Aktion für ein Kulturfördergesetz in Berlin gestartet

Unter dem Slogan „Wir.Sind.Kultur. Ohne Kultur keine Gesellschaft“ haben knapp 40 hauptstädtische Vereine, Orchester, Musiktheater und Lehrerverbände, darunter die Landesfachgruppe Musik von ver.di, eine Aktion für ein Kulturfördergesetz für Berlin gestartet. Die Initiative verweist auf bereits seit 2019 vorliegende Vorschläge für ein Musikfördergesetz, die als Anregung zur Ausgestaltung eine Berliner Kulturfördergesetzes genutzt werden sollten.

In dem Aufruf des Aktionsbündnisses heißt es: „Abgeleitet aus Art. 20. Absatz 2 der Landesverfassung soll der gesellschaftliche Stellenwert von Kunst und Kultur in einem Gesetz ausgestaltet werden. Verbunden ist damit das Ziel der Herstellung stärkerer Transparenz, Verlässlichkeit und Beteiligung durch einen regelmäßigen und verbindlichen öffentlichen und parlamentarischen Diskurs über Kunst und Kultur.“

Der Landesmusikrat Berlin, der bei der aktuellen Initiative federführend und koordinierend aktiv ist, hat bereits 2019 den Entwurf zu einem Musikfördergesetz vorgelegt. Dieser Entwurf steht im Anhang zum Masterplan Musikalische Bildung in Berlin: Amateurmusik. „Er enthält wertvolle Anregungen zur Ausgestaltung eines Kulturfördergesetzes“, heißt es von der Initiative.

Die aktuelle Aktion verfolge drei Ziele:

  • Berliner Kulturschaffende durch die Krise zu bringen
  • Die Kulturszene in Berlin wieder aufzubauen
  • Berliner Kultur mit einem Kulturfördergesetz nachhaltig abzusichern.

„Wir. Sind.Kultur“ wirbt um eine breite Unterstützung und startet bis zum 15. August einen Medienwettbewerb, in dem Beteiligte zeigen sollen, was Berliner Kultur für sie ausmacht. Die Ausschreibung und Teilnahmebedingungen finden sich hier.

nach oben

weiterlesen

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »

Koblenz: Demo für faire Beschäftigung an Musikschulen

Am 3. Oktober demonstrieren Musikpädagog*innen, Eltern und Schüler*innen mit den ver.di-Landesfachgruppen Musik Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz-Saarland für faire Beschäftigungsverhältnisse an Musikschulen. Die Aktion "Aus dem Takt geraten? Für faire Beschäftigung an Musikschulen" findet vor der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz statt, wo zeitgleich die Bundesversammlung des Musikschulverbandes VdM tagt.
mehr »

Lagenwechsel: Die Geige ist das Instrument des Jahres

Lagenwechsel, Doppelgriffe und Saitensprünge: Die Violine spielt 2020 die erste Geige! Zehn Landesmusikräte haben ihr als aktuelles „Instrument des Jahres“ den ersten Platz zugewiesen. Die 2008 mit der Klarinette gestarteten Initiative nimmt jeweils ein Jahr lang ein Instrument in den Blick. Es soll einem großen Publikum nahegebracht und mehr Augenmerk auf musikalische Bildung gelenkt werden. Jedes beteiligte Bundesland legt ein eigenes Programm auf.
mehr »

Ministerium schickt halbgaren Schnellläufer

In Brüssel wurde letzten April die Richtlinie zur Anpassung des Urheberrechts in Europa verabschiedet. Die EU-Novelle war teilweise hitzig und emotional debattiert worden. Die Grünen schieben nun ein Gutachten nach. Bereits zuvor hatte der sogenannte „Schnellläufer“ die Postfächer der Urheberverbände erreicht: Der nationale „Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Anpassung des Urheberrechts an die Erfordernisse des digitalen Binnenmarkts“ soll die ersten vier Themen der EU-Reform vorab in deutsches Recht umsetzen.
mehr »