Kulturakademie Tarabya vergibt Koproduktions-Stipendien

Die Kulturakademie „Tarabya“ will in Kooperation mit der Allianz Kulturstiftung erstmals Koproduktionsstipendien für türkisch-deutsche Künstler*innen-Tandems vergeben. So hat es der Beirat der in Istanbul ansässigen Kulturakademie beschlossen. Das Goethe-Institut wird die kuratorische Leitung innehaben, die Allianz Kulturstiftung die Stipendien für die Tandem-Partner*innen fördern.

Eine Bewerbung auf die Koproduktionsstipendien sei erstmals im Oktober 2020 möglich, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Kooperationspartner. Die ersten Stipendien werden für Aufenthalte in Istanbul zwischen Oktober 2021 und September 2022 ausgelobt. Tandempartner*innen, die sich erfolgreich bewerben, sollen dann je ein monatliches Barstipendium zur Umsetzung ihres gemeinsamen künstlerischen Vorhabens erhalten und werden in die Aktivitäten des Residenzprogramms eingebunden.

„Mit den Koproduktionsstipendien schaffen wir Raum für Begegnungen und für den künstlerischen Austausch. Dialog durch Kunst ist ein Motor für Kreativität und fördert das gegenseitige Verstehen. Mit dem Stipendienprogramm ermöglichen wir wichtige Freiräume und stärken darüber hinaus die deutsch-türkischen Beziehungen“, sagte Michelle Müntefering, Staatsministerin im Auswärtigen Amt und Vorsitzende des Beirats der Kulturakademie.

Die Kulturakademie Tarabya, die von der Deutschen Botschaft in der Türkei betrieben wird, ist 2012 auf Initiative des Deutschen Bundestags gegründet worden. Insgesamt wurden von ihr bisher rund 100 Kulturschaffende unterstützt, darunter die Musikerin Cymin Samawathie, die Bildende Künstlerin Nevin Aladag und der Autor David Wagner.

Zur aktuellen Jury für die Stipendienvergabe zählen die Filmemacherin und Regisseurin Feo Aladag (Vorsitz), der Direktor des Museum Ludwig in Köln Yilmaz Dziewior, der Islamwissenschaftler und Journalist Rainer Hermann, die Jazzpianistin und Komponistin Julia Hülsmann und die Geschäftsführerin der Allianz Kulturstiftung Esra Küçük.

Weitere Informationen unter: www.kulturakademie-tarabya.de

nach oben

weiterlesen

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »

Koblenz: Demo für faire Beschäftigung an Musikschulen

Am 3. Oktober demonstrieren Musikpädagog*innen, Eltern und Schüler*innen mit den ver.di-Landesfachgruppen Musik Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz-Saarland für faire Beschäftigungsverhältnisse an Musikschulen. Die Aktion "Aus dem Takt geraten? Für faire Beschäftigung an Musikschulen" findet vor der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz statt, wo zeitgleich die Bundesversammlung des Musikschulverbandes VdM tagt.
mehr »

Berührend: ver.di-Literaturpreis für Kathrin Schmidt

„Wir sind uns sehr schnell eins geworden.“ So beschreibt Susanne Stumpenhusen, ehemalige ver.di-Landesbezirksleiterin Berlin-Brandenburg, den Jury-Findungsprozess bei der Vergabe des diesjährigen ver.di-Literaturpreises in der Kategorie Lyrik. Gefeiert und ausgezeichnet wurde im ver.di-Haus am 29. März Kathrin Schmidt für ihren Gedichtband „waschplatz der kühlen Dinge“. Für ihre Romane wurde Schmidt bereits geehrt, „Du stirbst nicht“ etwa erhielt 2009 den Deutschen Buchpreis.
mehr »

Welttag: Die Rechte von Autor*innen stärken

Anlässlich des Welttags des Buchs und Urheberrechts am 23. April mahnt der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in ver.di an, die Urheberinnen und Urheber des Kulturguts Buch in ihren Rechten und Lebenssituationen zu stärken. Schriftstellerinnen und Schriftsteller müssten einen sicheren Platz in unserer Gesellschaft haben. Das zeige die Coronakrise deutlich.
mehr »