Das Buch ihres Lebens: Faye Cukier zum 100.

Der VS gratuliert Faye Cukier sehr herzlich zum 100. Geburtstag am 15. Juni 2022. Die Jubilarin wurde 1922 als Fanni Cukrowski in Köln geboren und wuchs mit ihren Eltern, polnischen Einwanderern, in Höhenberg und Mühlheim auf. Wie sie selbst erzählt, wurde sie schon als Kind wegen ihres jüdischen Glaubens verhöhnt. Als sie 1938 von Jugendlichen mit Steinen beworfen und verletzt wurde, stand für ihre Mutter fest, in diesem Land will sie nicht mehr leben.

Im September 1938 gingen Mutter und Tochter nach Belgien, kurz bevor polnische Juden ausgewiesen wurden. Eine Woche nach der Pogromnacht gelang auch dem Vater die Flucht. Sechs Jahre verbrachte die Familie im Untergrund in Antwerpen, Brüssel, Limburg und Dünkirchen, mehr als zwanzig Mal wechselte sie den Unterschlupf. Faye Cukier hielt nach eigenen Angaben ihre Familie in dieser Zeit mit Übersetzungen über Wasser.

Während ihre Eltern 1948 nach Deutschland zurückkehrten, wanderte Faye Cukier in die USA aus. Dort nahm sie auch ihren jetzigen Namen an. Sie arbeitete als Model und Schauspielerin, heiratete drei Mal und bekam zwei Kinder.

1986 begann sie auf Englisch an einem Buch über die Flucht und Rettung ihrer Familie zu schreiben, für das sie bereits in Belgien Aufzeichnungen gemacht hatte. Erst 2006 wurde das Werk nach vielen Verlagsabsagen in den USA veröffentlicht. Gerrit Wustmann übersetzte es schließlich ins Deutsche und das Buch erschien 2012 im Emmons Verlag unter dem Titel „Flucht vor dem Hakenkreuz“.

Faye Cukier fühlt sich in Philadelphia, Malta und Köln zu Hause. Wo sie ihren hundertsten Geburtstag verbringt, wissen wir nicht.

nach oben

weiterlesen

Imre Török erhielt den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

Bereits im Jahr 2020 wurde Imre Török der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verliehen, jetzt erhielt er ihn wirklich: Am 2. November 2021 wurde die feierliche Übergabe im Rathaus von Leutkirch nachgeholt. An der Veranstaltung mit geladenen Gästen im Schwörsaal konnte auch Töröks fast 100-jährige Mutter teilnehmen. Geehrt wurde ein Schriftsteller und Kommunikator, der von 2005 bis 2015 auch Bundesvorsitzender des VS war und jetzt als Ehrenvorsitzender des VS Baden-Wüttemberg fungiert.
mehr »

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »