Hans Müncheberg zum 90.

Der Bundesvorstand des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in ver.di gratuliert seinem engagierten Mitstreiter und langjährigen Vorstandsmitglied Hans Müncheberg zum 90. Geburtstag. Müncheberg sei „ein ständiger Begleiter des VS, dem man immer mit Freude begegnet, und der viele Kapitel unserer Geschichte in Ost und West miterlebt hat“, heißt es in dem Glückwunschschreiben.

Geboren am 9. August 1929 in Templin, in den letzten Kriegstagen 1945 schwer verwundet, absolvierte Hans Müncheberg sein Abitur 1948. Nach einem Jahr Arbeitseinsatz im Formstahl- und Walzwerk Riesa wurde er zum Pädagogikstudium zugelassen. Doch sein eigentliches professionelles Betätigungsfeld wurden die Dramaturgie und die Belletristik – unter seinem Wirken entstanden zahlreiche Fernsehfilme und Erzählungen. Viele seiner Filme basierten auf literarische Quellen, etwa von Friedrich Wolf und Anna Seghers: »Die große Reise der Agathe Schweigert«, 1974, und »Das Schilfrohr«, 1977. Er schrieb Drehbücher für über 30 Filme und einige seiner eigenen Veröffentlichungen, so etwa »Der Tod von La Morgaine« (Erzählung, 1960), »Projekt Mercury« (Roman, 1963), »Gelobt sei, was hart macht« (Roman über seine Napola-Erlebnisse, 1991, überarbeitete Ausgabe 2002), »Blaues Wunder aus Adlershof« (Erinnerungen, 2000), »Vor Gericht, auf Reisen und sehr privat« (2007), »Außergewöhnliche Fälle zwischen Recht und Gerechtigkeit« (2010).

Da er sich für die Wahrung der Urheberrechte der Film- und Fernsehautorinnen und -autoren in der DDR engagierte, wurde er nach dem Übertritt aus dem Schriftstellerverband der DDR in den VS auf dem Schriftstellerkongress in Travemünde 1991 zum ostdeutschen Vertreter im European Writer‘s Congress gewählt.

Hans Müncheberg nutzte die letzten Monate des Deutschen Fernsehfunks, seine fernsehgeschichtliche Arbeit fortzusetzen und dabei auch die beispiellose Abwicklung eines Fernsehsenders mit zwei Vollprogrammen zu dokumentieren. Seit 2000 leitet er in Schöneiche ein Archiv zur Frühgeschichte der Fernsehkunst in der DDR.

1994 in den Bundesvorstand des VS gewählt – mit kurzen Unterbrechungen war er bis 2011 Vorstandsmitglied –, blieb das Bemühen um eine urheberrechtliche Gleichstellung der Medienautoren aus den neuen Bundesländern sein besonderes Anliegen. 1998 bis 2000 leitete er zudem den VS-Vorstand des Landes Berlin. Er nahm an der Aktion gegen die Bombardierungen auf das ehemalige Jugoslawien »Schriftsteller gegen den Krieg« teil.
Der Bundesvorstand des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller würdigt die Leistungen des Jubilars und wünscht ihm alles Gute.

 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Imre Török erhielt den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

Bereits im Jahr 2020 wurde Imre Török der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verliehen, jetzt erhielt er ihn wirklich: Am 2. November 2021 wurde die feierliche Übergabe im Rathaus von Leutkirch nachgeholt. An der Veranstaltung mit geladenen Gästen im Schwörsaal konnte auch Töröks fast 100-jährige Mutter teilnehmen. Geehrt wurde ein Schriftsteller und Kommunikator, der von 2005 bis 2015 auch Bundesvorsitzender des VS war und jetzt als Ehrenvorsitzender des VS Baden-Wüttemberg fungiert.
mehr »

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »