Nina George mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt

Nina George, ehemaliges Vorstandsmitglied des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller und amtierende Präsidentin des European Writers‘ Council, wurde am 10. Mai 2022 das Bundesverdienstkreuz am Bande überreicht. Der Bundesvorstand des VS gratulierte sehr herzlich und würdigte George als „charmante, machtvolle Stimme“ für die Belange von Autor*innen hierzulande und in Europa, der man großen Respekt entgegenbringe.

„Nina George ist eine der machtvollsten Stimmen Deutschlands und Europas für die Rechte von Autorinnen und Autoren“, so würdigt die Bundesvorsitzende des VS, Lena Falkenhagen, die Bundesverdienstkreuzträgerin. „Sie setzt sich selbstlos dafür ein, Autorinnen und Autoren zu verbinden und zu ermächtigen.“ Der VS-Bundesvorstand xx ihre umfangreichen Aktivitäten als Autorin, Kulturpolitikerin und Literatin.
Nina George wurde 1973 in Bielefeld geboren. Sie schreibt und veröffentlicht Romane seit über zwanzig Jahren, auch unter diversen Pseudonymen. Neben ihrer literarischen Laufbahn arbeitete sie als Journalistin. Ihre Bücher sind bislang in 37 Sprachen übersetzt, sie gilt als eine der erfolgreichsten deutschen Schriftstellerinnen auch im Ausland.
Nina George war von 2015 bis 2019 Präsidiumsmitglied des deutschen PEN-Zentrums. Sie wurde im Jahr 2017 in den Bundesvorstand des VS kooptiert und wirkte bis 2019 als Verantwortliche für Urheberrechtsfragen. Sie setzte sich intensiv für urheberfreundliche Regelungen in der Europäischen Urheberrechtsrichtline und deren Umsetzung in deutsches Recht ein.
Bereits 2011 gründete Nina George die Initiative „Ja zum Urheber-recht!“ und 2014 die Informationsplattform »Fairer Buchmarkt«. Im Rahmen ihres Engagements für Autorinnen-/Autorenrechte rief sie 2016 das „Netzwerk Autorenrechte“ (NAR) ins Leben, das für einen politischen Austausch zwischen den deutschsprachigen Autorinnen-/Autorenverbänden (Deutschland, Österreich, Schweiz) sorgt.
Im Jahr 2019 wurde Nina George zur Präsidentin der europäischen Autorenverbands-Dachorganisation European Writers‘ Council gewählt und 2021 in diesem Amt bestätigt. Sie vertritt die Autorinnen und Autoren seit Jahren auch im Verwaltungsrat der VG Wort.
Nina Georges Bücher gehören zu den meistverkauften Belletristik-Büchern Deutschlands. Ihr Roman »Das Lavendelzimmer« stand 63 Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste. 2012 und 2013 erhielt Nina George Auszeichnungen für ihre Romane und Kurzgeschichten, 2017 wurde sie zur »Bücherfrau des Jahres« ernannt. 2020 erhielt sie die »Goldene Auguste« der Mörderischen Schwestern und den »Ehrenglauser« des Syndikats.
Das Bundesverdienstkreuz wurde Nina George bereits im Jahr 2021 zuerkannt und nun bei einer Zeremonie in Berlin verliehen.
„Liebe Nina, deine Kraft, Klarheit und dein Engagement für die Interessen der Schriftstellerinnen und Schriftsteller prägt die Branche seit Jahren. Der Bundesvortand des VS in ver.di spricht dir großen Respekt und Dank für deine unablässige Arbeit für die Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus und gratuliert aus ganzem Herzen zu dieser wohlverdienten Ehrung!“, heißt es in einer VS-Mitteilung.

nach oben

weiterlesen

Imre Török erhielt den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

Bereits im Jahr 2020 wurde Imre Török der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verliehen, jetzt erhielt er ihn wirklich: Am 2. November 2021 wurde die feierliche Übergabe im Rathaus von Leutkirch nachgeholt. An der Veranstaltung mit geladenen Gästen im Schwörsaal konnte auch Töröks fast 100-jährige Mutter teilnehmen. Geehrt wurde ein Schriftsteller und Kommunikator, der von 2005 bis 2015 auch Bundesvorsitzender des VS war und jetzt als Ehrenvorsitzender des VS Baden-Wüttemberg fungiert.
mehr »

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »