„Kultur am Arsch“: Videos zum Jahrestag des Lockdowns

Der Kabarettist Robert Griess hat alle Künstlerinnen und alle Kulturschaffenden, auch Techniker, Freelancer, Veranstalter, Agenten, aufgerufen, zum Jahrestag des Lockdowns der Kulturbranche kurze Videos zu drehen und auf Facebook hochzuladen. ver.di unterstützt die Idee. Auch Beiträge, die explizit zu einer Gewerkschaft oder zu gewerkschaftlichen Aktivitäten verknüpfen, seien auf der Plattform sehr willkommen.

Im Aufruf heißt es: „Am 15. März 2020 wurden wir als erste Branche komplett geschlossen und werden vermutlich als letzte wieder komplett ohne Einschränkungen öffnen dürfen. Wir wollen unter dem Claim #KulturamArsch den Jahrestag nutzen, um auf unsere Situation aufmerksam zu machen! Je mehr mitmachen, desto…
Die Idee: Künstler; Techniker, Agenten, Veranstalter aller Genres und Sparten drehen ein kurzes Video und posten es zuerst auf ihrer Facebook-/Instagram-/Youtube-/sonstige Seite und posten den Link dann auf www.facebook.com/KulturamArsch<http://www.facebook.com/KulturamArsch> (wichtig, damit hier für Interessierte/Presse alle Videos in einer Übersicht versammelt sind). Bitte immer den Claim/Hashtag/Motto #KulturamArsch verwenden!
Alles geht: Vom 10-Sekunden-Schrei-Video über das Schweige-, Wut- und Heul-Video bis zum satirisch-lustigen Video, vom Statement über das Anstoßen auf »1 Jahr unbürokratische, großzügige Soforthilfe« bis zum Gedicht-, Lied-, oder Orchester-Video und Gemeinschafts-Video. Backstage-Crew-Mitglieder suchen Läuse bei Kollegen, Kammerorchester spielen EasyListening zum Impfen, Veranstalter und Agenten sprechen im leeren Theater über ihre Lage, Schauspieler weinen 15 Sekunden in die Kamera… Und Zuschauer filmen, wie trostlos ihr Leben ohne Kultur ist.
Wichtig: Am Anfang und/oder Ende sollte im Film und in der Beschreibung #KulturamArsch auftauchen.
Termin: Die Videos können ab sofort eingestellt werden. Super wäre, wenn viele Videos am 13. und 14.März 2021 gepostet werden, damit wir zum Jahrestag am 15.März schon überall sicht- und hörbar sind und hoffentlich möglichst viele auf uns und unsere Situation aufmerksam werden. Auch Presse werden wir dann auf die Seite aufmerksam machen.
Das schönste Video bekommt von einer abhängigen, streng subjektiven Jury einen Geburtstagskuchen verliehen!
Herzliche Grüße, viel Spaß!
Robert Griess
Büro für satirische Maßnahmen“

nach oben

weiterlesen

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »

Koblenz: Demo für faire Beschäftigung an Musikschulen

Am 3. Oktober demonstrieren Musikpädagog*innen, Eltern und Schüler*innen mit den ver.di-Landesfachgruppen Musik Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz-Saarland für faire Beschäftigungsverhältnisse an Musikschulen. Die Aktion "Aus dem Takt geraten? Für faire Beschäftigung an Musikschulen" findet vor der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz statt, wo zeitgleich die Bundesversammlung des Musikschulverbandes VdM tagt.
mehr »

Theaterarchive: Viel „Arbeit am Erinnern“

Was bleibt von Theaterinszenierungen oder den Produktionen freier Gruppen, wenn sie nicht mehr auf dem Spielplan stehen? Was wird mit Video-Mitschnitten, Bühnenbildern, Kostümen, Requisiten, Werbeflyern? Das fragen sich Fachleute aus hauptstädtischen Theatern und Archiven, die 2011 einen Runden Tisch der Berliner Theaterarchive gründeten. Nicht nur in der theaterreichen Hauptstadt fehlt ein Kompass, wie mit dem künstlerischen Gedächtnis umzugehen sei, meint man in dem informellen Verbund. Doch gibt es inzwischen ein Berliner Strategiepapier.
mehr »

Atypische Rentenbiografie: Für Mimen Ruhm statt Rente?

Altersarmut trifft auch immer mehr Schauspielerinnen und Schauspieler. Eine Ursache dafür ist längst bekannt: Die Inkompatibilität des mehr als unsteten Berufs mit dem bestehenden Renten- und Sozialsystem. In der Veranstaltungsreihe „Grimme trifft die Branche“ ging es am 29. August in Berlin erneut zur Sache. „Ruhm statt Rente“ wurde mit Fakten belegt und auf zwei Podien debattiert. Fazit: Es braucht einen Systemwechsel.
mehr »