Koblenz: Demo für faire Beschäftigung an Musikschulen

Beim Musikschul-Aktionstag am 22. August vor dem Rathaus in Leverkusen. Foto: Bernhard Marewski

Am 3. Oktober demonstrieren Musikpädagog*innen, Eltern und Schüler*innen mit den ver.di-Landesfachgruppen Musik Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz-Saarland für faire Beschäftigungsverhältnisse an Musikschulen. Die Aktion „Aus dem Takt geraten? Für faire Beschäftigung an Musikschulen“ findet vor der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz statt, wo zeitgleich die Bundesversammlung des Musikschulverbandes VdM tagt.

„Um den Niedergang eines ganzen Berufsstands und damit das Aus der musikalischen Bildung zu verhindern, fordern wir vom VdM einen unmissverständlichen Schulterschluss und der Politik die gesetzlichen Rahmenbedingungen und die erforderlichen Mittel für die Überführung der Honorarverträge in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nach TVöD. Nur wenn Arbeitnehmer, Arbeitgeber, der Verband der Musikschulen und die Politik zusammenhalten, können wir die wesentlichen Zukunftsaufgaben im Interesse der musikalischen Bildung bewältigen“, heißt es im ver.di-Demo-Aufruf.

Musikschullehrer*innen und die Gewerkschaft sehen die Qualität und die Zukunftssicherheit der musikalischen Bildung schon länger bedroht. Corona hat die Lage verschärft: Nachwuchsmangel und schlechte Arbeitsbedingungen für Lehrkräfte an Musikschulen gefährden die Qualität und Wirksamkeit der musikalischen Bildung. Prekäre Arbeitsbedingungen führen zu einer überhöhten Arbeitsbelastung des Verwaltungs- und Lehrpersonals. Tausende Fachkräfte fehlen schon jetzt und der Druck wächst weiter. In den kommenden zehn Jahren werden allein durch Verrentung 30 Prozent der Musikpädagog*innen aus dem Berufsleben ausscheiden.

„Es gibt keine Zukunft, wenn das System musikalische Bildung nicht dringend und gänzlich neu gedacht wird“, erklärt Martin Erhardt vom ver.di-Landesfachgruppenvorstand.

Der ver.di-Landesverband NRW hatten bereits zum Musikschul-Aktionstag am 22. August 2020 in verschiedenen Städten mit kreativen Aktionen auf die Lage aufmerksam gemacht. Hier auch Eindrücke aus Bonn.

Die Demonstration startet am 3. Oktober um 10 Uhr vor der Rhein-Mosel-Halle, Julius-Wengeler-Str. 4, 56068 Koblenz.

 

nach oben

weiterlesen

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »

Ihre Musik wurde abgeschafft

Mit der momentanen Lage beschäftigt sich auch Conni Maly, für die Musik machen Beruf und Berufung ist. Neben eigenen Auftritten und Studioarbeit befasste sich die Sängerin/Songwriterin mit „Kinder bespaßen als Bildungsprogramm“. Sie arbeitet normalerweise tagsüber in Kitas, Grundschulen und Flüchtlingseinrichtungen. Nur: „Meine Musik wurde abgeschafft“, heißt es in ihrem Video, das hier abgerufen werden kann.
mehr »

Professionell umgeschaltet

Der Musiker und Fotograf  Frank Wiesen suchte und fand Kolleg*innen, die wie er "umgeschaltet" haben und in der Pandemie anderen Tätigkeiten nachgehen. Wiesen, üblicherweise weltweit auf Tour, zeigt seine Berufskolleg*innen positiv janusköpfig in ihren zwei Professionen. Zwölf Künstler*innen haben nicht nur vor der Kamera gestanden, sie geben auch über ihre Lage Auskunft: Abgeschaltet Texte
mehr »