25.01.19: Litprom-Literaturtage in Frankfurt/M.

Die 2019er Ausgabe der Litprom-Literaturtage am 25. und 26. Januar im Literaturhaus Frankfurt am Main steht unter dem Motto „Global Crime“. Die Veranstalter von Litprom Literaturen der Welt e.V. wollen dabei die Variabilität des Krimi-Genres, seinen »globalen Code« und sein kommunikatives Potential in den Blick rücken. Sie versprechen: Die Literaturtage 2019 bringen Autorinnen und Autoren aus aller Welt ins Gespräch über alle dieses Thema und sie bringt sie vor allem in Kontakt mit dem Lesepublikum. Spannende Diversität live!

Kriminalliteratur bewege sich an der Schnittstelle zwischen Realität und Fiktion, entlang jener Kraftfelder, die vom Realen ins Fiktive wirken und zuweilen auch in die Gegenrichtung. Es sei ein „migrierendes Genre“. Die französischen und englischen Klassiker wurden auch in den ehemaligen Kolonien mit Genuss gelesen. Von dort wanderten sie weiter in völlig andere Sprachräume — nach Asien, Afrika und Lateinamerika. Mit den dortigen kulturellen Einflüssen aufgeladen, kommen die Kriminalromane heute wieder nach Europa, die USA oder Australien zurück. Substantiell verändert, aber immer noch »erkennbar«.
Dass Kriminalliteratur abseits vom Regionalkrimi und Miss Marple nicht mehr nur als bloßes Lesefutter daherkomme, sondern unterschiedlichen künstlerischen Agenden verpflichtet ist, lasse sich auch zunehmend auf dem deutschen Buchmarkt beobachten: auch das ein Resultat dieser Migrationsbewegung.

Genauere Informationen zu Programm und Beteiligten hier

 

nach oben

weiterlesen

Dunkle Schreckenszeit am Monitor erlebbar

Hakenkreuze in Computerspielen – das ist für viele immer noch ein rotes Tuch. Hier kommen sie vor: „Through the Darkest of Times“ ist ein wichtiges Spiel. Was „Das Boot“ und „Schindlers Liste“ für die Kinoleinwand leisteten, das tut „Through the Darkest of Times“ für die heimischen Monitore. So intensiv, kritisch und differenziert hat noch kein Spiel die Nazizeit beleuchtet.
mehr »

Theaterarchive: Viel „Arbeit am Erinnern“

Was bleibt von Theaterinszenierungen oder den Produktionen freier Gruppen, wenn sie nicht mehr auf dem Spielplan stehen? Was wird mit Video-Mitschnitten, Bühnenbildern, Kostümen, Requisiten, Werbeflyern? Das fragen sich Fachleute aus hauptstädtischen Theatern und Archiven, die 2011 einen Runden Tisch der Berliner Theaterarchive gründeten. Nicht nur in der theaterreichen Hauptstadt fehlt ein Kompass, wie mit dem künstlerischen Gedächtnis umzugehen sei, meint man in dem informellen Verbund. Doch gibt es inzwischen ein Berliner Strategiepapier.
mehr »

Lernen, einander zuzuhören – jetzt mit dem Saxofon

Das Saxofon löst das Cello ab. Die Landesmusikräte Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Saar, Sachsen und Schleswig-Holstein kürten das Saxophon zum „Instrument des Jahres“ 2019. Die 2008 durch den Deutschen Musikrat und den Landesmusikrat Schleswig-Holstein gestartete jährliche Instrumentenkür will für ein breites Publikum Anreize schaffen und Aufmerksamkeit auf die musikalische Bildung richten.
mehr »

Graffiti in Berlin: Rückkehr der Affen  

Trister Coronaspaziergang in Moabit. Siemensstraße. Endlos-triste Fassade des Hamberger Lebensmittel-Großmarkts. Dahinter das winterlich-triste Gelände des Zentrums für Kunst und Urbanistik. Und plötzlich die Überraschung: Auf der dem Zentrum zugewandten Rückseite des Großmarkts erglühen in mächtiger Farbmagie außergewöhnliche Graffiti: Primateninvasion in Berlin, Return of the Apes.
mehr »