Interaktives Theaterprojekt „Der Mensch von morgen“

Wie sieht er aus, der Mensch von morgen? Avatar, Cyborg, dunkel-visionär verstört, komplett entschleunigt oder ewig lebend? Diese Fragen stellen sich die interdisziplinär zusammenarbeitenden Macher eines Theaterprojekts in Köln, das vom 10. bis 21. März Performances, Streams, Einspielungen und Interaktionen verbindet und Interessierte herzlich einlädt, „mitzutanzen“.

„Schon länger arbeite ich an verschiedenen Formen des beteiligenden Theaters“, erklärt der künstlerische Leiter Gregor Leschig. „Unser Performance-Projekt ‚Der Mensch von morgen‘ umfasst eine Reihe von Live-Streams und interaktiven Angeboten, die in der Kooperation zwischen Menschen mit chronischen Erkrankungen, jungen Migranten und professionellen Performer*innen entstanden sind. Alle beschäftigen sich mit der Frage, wie der Mensch von morgen wohl beschaffen sein mag.“ Die Beteiligten wollen direkt in der Kirche St. Gertrud in Köln, aber auch digital ihre eigenen Zukunftsentwürfe Wirklichkeit werden lassen. Sie versprechen, in einem „Zukunftslabor“ Vorstellungen eines neuen Morgen erlebbar werden zu lassen.

Alle Angebote und die Termine auf der Projekt-Website www.morgenleute.jetzt

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Imre Török erhielt den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

Bereits im Jahr 2020 wurde Imre Török der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verliehen, jetzt erhielt er ihn wirklich: Am 2. November 2021 wurde die feierliche Übergabe im Rathaus von Leutkirch nachgeholt. An der Veranstaltung mit geladenen Gästen im Schwörsaal konnte auch Töröks fast 100-jährige Mutter teilnehmen. Geehrt wurde ein Schriftsteller und Kommunikator, der von 2005 bis 2015 auch Bundesvorsitzender des VS war und jetzt als Ehrenvorsitzender des VS Baden-Wüttemberg fungiert.
mehr »

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »