Forderung aus Berlin: Musikschullehrer*innen vorrangig impfen!

Am 10. März 2021 veröffentlichte das Bundesministerium für Gesundheit eine Neufassung der Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2. Aus diesem Anlass weist die Fachgruppe Musik in ver.di Berlin-Brandenburg die Landespolitik darauf hin, dass auch Musikschullehrer*innen nach §3 (Absatz 9) der Verordnung in die Kategorie „hohe Priorität“ fallen.

In einem Schreiben, das am 21. April an den Regierenden Bürgermeister sowie die Senator*innen für Kultur, Bildung und Gesundheit des Landes Berlin sowie an Parlamentarier des Abgeordnetenhauses gerichtet wurde, heißt es weiter:

„Musikschulen sind Bildungsorte. In vielen Kommunen werden sie bereits gemeinsam mit allgemeinbildenden Schulen wieder geöffnet, in anderen besteht ebenfalls die Hoffnung auf baldigen Präsenzunterricht. Darüber hinaus kooperieren Musikpädagog*innen regelmäßig mit teils mehreren Schulen, Kindertagesstätten und anderen Betreuungseinrichtungen.

Wir bitten Sie daher dringend, selbstständige und angestellte Musikpädagog*innen in den Impfentscheidungen anderen Lehrkräften gleichzustellen.

Musikschullehrer*innen muss auch vor Wiederaufnahme der Unterrichtstätigkeit nach §3 Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) ein Impfangebot gemacht werden. Diese Maßnahme würde nicht nur die betroffenen Musikschullehrer*innen schützen, sondern könnte die Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit der weitergehenden Öffnung der Schulen entscheidend unterstützen.

Darüber hinaus fordert die Fachgruppe Musik in ver.di die Träger*innen der Musikschulen auf, unbürokratisch und zeitnah entsprechende Nachweise zur Begründung des Anspruchs nach §3 CoronaImpfV auszustellen und damit die Bemühungen zu unterstützen.“ Der Brief ist von Annette Breitsprecher, Vorsitzende der ver.di-Landesfachgruppe Musik und von ver.di-Landesfachbereichsleiter Andreas Köhn unterzeichnet. Kolleg*innen aus Niedersachsen hatten bereits eine ähnliche Initiative gestartet.

www.musik.verdi.de/regional/berlin-brandenburg

nach oben

weiterlesen

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »

Koblenz: Demo für faire Beschäftigung an Musikschulen

Am 3. Oktober demonstrieren Musikpädagog*innen, Eltern und Schüler*innen mit den ver.di-Landesfachgruppen Musik Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz-Saarland für faire Beschäftigungsverhältnisse an Musikschulen. Die Aktion "Aus dem Takt geraten? Für faire Beschäftigung an Musikschulen" findet vor der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz statt, wo zeitgleich die Bundesversammlung des Musikschulverbandes VdM tagt.
mehr »

Berliner Künstler*innen auf der Straße fordern Existenzgeld

Bunt ging es zu beim Protestmarsch der Kulturschaffenden am 9. August in Berlin – so bunt wie im Kulturleben der Stadt. Dem Aufruf von Martin Bracht (Die Artistokraten) waren meist soloselbstständige Kreative verschiedenster Sparten gefolgt: Kabarettist*innen, Artist*innen, Schauspieler*innen, Sänger*innen, Tänzer*innen, Kleinkünstler*innen, aber auch Freischaffende aus den Bereichen Kostüm, Maske, Veranstaltungsorganisation sowie Ton- und Lichttechnik.
mehr »