Zu Sollbruchstellen und Ruhepolen im System

Vielerorts wächst in diesen Corona-Zeiten kulturelles Engagement auf erstaunlichen Wegen. Gleichzeitig sind viele Akteure von nackter Existenzangst gepackt. Erste Bestandsaufnahmen werden öffentlich: „All unser Aktionismus wird nicht ersetzen, was wir nach dieser tiefen Ruptur angehen müssen: Ein grundlegendes Update des bisherigen Systems“, ist Schriftstellerin Nina George überzeugt. Lesetipps.

Mit Denkanstößen über die Rolle der Kultur, speziell des Buches steht sie nicht allein. Doch George, Präsidentin des European Writers‘ Council, das 150.000 Autoren und Autorinnen aus 41 Organisationen Europas repräsentiert, sieht es für dieses „Danach“ als gemeinsame Aufgabe, „nun überdeutlich gewordenen Sollbruchstellen unserer Branche“ zu benennen und gründlich zu überarbeiten. „Was jetzt im Shutdown an Buchwerken ge- und verbraucht wird, zeigt doch den Wert dessen, was wir tun. Wir sind Systemrelevant. Wir sind Überlebensrelevant“, schreibt sie in einem Artikel über Wertschätzung und Wertschöpfung in der Buchbranche, der im Börsenblatt des Deutschen Buchhandels erschienen ist.

Über die aktuelle Situation von Autorinnen und Autoren während der Corona-Pandemie berichtet die Autorin überdies in einem Beitrag in Politik & Kultur (S. 34) „Von Wunden. Und Wundern“ am Beispiel von Kolleg*innen.

Im gleichen Heft 4/20 der Zeitung des Deutschen Kulturrates (S. 35) überblickt auch Lena Falkenhagen, die Bundesvorsitzende des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ver.di, die Corona-Lage und ihre Folgen:

„Stand heute 25. März 2020 – hat sich die Situation weiter verschärft. Honorarverträge werden ausgesetzt, Großverlage drücken selbst etablierten Autorinnen und Autoren die Honorare für noch abzuschließende Werkverträge für 2021. Dies geschieht mit Hinweis auf die Unwägbarkeiten durch Corona. Ein solches Verhalten empfinde ich als empörend unsolidarisch. Hier nimmt der Abwärtstrend der Autorenhonorare, der sich in den letzten Jahren ausmachen lässt, eine Beschleunigung an, die in der Branche einen langfristigen Schaden hinterlassen wird.“

In einem jetzt veröffentlichten Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ fordert Lena Falkenhagen schnelle und zugeschnittene Hilfen für Schriftsteller*innen und Kulturschaffende. Sie ist überzeugt, dass die Gesellschaft „diese Zäsur in der Kultur noch sehr lange spüren“ wird. Gleichzeitig hofft sie, dass „es eine Renaissance des Buches geben wird“. Allerdings müssten die Menschen – nachdem Buchländen in vielen Bundesländern geschlossen und Amazon die Buchbelieferung in der Priorität herabgestuft hat  – momentan selbst verstärkt nach Wegen suchen, an Lesestoff heranzukommen. Kultur sei, so Falkenhagen, gerade jetzt “eine Konstante, ja ein Ruhepol der Gesellschaft“.

 

nach oben

weiterlesen

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »

Koblenz: Demo für faire Beschäftigung an Musikschulen

Am 3. Oktober demonstrieren Musikpädagog*innen, Eltern und Schüler*innen mit den ver.di-Landesfachgruppen Musik Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz-Saarland für faire Beschäftigungsverhältnisse an Musikschulen. Die Aktion "Aus dem Takt geraten? Für faire Beschäftigung an Musikschulen" findet vor der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz statt, wo zeitgleich die Bundesversammlung des Musikschulverbandes VdM tagt.
mehr »

Auf Hartz IV, doch für die Demokratie relevant

Eine dreiviertel Million von der Politik häufig und gern als demokratie- und somit als systemrelevant bezeichnete Erwerbstätige in Kultur und Kunst können seit Monaten ihren Beruf aufgrund der Coronapandemie nicht ausüben. Die Politik beschwört einen „Neustart“. Die Kreativen sind dabei trotz Bereitstellung einer „Kulturmilliarde“ erneut kaum mehr als schöne Worte wert.
mehr »

Die Warnung gilt: Wir haben Wölfe gehört

Dieses Ölgemälde – allerdings in Schwarz-Weiß abgedruckt – ist neben Autorenfotos und wenigen Dokumenten das einzige Bild, das die Texte einer umfangreichen Anthologie illustriert. „Flaschen mit Hiltlergruß“ heißt es, gemalt hat es Arie Goral, ein vielseitiger Kreativer, der mit Farben genauso umzugehen verstand wie mit Worten. Das Gemälde steht auf Seite 156 und damit fast in der Mitte des Lesebuchs, das der VS Hamburg „Wir haben Wölfe gehört“ genannt hat. Bin ich schuld am Rechtradikalismus? fragt die Unterzeile.
mehr »