Gesammelte Argumente für: Musikschullehrer fest anstellen!

Grundsätzliche Festanstellung des Lehrpersonals öffentlicher Musikschulen im TVöD! Mit dieser Forderung mischen sich die Kolleg*innen der ver.di-Landesfachgruppe Musik Rheinland-Pfalz/Saar in die aktuelle Debatte. Sie haben in einem Flyer die Vorteile einer Festanstellung für alle Seiten klar dargestellt: Als Instrument, Musikschularbeit sozial abzusichern und gesellschaftlich zukunftsfähig zu gestalten. Der Flyer kann nachgenutzt werden.

Musik macht Mut, schützt vor Langeweile, hilft beim Umgang mit Frust, Angst oder Wut – und das auch nicht erst seit gestern. Musikschulen sind deshalb heute wichtiger und nötiger als überhaupt je in den letzten 75 Jahren!

Als Teil der Daseinsvorsorge übernehmen öffentliche Musikschulen Aufgaben, die nicht durch andere Bildungseinrichtungen erfüllt werden.

Musikschulen als stetig arbeitende Kultur- und Bildungseinrichtungen sind auf hochqualifiziertes, engagiertes und nachhaltig wirkendes Personal angewiesen. Die künstlerisch-pädagogisch Lehrenden brauchen zur Erfüllung ihrer wichtigen Zukunftsaufgabe gesicherte Arbeitsbedingungen und Lebensperspektiven.

Handlungsempfehlung: Grundsätzliche Festanstellung des Lehrpersonals im TVöD. Sozialversicherungspflichtige, tarifliche Beschäftigung ist eine Grundvoraussetzung gelungener musikalischer Bildungsarbeit. Festanstellungen im Rahmen des TVöD seien das entscheidende Instrument, um Musikschularbeit abzusichern und weiter zukunftsfähig zu gestalten. Viele gute Argumente finden sich gesammelt in einem Anfang September herausgegebenen Flyer. Er kann hier gelesen und heruntergeladen werden. Aus Nordrhein-Westfalen kommt ein weiterer Beitrag zur Tarifrunde: Hier spielt die Musik heißt ein Flyer , der darauf verweist, dass ohne Kunst und Musik unser aller Alltag grau wäre.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Imre Török erhielt den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

Bereits im Jahr 2020 wurde Imre Török der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verliehen, jetzt erhielt er ihn wirklich: Am 2. November 2021 wurde die feierliche Übergabe im Rathaus von Leutkirch nachgeholt. An der Veranstaltung mit geladenen Gästen im Schwörsaal konnte auch Töröks fast 100-jährige Mutter teilnehmen. Geehrt wurde ein Schriftsteller und Kommunikator, der von 2005 bis 2015 auch Bundesvorsitzender des VS war und jetzt als Ehrenvorsitzender des VS Baden-Wüttemberg fungiert.
mehr »

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »