Kulturrat veröffentlicht Sammelband

Der Deutsche Kulturrat hat den Band „Wachgeküsst – 20 Jahre neue Kulturpolitik des Bundes 1998 – 2018“ veröffentlicht. Mehr als 70 Autorinnen und Autoren haben anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Bundesbehörde „Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien“ (BKM) Beiträge verfasst. Darunter sind alle fünf bisherigen Kulturstaatsministerinnen und -minister sowie Autorinnen und Autoren wie Gerhart Baum, Klaus-Dieter Lehmann, Hermann Parzinger, Isabel Pfeiffer-Poensgen, Claudia Roth, Wolfgang Thierse und andere. Auch Regine Möbius, die verdi Bundesbeauftragte für Kultur und Medien, äußert sich mit einem Beitrag zu Erwartungen an ein noch junges Amt.

Auf rund 500 Seiten beschreibt der Sammelband die Geschichte der Bundesbehörde „Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien“: Ende der 1990er Jahre gegründet und organisatorisch an das Bundeskanzleramt angebunden, musste sie ihren Platz erst finden. „Es gelang ihr, unter Wahrung der Kulturhoheit der Länder eine eigene Position zu entwickeln, im Konzert der Bundesministerien zu einer eigenen Stimme zu finden und die Kulturpolitik insbesondere auch parlamentarisch eigenständig zu begleiten“, hieß es zur Buchvorstellung Mitte Oktober. Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates und Herausgeber des Sammelbandes Olaf Zimmermann sagte: „Der Bund wurde vor 20 Jahren kulturpolitisch wachgeküsst. Das BKM hat sich in den 20 Jahren sehr gut entwickelt und nationale wie internationale Reputation erworben. Die Gründung des BKM vor zwei Jahrzehnten war ein gewagtes politisches Experiment mit gutem Ausgang.“

Der aktuelle Sammelband beleuchtet Fragen wie: Welche Initiative hat letztendlich zur Gründung des BKM geführt? Gab es schon vor der Gründung des BKM eine Kulturpolitik des Bundes? Welche Herausforderungen stehen für die Bundeskulturpolitik in den nächsten Jahren an?

Das Inhalts- und Autorenverzeichnis des Buches kann hier als pdf-Datei geladen werden.


Olaf Zimmermann (Hg.): Wachgeküsst – 20 Jahre neue Kulturpolitik des Bundes 1998 – 2018, 492 Seiten, ISBN: 978-3-947308-10-1, 22,80 Euro. Der Band kann versandkostenfrei im Onlineshop des Deutschen Kulturrates oder im Buchhandel erworben werden.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Imre Török erhielt den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

Bereits im Jahr 2020 wurde Imre Török der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verliehen, jetzt erhielt er ihn wirklich: Am 2. November 2021 wurde die feierliche Übergabe im Rathaus von Leutkirch nachgeholt. An der Veranstaltung mit geladenen Gästen im Schwörsaal konnte auch Töröks fast 100-jährige Mutter teilnehmen. Geehrt wurde ein Schriftsteller und Kommunikator, der von 2005 bis 2015 auch Bundesvorsitzender des VS war und jetzt als Ehrenvorsitzender des VS Baden-Wüttemberg fungiert.
mehr »

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »