ver.di-Bildungsprogramm für 2022 liegt vor

Das Seminarangebot 2022 von ver.di Bildung und Beratung für die Branchen Medien, Kunst und Industrie“ liegt jetzt vor. Interessenten können sich ab sofort online oder in der Broschüre über das Bildungsprogramm mit thematischen Seminaren, aber auch Bildungsurlaubsangeboten für das kommende Jahr informieren und sich dafür anmelden. Für Betriebsräte und Jugend- und Auszubildendenvertreter*innen gibt es wie immer zugeschnittene Schulungen, die branchen– und teilweise fachgruppenspezifisch organisiert sind.

Neben den Branchenseminaren sei auf einige Seminare der politischen Bildung besonders hingewiesen. Das komplette Programm findet sich auf der Internetseite des ver.di-Fachbereichs.

– Einführung in die Kritik der politischen Ökonomie
9. – 14. Januar 2022
Seminare nach § 37 Abs. 7 BetrVG und Bildungsurlaub in Brannenburg·       Wir machen Medien – Gewerkschaftspolitische Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
2. – 6. Mai 2022
Seminare nach § 37 Abs. 7 BetrVG und Bildungsurlaub in Bielefeld-Sennestadt

– Streik-Kunst. Arbeitskämpfe in Musik und bildender Kunst
27. Juni – 1. Juli 2022
Bildungsurlaub in Bielefeld-Sennestadt

– Der gläserne Mensch – Phantastische Freiheit oder smarte Sklaverei?
4. – 8. Juli 2022
Bildungsurlaub in Bielefeld-Sennestadt

– documenta fifteen – Kunst erleben, diskutieren und gestalten
1. – 5 August 2022
Bildungsurlaub in Bielefeld-Sennestadt

– Digitale Demokratie? Partizipation und Meinungsbildung in sozialen Netzwerken
1. – 5. August 2022
Bildungsurlaub in Gladenbach

– Alles Lüge?! Falschmeldungen und Propaganda in Zeiten digitaler Medien
8. – 12. August 2022
Bildungsurlaub in Gladenbach

– Meinungsmache oder »Sie müssen keine Meinung haben, wir machen das schon für Sie!«
12. – 16. Dezember 2022
Bildungsurlaub in Undeloh

Weitere Informationen zu Themen, Bildungsstätten, Anmeldemöglichkeiten und -bedingungen sind der aktuellen Broschüre zu entnehmen, die hier auch zum Download zu finden ist.

nach oben

weiterlesen

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »

Koblenz: Demo für faire Beschäftigung an Musikschulen

Am 3. Oktober demonstrieren Musikpädagog*innen, Eltern und Schüler*innen mit den ver.di-Landesfachgruppen Musik Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz-Saarland für faire Beschäftigungsverhältnisse an Musikschulen. Die Aktion "Aus dem Takt geraten? Für faire Beschäftigung an Musikschulen" findet vor der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz statt, wo zeitgleich die Bundesversammlung des Musikschulverbandes VdM tagt.
mehr »

Das, was sichtbar und nicht sichtbar ist

Ute Mahlers Blick auf die Menschen zieht uns schon seit Jahrzehnten an. Das von ihr 1980 in Potsdam aufgenommene Schwarzweißbild zeigt ein junges Paar, noch Jugendliche, an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Der Junge schaut direkt in die Kamera, während der Blick des Mädchens vorbei geht und der Straße folgt. Auf einfache, effektvolle Weise sind hier Gegenwart und Zukunft in einem einzigen Moment verschmolzen.
mehr »