Hans Müncheberg zum 90.

Der Bundesvorstand des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in ver.di gratuliert seinem engagierten Mitstreiter und langjährigen Vorstandsmitglied Hans Müncheberg zum 90. Geburtstag. Müncheberg sei „ein ständiger Begleiter des VS, dem man immer mit Freude begegnet, und der viele Kapitel unserer Geschichte in Ost und West miterlebt hat“, heißt es in dem Glückwunschschreiben.

Geboren am 9. August 1929 in Templin, in den letzten Kriegstagen 1945 schwer verwundet, absolvierte Hans Müncheberg sein Abitur 1948. Nach einem Jahr Arbeitseinsatz im Formstahl- und Walzwerk Riesa wurde er zum Pädagogikstudium zugelassen. Doch sein eigentliches professionelles Betätigungsfeld wurden die Dramaturgie und die Belletristik – unter seinem Wirken entstanden zahlreiche Fernsehfilme und Erzählungen. Viele seiner Filme basierten auf literarische Quellen, etwa von Friedrich Wolf und Anna Seghers: »Die große Reise der Agathe Schweigert«, 1974, und »Das Schilfrohr«, 1977. Er schrieb Drehbücher für über 30 Filme und einige seiner eigenen Veröffentlichungen, so etwa »Der Tod von La Morgaine« (Erzählung, 1960), »Projekt Mercury« (Roman, 1963), »Gelobt sei, was hart macht« (Roman über seine Napola-Erlebnisse, 1991, überarbeitete Ausgabe 2002), »Blaues Wunder aus Adlershof« (Erinnerungen, 2000), »Vor Gericht, auf Reisen und sehr privat« (2007), »Außergewöhnliche Fälle zwischen Recht und Gerechtigkeit« (2010).

Da er sich für die Wahrung der Urheberrechte der Film- und Fernsehautorinnen und -autoren in der DDR engagierte, wurde er nach dem Übertritt aus dem Schriftstellerverband der DDR in den VS auf dem Schriftstellerkongress in Travemünde 1991 zum ostdeutschen Vertreter im European Writer‘s Congress gewählt.

Hans Müncheberg nutzte die letzten Monate des Deutschen Fernsehfunks, seine fernsehgeschichtliche Arbeit fortzusetzen und dabei auch die beispiellose Abwicklung eines Fernsehsenders mit zwei Vollprogrammen zu dokumentieren. Seit 2000 leitet er in Schöneiche ein Archiv zur Frühgeschichte der Fernsehkunst in der DDR.

1994 in den Bundesvorstand des VS gewählt – mit kurzen Unterbrechungen war er bis 2011 Vorstandsmitglied –, blieb das Bemühen um eine urheberrechtliche Gleichstellung der Medienautoren aus den neuen Bundesländern sein besonderes Anliegen. 1998 bis 2000 leitete er zudem den VS-Vorstand des Landes Berlin. Er nahm an der Aktion gegen die Bombardierungen auf das ehemalige Jugoslawien »Schriftsteller gegen den Krieg« teil.
Der Bundesvorstand des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller würdigt die Leistungen des Jubilars und wünscht ihm alles Gute.

 

 

nach oben

weiterlesen

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »

Koblenz: Demo für faire Beschäftigung an Musikschulen

Am 3. Oktober demonstrieren Musikpädagog*innen, Eltern und Schüler*innen mit den ver.di-Landesfachgruppen Musik Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz-Saarland für faire Beschäftigungsverhältnisse an Musikschulen. Die Aktion "Aus dem Takt geraten? Für faire Beschäftigung an Musikschulen" findet vor der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz statt, wo zeitgleich die Bundesversammlung des Musikschulverbandes VdM tagt.
mehr »

Kaputtsparen beenden – Allianzen schmieden

Es ging um ein kulturpolitisches Sofortprogramm für die Hauptstadt. Der Fachbereich Medien, Kunst und Industrie des ver.di-Landesbezirkes lud am 2. März 2019 erstmals zu einer Berliner Kulturpolitischen Konferenz. Rund 100 Kunst- und Kulturschaffende, Vertreterinnen und Vertreter von Berufsverbänden sowie Kultursenator Dr. Klaus Lederer und kulturpolitische Sprecher der Regierungsparteien kamen und debattierten unter dem Motto „Freiheit des Wortes und der Kunst“.
mehr »

Chronik einer Eskalation: Mit Solidarität gegen das Virus

Noch gibt es wenig konkrete Aussagen, wie freischaffenden Künstlern und Kulturschaffenden geholfen werden kann in diesen Zeiten von Corona, wo das öffentliche Leben heruntergefahren wird und mengenweise Aufträge wegbrechen. Immerhin – und das ist zweifellos ein Erfolg auch von ver.di – werden Freie und Selbständige von Politik und Medien ebenso in den Blick genommen wie Arbeitnehmer*innen oder Unternehmen. Fallschilderung und der Versuch einer ersten Bestandsaufnahme – mit Aktualisierungen.
mehr »