Meister des Dialekts, des Haikus und Humors wird 75

Am 07. November feiert Fitzgerald Kusz (Rüdiger) seinen 75. Geburtstag. Der Bundesvorstand des VS gratuliert dem Schriftsteller-Kollegen sehr herzlich und erinnert sich besonders „an seinen großen Sinn für Humor, seine Liebe zum Dialekt und seine besonders intelligenten und lebendigen Haikus“.

Fitzgerald Kusz (Rüdiger), Sohn einer Fränkin und eines Berliner Opernsängers, wurde in Nürnberg geboren. Nach dem Abitur studierte er Germanistik und Anglistik in Erlangen. Er arbeitete viele Jahre als Englischlehrer, seit 1982 lebt er als freischaffender Schriftsteller. Kusz ist Mitglied im VS, im  PEN-Zentrum Deutschland, bei den Münchner Turmschreibern und in der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste.

In der Würdigung des Jubilars durch den VS-Vorstand heißt es: Seine ersten Auftritte hatte er 1967 mit Peter Handke und zwei Beat-Bands in Erlangen. Am Anfang schrieb er Gedichte auf hochdeutsch, die noch im Zeichen der „Pop-Poesie“ standen. Aber nach dem Vorbild der Wiener Gruppe um H. C. Artmann wandte sich Kusz ab 1970 der Mundart zu. In fränkischem Dialekt veröffentlichte er Gedichte, Drehbücher für Film- und Fernsehen, Theater- und Hörstücke sowie Songs. Anläßlich seines 70. Geburtstags sagte er 2014 im Bayerischen Rundfunk: „Ich bin als Dialektsprecher aufgewachsen. Fränkisch war meine erste Sprache, mein Muttersprouch. Meine zweite Sprache war das Berlinerisch meines Vaters. Wahrscheinlich hat das Spannungsfeld zwischen den beiden Dialekten mein Ohr hellhörig gemacht für das, was Sprache vermag. Auf dem Gymnasium und der Uni wollte man mir meinen Dialekt austreiben. Es ist nicht gelungen. Der Dialekt war stärker.“ Und in einer Leseprobe auf seiner Website schreibt er: „Dialekte sind Delikatessen. Da wird noch mit dem Ohr gegessen.“

Das in der Tradition des Volksstücks von Ödön von Horváth und  Marie-luise Fleißer beeinflusste Theaterstück „Schweig, Bub!“ (1976), das allein in Nürnberg mehr als 700-mal aufgeführt und in 13 deutsche Dialekte übertragen wurde, war sein bislang größter Erfolg. Es stand 34 Jahre lang mit 730 Vorstellungen bis 2010 auf dem Spielplan. Rund 40 Jahre nach der Uraufführung übertrug Kusz sein Erfolgsstück ins Hochdeutsche und aktualisierte es dabei.

Die zweite Auflage seines Gedichtbands „Der Vollmond über Nämberch“, der Gedichte aus 40 Jahren präsentierte, erschien zu Kusz‘ 70. Geburtstag. 2015 erschienen die Haikus „Guuder Moond“. In seinem späteren Gedichtband „Nämberch-Blues“ (2017), der Experimente mit verschiedenen literarischen Formen wagte, bewies er wieder seine unendliche Sprachlust als „unverbesserlicher Philologe“.

Der Dialektdichter Fitzgerald Kusz erhielt viele Auszeichnungen, u.a.:

Förderpreis der Stadt Nürnberg für Literatur, Hans-Sachs-Preis, Wolfram-von-Eschenbach-Preis, Friedrich-Baur-Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, August-Graf-von-Platen-Preis.

 

 

nach oben

weiterlesen

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »

Koblenz: Demo für faire Beschäftigung an Musikschulen

Am 3. Oktober demonstrieren Musikpädagog*innen, Eltern und Schüler*innen mit den ver.di-Landesfachgruppen Musik Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz-Saarland für faire Beschäftigungsverhältnisse an Musikschulen. Die Aktion "Aus dem Takt geraten? Für faire Beschäftigung an Musikschulen" findet vor der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz statt, wo zeitgleich die Bundesversammlung des Musikschulverbandes VdM tagt.
mehr »

Ein Plädoyer gegen die Bescheidenheit

Regine Möbius, die bislang erste und einzige Kulturbeauftrage von ver.di, hatte ihr Amt seit 2007 inne. Nun will sie – die 75 hat sie unglaublicherweise schon durchschritten – den Auftrag in jüngere Hände geben. Auf dem ver.di-Bundeskongress soll neu gewählt werden. Die Kunstfachgruppen haben sich auf Dr. Anja Bossen als Kandidatin geeinigt. Beide – die Schriftstellerin und die Musikerin und Musikpädagogin – haben sich inzwischen getroffen und Erfahrungen ausgetauscht. Nun mischten auch wir uns ins Gespräch.
mehr »