Übersetzer: Hieronymusring 2021 für Heike Flemming

Der Hieronymusring, eine Auszeichnung für besondere Leistungen in der literarischen Übersetzung, geht 2021 an die Berliner Übersetzerin Heike Flemming. Sie erhält den Ring – einen vor über 40 Jahren gestifteten Wanderpreis – für ihre Übertragungen bedeutender ungarischer Prosa und Lyrik. Zu den von ihr übersetzten Autoren zählen Péter Esterházy, László Krasznahorkai, Szilárd Borbély und Imre Kertész.


Heike Flemmings Übersetzungen zeugen von einer ungeheuren Sprachlust, von enormer Kreativität und einem äußerst sicheren und kunstvollen Umgang mit der deutschen Sprache. Die funkelnden sprachlichen Eskapaden eines Esterházy, der in seinen Texten alle Register zieht, bringt sie mit derselben scheinbaren Mühelosigkeit und Leichtigkeit ins Deutsche wie die entrückten, komplexen und fast schwerelosen Satzgefüge László Krasznahorkais oder die aufwühlende Lyrik von Szilárd Borbély, heißt es zur Begründung.
Der Hieronymusring wurde 1979 von der Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Stiftung ins Leben gerufen und erstmals vergeben. Er wird seither alle zwei Jahre weitergereicht. Wer ihn trägt, entscheidet über die Auswahl des Nachfolgers/der Nachfolgerin. Unter den bisher Benannten waren Susanne Lange, Ulrich Blumenbach, Miriam Mandelkow und Gabriele Leupold.
Nun soll die undotierte Auszeichnung am 28. April 2021 um 20.30 Uhr im Rahmen der digitalen VdÜ-Jahrestagung online von der derzeitigen Trägerin Marianne Gareis an Heike Flemming überreicht werden.

nach oben

weiterlesen

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »

Koblenz: Demo für faire Beschäftigung an Musikschulen

Am 3. Oktober demonstrieren Musikpädagog*innen, Eltern und Schüler*innen mit den ver.di-Landesfachgruppen Musik Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz-Saarland für faire Beschäftigungsverhältnisse an Musikschulen. Die Aktion "Aus dem Takt geraten? Für faire Beschäftigung an Musikschulen" findet vor der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz statt, wo zeitgleich die Bundesversammlung des Musikschulverbandes VdM tagt.
mehr »

#freewordsbelarus: Kampf dem Monster

Seit den mutmaßlich massiv gefälschten Wahlen ringt Belarus um Demokratie. Seit Anfang September ist die Situation für die Menschen, und vor allem für öffentliche Personen der Kultur, Literatur und Kunst noch gefährlicher geworden: Sie werden traktiert, verhaftet, bedroht, zuletzt wurden drei PEN Belarus Mitglieder von einer Demonstration verschleppt, und die Literaturnobelpreisträgerin Svetlana Alexijewitsch drangsaliert. Nina George, Präsidentin des European Writers’ Council, steht seit 13. August ununterbrochen in Kontakt mit der Union der Belarusischen Autorinnen und Autoren. Hier ihr Appell:
mehr »

Avanti: Honorar her für Ausstellungen!

Mit dem Slogan „Avanti Dilettanti“ lud das Kunstbüro Baden-Württemberg in Stuttgart am 10. und 11. Oktober 2019 zu einem Symposium anlässlich seines 10jährigen Bestehens. Mit einer Aktion „Avanti Ausstellungshonorar“ antwortete die ver.di-Landesfachgruppe Bildende Kunst, verteilte Flugblätter und führte offenbar dringend notwendige Gespräche.
mehr »