15.05.19: Stadtschreiber Bonn

Bad Godesberg. Mit der Einrichtung des Literaturstipendiums für einen Bonner Stadtschreiber mit Residenz in Bad Godesberg soll nicht nur Bonn sondern auch der Stadtteil eine weitere kultureller Attraktivität hinzugewinnen und das literarische Leben in Bonn-Bad Godesberg sichtbarer gemacht werden. Das Stipendium wird für deutsch schreibende Autoren, Publizisten, schriftstellerisch tätige Künstlerinnen bzw. Künstler ausgeschrieben, die bereits eine selbstständige, in einem Publikumsverlag herausgegebene Publikation vorweisen können und mindestens 18 Jahre alt sind. Konditionen und weiter Informationen sind auf der Website des VS zu finden. Bewerbungen, die bis zum 15. Mai 2019 eingegangen sind, werden berücksichtigt. Das Stipendium soll ab dem 1. September 2019 vergeben werden.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Zum neuen Jahr 2022 – alles wie gehabt?

Nach dem auch für Kunst und Kultur verheerenden Pandemiejahr 2020 sollte 2021 das "Jahr der Kulturschaffenden" werden. Dies war verbunden mit der Hoffnung, dass mit einer hohen Impfquote Normalität einziehen und Kulturveranstaltungen wieder möglich sein würden. Doch diese Hoffnung hat sich nicht erfüllt. Zwar können im Moment viele Veranstaltungen unter besonderen Hygienebedingungen wieder stattfinden, doch die Kapazitäten und Formate sind weiterhin beschränkt.
mehr »

Diverses: … und eine anderer

Die Münchnerin Patricia London Ante Paris hat die Aktion "ich ist eine anderer" gestartet und mit vier Fotografien dokumentiert. Sie stellt sie in den Kontext der Frage "Was ist Kunstarbeit in Corona?" Nach ihrer Einschätzung bietet die Arbeit diverse Interpretationsmöglichkeiten und greift auf Inspirationsquellen aus den Werken von Rimbaud, Levinas und Debord zurück. Zur Dokumentation: je-est-une-autre-PLAP
mehr »

Kultur-Fallschirm nicht als reine Luftnummer

In Zeiten, in denen Künstler*innen sich und ihre Arbeit nicht mehr vor einem Live-Publikum präsentieren können, hält das Internet die Möglichkeit bereit, wenigstens Streamingangebote zu machen. Sie werden von vielen, die zu Hause sitzen müssen, gern angenommen. Die Bezahlung der Künstler*innen für digitale Auftritte bleibt aber meist aus. Der „Club Quarantäne“ schafft stattdessen eine Bühne nicht nur mit leeren Worten.
mehr »

Körpernahe Dienstleistung

Schriftsteller Ewart Reder aus Hessen zeigt, wie er Poesie in "Körpernähe" bringt. Ein Frisuersalon in Frankfurt-Bockenheim – der weit und breit beste, wie der Dichter versichert – hatte ihn eingeladen, Lyrik mitten im Coeffeur-Geschäft zu lesen. Reder hat das dokumentiert und für alle sichtbar in die Cloud gestellt.
mehr »