Kurzarbeit mit Tarif auch für Solisten und Orchester

Nach Abschluss des Covid-19-Tarifvertrages im öffentlichen Dienst, der auch für kommunale Bühnen und Kultureinrichtungen gilt, haben Ende April die Deutsche Orchesterverieining  (DOV) bzw. die Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger (GDBA) und die Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer e.V. (VdO) Tarifregelungen über befristete Kurzarbeit mit dem Deutschen Bühnenverein getroffen.

Die beiden Tarifverträge sehen vor, dass Betriebs- und Personalräte auf tariflicher Grundlage in Orchestern und Theatern auch für künstlerisch Beschäftigte Kurzarbeit vereinbaren können, um Arbeitsplätze während der Corona-Krise zu sichern. Dabei sind die Arbeitgeber verpflichtet, das gesetzliche Kurzarbeitergeld aufzufüllen – abhängig von der Höhe der Vergütung bei NV Solo bzw. der tariflichen Einstufung des Orchesters. Bei niedrigeren Vergütungen sichert die Aufstockung mindestens 95 Prozent, bei höheren mindestens 90 Prozent des vorherigen Nettogehalts. Ein Auffüllen auf 100 Prozent durch örtliche Dienst- oder Betriebsvereinbarung ist ausdrücklich möglich, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Tarifpartner. Betriebsbedingte Kündigungen sind für die Zeit der Kurzarbeit und drei Monate danach ausgeschlossen.

Die Tarifregelungen gelten für alle künstlerisch Beschäftigten an kommunalen Theatern und Orchestern nach dem Normalvertrag Bühne (NV Bühne) und dem Tarifvertrag für die Musiker in Konzert- und Theaterorchestern (TVK). Sie sind rückwirkend zum 1. April in Kraft gesetzt und haben eine Laufzeit bis 31. Dezember 2020. Sie gelten nicht für die Staatstheater und -orchester der Länder.

 

nach oben

weiterlesen

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »

Koblenz: Demo für faire Beschäftigung an Musikschulen

Am 3. Oktober demonstrieren Musikpädagog*innen, Eltern und Schüler*innen mit den ver.di-Landesfachgruppen Musik Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz-Saarland für faire Beschäftigungsverhältnisse an Musikschulen. Die Aktion "Aus dem Takt geraten? Für faire Beschäftigung an Musikschulen" findet vor der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz statt, wo zeitgleich die Bundesversammlung des Musikschulverbandes VdM tagt.
mehr »

Ungarn: Orbán richtet sämtliche Kultureinrichtungen aus

Mitte Dezember verabschiedete das ungarische Parlament ein neues Gesetz, das der rechtspopulistischen Orbán-Regierung ermöglicht, sämtliche Kultureinrichtungen unter ihre Kontrolle zu bringen. Tausende Menschen demonstrierten dagegen in Budapest, doch die Fidesz-Funktionäre setzten sich durch, obgleich der Gesetzestext nicht mehr ganz so radikal ausfällt, wie ursprünglich befürchtet.
mehr »

Sachliche Debatte mit Schwerpunkt Wendezeit

Vom 20. bis 24. März 2019 fand auf dem neuen Messegelände die Leipziger Buchmesse statt – und das Ganze im Gegensatz zu 2018 ohne Schneechaos. Nach dem letzten Jahr, in dem es viel Aufsehen um rechtsextreme Verlage auf der Buchmesse gab, kehrte der Betrieb 2019 wieder zur Tagesordnung zurück. Schwerpunkte lagen für mich auf der Wendezeit und der Auseinandersetzung mit den Themen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz in der Gesellschaft und der Buchbranche.
mehr »