Ringvorlesung in Köln

Digitalisierung verändert Alltag und Arbeitswelt und bedingt einen deutlichen Wandel, wie Filme und Fernsehen produziert, verbreitet und rezipiert werden. Diese Entwicklung untersucht die von der Grimme-Akademie und dem Institut für Medienkultur und Theater für das Sommersemester konzipierte Ringvorlesung: „Produktionsforschung zu Film und Fernsehen“.

Sie läuft vom 2. April bis 9. Juli 2019, jeden Dienstag, 18h – 19.30h

Im Hörsaal C, Hörsaalgebäude 105, Universität zu Köln

Nationale und internationale Forscher*innen (u.a. Eva Novrup Redvall, Kopenhagen und John Caldwell, Los Angeles) stellen ihre Ergebnisse vor.
Darüber hinaus erweitern drei Praxisgespräche den Fokus mit Gästen aus der Medienpraxis. Darin diskutiert Aycha Riffi (Grimme-Akademie) mit:

30.4. „Filmstream statt Big Screen – Filme ohne Leinwand“

u.a. mit Leopold Grün (AG Verleih) und Bettina Brokemper (Heimatfilm)

21.5. „Gute Zeiten, schlechte Zeiten: TV im Wandel“

u.a. mit Milena Seyberth (funk) und Oliver Fuchs (Fabiola)

9.7. „Produktionsforschung: Ein Fall für Zwei – Wissenschaft meets Praxis“

u.a. mit Tanja Weber (Köln) und Prof. Dr. Oliver Castendyk (Hamburg Media School)

Die Veranstaltung richtet sich neben Studierenden an alle Interessierten und wir freuen uns, wenn Sie mit uns und den Gästen gemeinsam diskutieren.

Ein detailliertes Programm finden Sie in der anhängenden Datei (PDF) und unter: www.grimme-akademie.de.

Die Ringvorlesung ist gefördert durch die fünfte Förderrunde (2019) des Grimme-Forschungskollegs an der Universität zu Köln.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Imre Török erhielt den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

Bereits im Jahr 2020 wurde Imre Török der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verliehen, jetzt erhielt er ihn wirklich: Am 2. November 2021 wurde die feierliche Übergabe im Rathaus von Leutkirch nachgeholt. An der Veranstaltung mit geladenen Gästen im Schwörsaal konnte auch Töröks fast 100-jährige Mutter teilnehmen. Geehrt wurde ein Schriftsteller und Kommunikator, der von 2005 bis 2015 auch Bundesvorsitzender des VS war und jetzt als Ehrenvorsitzender des VS Baden-Wüttemberg fungiert.
mehr »

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »