Berliner Sonderstipendien: Bewerbungsstart am 31. August

Der Berliner Senat hat ein weiteres Soforthilfepaket von 18 Millionen Euro für bis zu 2.000 Sonderstipendien für Berliner Künstler*innen und Kurator*innen beschlossen. Anträge auf Mittel aus dem Programm können von Montag, 31. August 2020, 12 Uhr bis Freitag, 11. September 2020, 18 Uhr in einem ausschließlich online-basierten Verfahren über die Webseite der Kulturprojekte Berlin GmbH eingereicht werden.

Das Stipendien-Sonderprogramm richtet sich an professionelle Berliner Künstler*innen und Kurator*innen (Einzelpersonen). Antragsberechtigt sind Berliner Künstler*innen und Kurator*innen, die eine professionelle, selbstständige künstlerische oder kuratorische Tätigkeit in einer oder mehrerer der folgenden Berufsgruppen ausüben:

  • literarische Autor*in, literarische Übersetzer*in, Dichter*in,
  • Maler*in, Zeichner*in, Illustrator*in *Comiczeichner*in
  • Bildhauer*in
  • Konzeptkünstler*in, Experimentelle*r Künstler*in
  • Performance-*Aktionskünstler*in
  • Medienkünstler*in, Videokünstler*in
  • Künstlerische*r Fotograf*in
  • Kurator*in im Bereich Bildende Kunst
  • Komponist*in
  • Klangkünstler*in
  • Dirigent*in, Chorleiter*in, Musikalische*r Leiter*in
  • Kurator*in im Bereich Musik
  • Musiker*in
  • Sänger*in
  • Schauspieler*in
  • Tänzer*in
  • Puppen-, Marionetten-, Figuren-/Objektspieler*in
  • Regisseur*in im Bereich Darstellende Kunst
  • Choreograf*in, Ballett-*Tanzmeister*in
  • Dramaturg*in
  • Kurator*in im Bereich Darstellende Kunst

Die professionelle, selbstständige künstlerische Tätigkeit ist durch die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse nachzuweisen.

Liegt keine Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse vor, prüft die Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen einer Einzelfallprüfung, ob die Voraussetzung einer  professionellen und selbständigen künstlerischen oder kuratorischen Tätigkeit in einer der genannten Berufsgruppen gegeben ist.

Die Stipendien werden nach Prüfung des Vorliegens der formalen Voraussetzungen im Losverfahren vergeben.

Bei Antragstellenden, die einen Schwerbehinderungsgrad von mindestens 50% nachweisen können, ist bei Auslosung eine Aufstockung des Stipendiums für Assistenzkosten / Accesskosten um monatlich bis zu 800 Euro möglich.

Die Namen der ausgelosten Stipendiat*innen werden veröffentlicht. Der Beginn der Auszahlung der Stipendien ist für Ende Oktober/Anfang November 2020 durch die IBB – Investionsbank Berlin geplant.

Der Link zum Online-Formular kann ab dem 31. August 2020, 12 Uhr im Internet unter www.stipendium.kulturprojekte.berlin aufgerufen werden. Auf dieser Webseite gibt es ab sofort auch weitere Informationen und einen ausführlichen FAQ-Katalog.

nach oben

weiterlesen

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »

Koblenz: Demo für faire Beschäftigung an Musikschulen

Am 3. Oktober demonstrieren Musikpädagog*innen, Eltern und Schüler*innen mit den ver.di-Landesfachgruppen Musik Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz-Saarland für faire Beschäftigungsverhältnisse an Musikschulen. Die Aktion "Aus dem Takt geraten? Für faire Beschäftigung an Musikschulen" findet vor der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz statt, wo zeitgleich die Bundesversammlung des Musikschulverbandes VdM tagt.
mehr »

Jedes Objekt eine Zukunftsmaschine

Gerade hatten die acht Forschungsmuseen der Leibniz- Gemeinschaft Ende Oktober die Auftaktveranstaltung zu ihrem Aktionsplan „Eine Welt in Bewegung“ auf Youtube hinter sich gebracht, da war es mit publikumswirksamen Aktionen in den Museen durch den neuern Lockdown erst mal vorbei. Mobilität und Migration sollen – analog und digital – im Mittelpunkt des geplanten zweijährigen Dialogs von Wissenschaft und Gesellschaft stehen.
mehr »

Für fairen Handel mit digitalen Rechten

Noch vor dem Boom von Video on Demand um 2006 setzten Filmemacher*innen auf die Selbstvermarktung ihrer Werke im Internet und gründeten 2000 die OnlinefilmAG. Mitinitiator Cay Wesnigk blickt auf die wechselvolle Geschichte der Plattform zurück – geprägt von viel Idealismus, einigen Erfolgen, zu wenig Umsatz und einem „gordischen Rechteknoten“. Onlinefilm basiert auf der CultureBase-Technologie der Stiftung Kulturserver, unter deren Dach die Initiative jetzt auf eine neue Zukunft hofft.
mehr »