Wettbewerb Rundgang 50Hertz: Leere im Lockdown

Lange hat es wegen der Pandemie gedauert, doch jetzt sind die Werke der drei Preisträgerinnen des Wettbewerbs „Rundgang 50Hertz“ für Hochschulabsolvent*innen der Studiengänge Bildende/Freie Kunst in Berlin, Leipzig und Hamburg zu sehen, zunächst nur online. Für das Wochenende 11.-13. Juni ist die Vorstellung im Hamburger Bahnhof, dem „Museum für Gegenwart“ in Berlin, geplant – wenn Corona es zulässt.

Die Preisträgerinnen des Jahres 2021 sind Paula Ábalos, Elena Greta Falcini und Annabel Häfner. Sie wurden aus rund 300 Bewerbungen ausgewählt. Der Wettbewerb griff die Fragen des Lockdowns auf: Was passiert, wenn sich nichts mehr ereignet? Wenn Hochschulen und Werkstätten geschlossen sind? Entsteht eine neue „Poetik der Einschränkung“?

Paula Ábalos, geboren 1989 in Santiago de Chile und Absolventin in Leipzig, hat einen 30-Minuten-Film „The Invisible Cloth“ über ein leeres Fitnessstudio eingereicht, in dem die Idealbilder trainierter Körper mit der erschöpften Reinigungskraft kontrastiert werden: „Das Verhältnis zwischen diesen beiden Ebenen – zwischen abwesendem Idealbild und anwesendem Realbild – wird im Verlaufe der Nacht immer sonderbarer“, heißt es auf der Internetseite.

Die Hamburger Absolventin Elena Greta Falcini, 1986 in Eggenfelden/Niederbayern geboren, hat eine Materialmixtur an Spannriemen, scheinbar frei im Raum, erstellt. Falcini ist fasziniert von der Alchemie, erfindet und mixt neue Materialien. Sie will aus einer Skulptur eine „andersartige Erfahrung“ machen: „Dieser Schaffensprozess wird begleitet von Fragen wie: Was ist Material? Wie zeigt es sich? Ist es autonom?“

Annabell Häfner, 1993 geboren in Bonn und Absolventin der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, trägt „Nicht-Orte“ zur Präsentation der ausgezeichneten Werke bei. Häfner malt „Nicht-Orte“ als „anonyme Orte, ohne individuelle Identität, die Menschen nur kurz passieren“. „Flüchtigkeit und Geschwindigkeit bestimmen den Duktus. Schicht für Schicht entfernt sie sich immer mehr vom Motiv des Hotelzimmers. Auf diese Weise entstehen atmosphärische Farb-Orte.“

Seit 2017 gibt es das Förderprojekt „Rundgang 50Hertz“ für die Absolvent*innen und Meisterschülerinnen der Berliner Kunsthochschulen (Universität der Künste und Weißensee Kunsthochschule Berlin) sowie der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. Es basiert auf einer Kooperation zwischen der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof Berlin und dem Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz, in dessen Netzgebiet die ausgewählten Kunsthochschulen liegen.

Seit 2020 wird der Wettbewerb von Melanie Franke, Professorin für Kunstgeschichte und Forschung an der Hochschule für Gestaltung und Kunst der Fachhochschule Nordwestschweiz in Basel, kuratorisch verantwortet. Franke hat bei der Berliner Nationalgalerie volontiert. Eine jährlich wechselnde Fachjury wählt die Abschlussarbeiten aus, die in einem Katalog ausführlich vorgestellt werden.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Imre Török erhielt den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

Bereits im Jahr 2020 wurde Imre Török der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verliehen, jetzt erhielt er ihn wirklich: Am 2. November 2021 wurde die feierliche Übergabe im Rathaus von Leutkirch nachgeholt. An der Veranstaltung mit geladenen Gästen im Schwörsaal konnte auch Töröks fast 100-jährige Mutter teilnehmen. Geehrt wurde ein Schriftsteller und Kommunikator, der von 2005 bis 2015 auch Bundesvorsitzender des VS war und jetzt als Ehrenvorsitzender des VS Baden-Wüttemberg fungiert.
mehr »

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »