die Initiatoren des „verrückten Unternehmens“ hätten über die Resonanz gestaunt und letztlich aus einer Vorauswahl von 250 Texten nochmals die 150 literarisch besten herausgesucht, um das Buch in einem handhab- und versendbaren Umfang zu halten. Dass alle Herausgeber dem VS angehören und transparent gearbeitet hätten, habe wohl beigetragen, dass ihnen von Kolleg*innen sehr solidarisch bei Übersetzungen geholfen wurde. Durch die Verlegerin und ein Dortmunder Unternehmen wurde das Projekt etwas gefördert. Doch Honorare an die einzelnen Autoren wurden nicht gezahlt. Stattdessen soll der Gesamterlös des Buchverkaufs an die Hilfsorganisation Schams e.V. gehen, die von Rafik Schami mitgegründet wurde und sich um bürgerkriegsgeschädigte Kinder kümmert.

Inzwischen gibt es Lesungen. Eine, über die unter den Machern vorab sehr kontrovers debattiert wurde, habe kürzlich ins Heimatministerium Nordrhein-Westfalen geführt. Dort sei dann aber, so Trelenberg, „superintensiv und offen“ debattiert worden; erklärtermaßen habe das nicht nur bei den Lesenden Vorurteile abgebaut.

Die Herausgeber fühlen sich durch das Unternehmen Anthologie „bereichert“. Man lerne zum Begriff Heimat nie aus und solle ihn für ich selbst keinesfalls derart zementieren, dass andere Sichten womöglich nicht mehr zugelassen werden. Insofern, so Trelenberg, bot die Arbeit an der Anthologie allen auch „intellektuelle Fortbildung“. Als eines seiner Lieblingsgedichte  – „spektakulär“ – nennt er „Matratze“ der jungen Lyrikerin Aylin Rosa Hanka aus Frankfurt am Main. Die Schlusspassage dort lautet:

Nachts ist die Matratze unser Zufluchtsort
Wo wir zusammengekauert Wärme teilen
Uns neue Kombinationen für Sternbilder ausdenken
Im Morgengrauen den Liedern der Vögel Namen geben

Wir haben kein Geld, wir haben nur Hunger und uns


All over  heimat, herausgegeben von Matthias Engels, Thomas Kade und Thorsten Trelenberg, Verlag Stories & Friends 2019, 448 S., 16 Euro, ISBN: 978-3942181891

nach oben

weiterlesen

Graffiti in Berlin: Rückkehr der Affen  

Trister Coronaspaziergang in Moabit. Siemensstraße. Endlos-triste Fassade des Hamberger Lebensmittel-Großmarkts. Dahinter das winterlich-triste Gelände des Zentrums für Kunst und Urbanistik. Und plötzlich die Überraschung: Auf der dem Zentrum zugewandten Rückseite des Großmarkts erglühen in mächtiger Farbmagie außergewöhnliche Graffiti: Primateninvasion in Berlin, Return of the Apes.
mehr »

… Und tschüs!

Nun „tut Trump seinen letzten Schnapper als US-Präsident vor dem großen Abtauchen“, hofft Maskenschöpfer Michael Stöhr. Er leitet als Pensionist das internationale Maskenmuseum in Diedorf bei Augsburg. In der Corona-Zwangspause der letzten Monate hat er eine ganze Reihe von Politikermasken in Realgröße zum Aufsetzen hergestellt – „meist als Upcycling von diversen Fundstücken unserer modernen Kultur“.
mehr »

Wir sollten vorausschauend denken

Solche abstrakten, vergleichsweise leichten Bilder zur Natur in ihrer Fragilität hat die Malerin Barbara Salome Trost selbst zur Ausstellung "Lockdown" beigetragen, die momentan in der Berliner MedienGalerie gezeigt wird. Werke von Künstlerinnen und Künstlern der ver.di-Landesfachgruppe Bildende Kunst hingen dort regelmäßig und werden auch zum Jubiläum der 150. Schau ausgestellt. Zu Beginn durfte sogar noch Publikum kommen...
mehr »

Eine Art Freilichtkino: Das „Colosseum“ retten

Reichlich 100 Meter Luftlinie liegen zwischen dem „echten“ Kino „Colosseum“ im Berliner Prenzlauer Berg und dieser Ausstellung. Die Tafeln wurden an Zaun der Gethsemanekirche angebracht. Sie informieren über die Geschichte des traditionsreichen Lichtspielhauses und liefern Kommentare und Staements, die Zuschauer*innen und Unterstützer für ihr Kiezkino abgegeben haben. Denn es soll geschlossen bleiben und womöglich Büroflächen weichen.
mehr »