Tiefer Fall: Studie zur europäischen Kulturwirtschaft

„Rebuilding Europe. Die Kultur- und Kreativwirtschaft vor und nach COVID-19“ heißt eine Studie im Auftrag der GESAG (European Grouping of Societies of Authors and Composers). Sie betrachtet die ökonomische Situation der Kultur- und Kreativwirtschaft in der EU und Großbritannien unmittelbar vor und in den Auswirkungen nach Corona bis zum Jahresende 2020. Die Untersuchungsergebnisse von Ernst  & Young wurden am 26. Januar 2021 veröffentlicht.

Nach begründeten Schätzungen hat der Sektor 2020 Umsatzverluste von 31 Prozent erfahren, was einem Nettorückgang von 199 Mrd. Euro gegenüber 2019 entspricht. Die Kultur- und Kreativwirtschaft gehöre damit zu den am stärksten von der Krise betroffenen Wirtschaftszeigen – etwas weniger als der Luftverkehr, aber mehr als Tourismus und Automobilindustrie. Alle Teilmärkte seien von dem „tiefen Fall“ betroffen. In der Darstellenden Kunst lägen die Rückgänge mit 90 Prozent am höchsten, gefolgt von der Musikbranche mit 76 Prozent; lediglich die Videospieleproduzenten hätten sich einigermaßen behaupten können, so die Studienergebnisse. Prognostiziert wird, dass die Pandemie „massive und anhaltende Auswirkungen auf die gesamte Wertschöpfungskette der Kultur- und Kreativwirtschaft“ haben werde. Die Autoren fordern deshalb eine nachhaltige Stärkung und Förderung des Sektors, regen für die Erholung aber auch an, die Talente der Akteure als „Beschleuniger für soziale, gesellschaftliche und ökologische Veränderungen in Europa“ zu nutzen.

Die Studie folgt einer von der GESAG als Zusammenschluss europäischer Verwertungsgesellschaften bereits 2014 bei EY beauftragte ähnliche Analyse, die unter dem Titel „Creating Growth“ veröffentlicht wurde.

Eine deutsche Kurzfassung der aktuellen Studienergebnisse gibt es hier auch zum Download.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Imre Török erhielt den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

Bereits im Jahr 2020 wurde Imre Török der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verliehen, jetzt erhielt er ihn wirklich: Am 2. November 2021 wurde die feierliche Übergabe im Rathaus von Leutkirch nachgeholt. An der Veranstaltung mit geladenen Gästen im Schwörsaal konnte auch Töröks fast 100-jährige Mutter teilnehmen. Geehrt wurde ein Schriftsteller und Kommunikator, der von 2005 bis 2015 auch Bundesvorsitzender des VS war und jetzt als Ehrenvorsitzender des VS Baden-Wüttemberg fungiert.
mehr »

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »