„Neustart Kultur“: Stipendien auch bei der VG Wort

Auch bei der VG Wort gibt es die Möglichkeit, sich für ein Stipendium aus dem Programm „Neustart Kultur“ zu bewerben. Um den Autorinnen und Autoren schnell zu helfen zu können, will die Verwertungsgesellschaft bereits im Oktober mit der Auszahlung der Stipendien beginnen. Dafür sei es notwendig, dass Anträge bis spätestens 17. September 2021 eingehen.* Das Programm im Rahmen von „Neustart Kultur“ umfasst insgesamt 15 Millionen Euro. Die Stipendien sind mit je 5.000 Euro pro Person dotiert und ziehen sich über eine Dauer von vier Monaten.

Das Förderprogramm richtet sich an freiberufliche, professionell tätige und arbeitnehmerähnliche Autorinnen und Autoren nach § 12a TVG, die einen Wahrnehmungsvertrag mit der VG WORT abgeschlossen haben. Antragsberechtigt sind grundsätzlich Wahrnehmungsberechtigte der Berufsgruppe 1 und (mit Einschränkungen) der Berufsgruppe 2 der VG WORT. Journalistische Projekte sind nur förderfähig, wenn es sich um Recherche- oder Veröffentlichungsprojekte im Bereich Feuilleton oder Kultur handelt.

Die VG WORT hat eine Webseite neustart-kultur.vgwort.de eingerichtet, auf der alle wichtigen Informationen, Voraussetzungen und FAQ zum Stipendienprogramm sowie die Links zur Registrierung und zur Antragstellung zu finden sind.

Wer einen Antrag stellen will, muss sich zunächst registrieren, um die persönlichen Zugangsdaten für die eigentliche Antragsstellung zu erhalten. Das Online-Portal ist seit dem 13. August 2021 für die Registrierung geöffnet. Am 27. August 2021 beginnt die Phase derBewerbung. Die Anträge werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet. Das Programm wird spätestens am 30. Juni 2022 geschlossen.

Neben der Beschreibung eines offenen Recherche- oder Veröffentlichungsvorhabens, das in der Stipendienlaufzeit umgesetzt werden soll, ist mit dem Antrag auch eine Vita einzureichen. Eine Doppelförderung durch ein anderes Stipendium oder eine anderweitige Förderung für das geplante Vorhaben ist während der Laufzeit des Stipendiums grundsätzlich nicht möglich.

Die BKM informiert über „Neustart Kultur“ unter diesem Link.

* aktualisiert am 09.09.2021

nach oben

weiterlesen

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »

Koblenz: Demo für faire Beschäftigung an Musikschulen

Am 3. Oktober demonstrieren Musikpädagog*innen, Eltern und Schüler*innen mit den ver.di-Landesfachgruppen Musik Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz-Saarland für faire Beschäftigungsverhältnisse an Musikschulen. Die Aktion "Aus dem Takt geraten? Für faire Beschäftigung an Musikschulen" findet vor der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz statt, wo zeitgleich die Bundesversammlung des Musikschulverbandes VdM tagt.
mehr »

In Bewegung: EU-Recht und kollektives Verhandeln

Die Bildung von Kartellen ist verboten. So bestimmt es EU-Wettbewerbsrecht, und so wurde es direkt in nationales Recht übernommen. Ein Verbot, das jedem und jeder bei Marktabsprachen zwischen – sagen wir – Ölkonzernen einleuchtet. Aber soll dieses Verbot auch bei Vergütungsregelungen für Solo-Selbstständige greifen? Bisher ist das so. Doch bewegt sich inzwischen etwas in der Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Union.
mehr »