Berlin: Konferenz zur Situation freischaffender Musiker*innen

Zur Situation freischaffender Berliner Musiker*innen wird eine Konferenz vorbereitet. Folgende Mitteilung des Berliner Landesmusikrates e.V., die wir hier wiedergeben, enthält auch die Aufforderung zur Beteiligung an einer Umfrage zur Situation Berliner Musikerinnen und Musiker. Generalsekretärin Franziska Stoff bittet im Namen des Gremiums um rege Beteiligung:

Gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern – ver.di, IG Jazz, Vereinigung Alte Musik, Tonkünstlerverband Berlin, Initiative Neue Musik, Berlin Music Commission und Deutscher Orchestervereinigung – bereitet der Landesmusikrat Berlin derzeit eine Konferenz zur Situation freischaffender Musikerinnen und Musiker vor.

Zur Vorbereitung wollen wir Sie darum bitten, die von uns erstellte Umfrage zu beantworten, bzw. an Berliner Musikerinnen und Musiker weiterzugeben, die Ihnen bekannt sind.

https://www.survio.com/survey/d/S5D4Y5A4I3L9A2K8D

Insgesamt sollen im Rahmen der Konferenz vier Panels stattfinden (Stand 21.12.2020):

1. Aktuelle Situation freischaffender Musikerinnen und Musiker (27.1.2021)

2. Gibt es eine Vertretung für die Interessen der freischaffenden Musikerinnen und Musiker? (3.2.2021)

3. Soziale Absicherung für Musikerinnen und Musiker in Deutschland (10.2.2021)

4. Wiederaufbauplan für die Kultur nach der Pandemie (24.2.2021)

Weiterführende Informationen zur Konferenz finden Sie in Kürze auch hier:

www.landesmusikrat-berlin.de

 

 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Imre Török erhielt den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

Bereits im Jahr 2020 wurde Imre Török der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verliehen, jetzt erhielt er ihn wirklich: Am 2. November 2021 wurde die feierliche Übergabe im Rathaus von Leutkirch nachgeholt. An der Veranstaltung mit geladenen Gästen im Schwörsaal konnte auch Töröks fast 100-jährige Mutter teilnehmen. Geehrt wurde ein Schriftsteller und Kommunikator, der von 2005 bis 2015 auch Bundesvorsitzender des VS war und jetzt als Ehrenvorsitzender des VS Baden-Wüttemberg fungiert.
mehr »

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »