Bildungsurlaub: Alles Theater?

Um die Veränderungen, die die Digitalisierung für die Qualifizierung der Beschäftigten und die Arbeitsbedingungen an Theatern und Bühnen mit sich bringt, zu debattieren, bereitet ver.di in Hamburg ein eintägiges Bildungsurlaubsseminar vor. Titel der Veranstaltung:  Alles nur Theater? Digitalisierung an Theatern und Bühnen und in der Veranstaltungstechnik. Bildungsurlaub für ver.di-Mitglieder.

Termin: Mittwoch, 13. November 2019 von 10 bis 18 Uhr, DGB Gewerkschaftshaus Hamburg – KLUB, Besenbinderhof 58.

Diese eintägige Veranstaltung ist in Hamburg und Schleswig-Holstein als Bildungsurlaub anerkannt.
Als Referenten wurden gewonnen: Hubert Eckart, Geschäftsführer Deutsche Theatertechnische Gesellschaft, (Bonn), Christina Barandun, Beraterin für Bühnen und Theater (Bonn), Moderation: Markus Staut, ver.di-Bundesfachgruppenvorstand Theater und Bühnen (Pfalztheater Kaiserslautern)

Kosten: Für ver.di-Mitglieder ist dieser Bildungsurlaub im Mitgliedsbeitrag enthalten und deshalb kostenfrei. Für Verpflegung wird gesorgt.

Um Anmeldung wird schnellstmöglich, spätestens bis 04.11.2019 gebeten an: Agnes.Schreieder@verdi.de, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg, Telefon 040 890615-583. Die Organisatoren freuen sich auf zahlreiche Teilnahme.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Imre Török erhielt den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

Bereits im Jahr 2020 wurde Imre Török der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verliehen, jetzt erhielt er ihn wirklich: Am 2. November 2021 wurde die feierliche Übergabe im Rathaus von Leutkirch nachgeholt. An der Veranstaltung mit geladenen Gästen im Schwörsaal konnte auch Töröks fast 100-jährige Mutter teilnehmen. Geehrt wurde ein Schriftsteller und Kommunikator, der von 2005 bis 2015 auch Bundesvorsitzender des VS war und jetzt als Ehrenvorsitzender des VS Baden-Wüttemberg fungiert.
mehr »

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »