Wie eine Ateliergenossenschaft gründen?

Am 12. Oktober organisierte der Düsseldorfer Rat der Künste im Stadtmuseum einen Workshop zum Thema „Wir gründen eine Künstlerateliergenossenschaft“.  Eingeladen waren Expert*innen von Kunstvereinen, Stiftungen und Kulturamt, ein Architekt und eine Rechtsanwältin, aber auch interessierte Künstler*innen.

Der Rat der Künste und der Verein der Düsseldorfer Künstler 1844 (VdDK) setzen sich das Ziel, gesicherte Arbeit- und Lebensbedingungen für Künstler*innen zu schaffen. Dazu gehört die Beschaffung von Arbeits- und Wohnräumen. Im Workshop wurde ein Konzept erarbeitet, wie sich Künstlerinnen und Künstler bestehenden Baugenossenschaften anschließen oder eine eigene Ateliergenossenschaft gründen können. Wege der Umsetzung und Finanzierung wurden debattiert.Im Januar 2020 sollen nächste Schritte eingeleitet werden, indem ein professionelle geleiteter Visionsworkshop startet. Anschließend organisieren Rat der Künste und VdDK eine Tagung, auf der vier Best-Practice-Beispiele vorgestellt werden sollen: Das Zentralwerk in Dresden, Ex-Rota-Print in Berlin, die Kunstwohnwerke München und das Projekt Höher Weg in Düsseldorf. Die Tagung wird öffentlich sein, informieren Corina Gertz und Stefan Schweizer, Sprecher des Rates der Künste Düsseldorf.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Imre Török erhielt den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

Bereits im Jahr 2020 wurde Imre Török der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verliehen, jetzt erhielt er ihn wirklich: Am 2. November 2021 wurde die feierliche Übergabe im Rathaus von Leutkirch nachgeholt. An der Veranstaltung mit geladenen Gästen im Schwörsaal konnte auch Töröks fast 100-jährige Mutter teilnehmen. Geehrt wurde ein Schriftsteller und Kommunikator, der von 2005 bis 2015 auch Bundesvorsitzender des VS war und jetzt als Ehrenvorsitzender des VS Baden-Wüttemberg fungiert.
mehr »

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »