VG Bild-Kunst 2020 mit zweitbestem Ergebnis überhaupt

Die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst (VG Bild-Kunst) hat im Geschäftsjahr 2020 das zweitbeste Ergebnis ihrer Geschichte erzielt. Diese erfreuliche Mitteilung konnte Geschäftsführer Urban Pappi auf der Mitgliederversammlung der VG am 4. Dezember in Bonn machen. Verantwortlich für dieses überdurchschnittliche Geschäftsergebnis ist eine große Nachzahlung der Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) vom Sommer 2020 für Privatkopie-Vergütungen.

Nach jahrelangen gerichtlichen Auseinandersetzungen auf diesem Geschäftsfeld war ein Vergleich gelungen. Damit im Zusammenhang konnte Pappi bekannt geben: „Die gute Nachricht: 2021 haben wir alle Baustellen erledigt. Ein normales, regelmäßiges Inkasso ist jetzt möglich.“

Die VG Bild-Kunst hat im Jahr 2020 insgesamt 67 Millionen Euro ausschütten können gegenüber 57 Millionen Euro im Vor-Pandemie-Jahr 2019. Im laufenden Jahr 2021 sollen die 67 Millionen Euro noch übertroffen werden. Pappi: „Insgesamt hat sich die VG in der Pandemie ganz gut geschlagen.“

Eine wichtige Rolle hatte die VG Bild-Kunst im Rahmen des Corona-Hilfsprogramms „Neustart Kultur“ übernommen. Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters war im März 2021 unter anderem auf die VG Bild-Kunst, die GEMA, die VG Wort zugegangen mit der Bitte, insgesamt 90 Millionen Bundesmittel aus dem Neustart-Programm zu administrieren. Auf die Bild-Kunst waren davon 15 Millionen Euro entfallen.

Auf der Mitgliederversammlung im Hybridformat wurden eine Reihe von wichtigen Beschlüssen gefasst, fast alle mit sehr eindeutigen Voten. Dazu gehört der Reformverteilungsplan mit der wichtigsten Neuerung in der Kollektivverteilung Kunst/Bild. Diese wurde auf völlig neue Füße gestellt. Pappi: „Sie wird jetzt einfacher, fairer und nachvollziehbarer sein“.

Außerdem wurden neue Wahrnehmungsverträge beschlossen, einer Totalrevision unterzogen und rechtssicher gemacht. Kern: wesentlichen Änderungen müssen die Mitglieder in Zukunft aktiv zustimmen. „Nichtstun“ reicht nicht mehr für die Akzeptanz.

Für die Mitglieder der VG in der BG I (Bildende Künstler*innen u.a.) und II (Fotograf*innen und Bildjournalist*innen u.a.) wird sich perspektivisch eine neue und bedeutende Einnahmequelle auftun, so der Ausblick von Pappi. Es wird eine neue Social-Media Bildlizenz der VG Bild-Kunst in Kooperation mit dem Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA) geben. Auf Grundlage der neuen urheberrechtlichen Haftung von Social-Media Diensteanbietern wird die VG Bild-Kunst eine umfassende Lizenz für den Bereich des stehenden Bildes anbieten. Abgedeckt werden sollen damit alle Werkarten. Sie wird die Lizenzierungslücke schließen und den Upload fremder Werke von Privatpersonen auf die Plattformen abdecken. Die Geschäftsführung der VG Bild-Kunst steckt dazu mitten in den Vorbereitungen. Der Tarif soll im März 2022 veröffentlicht werden, dann sollen auch Verhandlungen aufgenommen werden.

Für die ehrenamtlichen Funktionäre der VG stehen in 2022 Wahlen an, in denen für die nächsten drei Jahre achtzig Positionen in den Gremien der VG besetzt werden. Die Wahlen werden in den Berufsgruppenversammlungen am 27. April 2022 in Bonn stattfinden.

 

nach oben

weiterlesen

Imre Török erhielt den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

Bereits im Jahr 2020 wurde Imre Török der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verliehen, jetzt erhielt er ihn wirklich: Am 2. November 2021 wurde die feierliche Übergabe im Rathaus von Leutkirch nachgeholt. An der Veranstaltung mit geladenen Gästen im Schwörsaal konnte auch Töröks fast 100-jährige Mutter teilnehmen. Geehrt wurde ein Schriftsteller und Kommunikator, der von 2005 bis 2015 auch Bundesvorsitzender des VS war und jetzt als Ehrenvorsitzender des VS Baden-Wüttemberg fungiert.
mehr »

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »