2019: 153 000 Erwerbstätige in der Darstellenden Kunst

Im Jahr 2019 waren rund 153 000 Personen in Deutschland in einem Beruf der Darstellenden Kunst tätig. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis des Mikrozensus in einem Spartenbericht weiter mitteilt, waren das 0,4 % der erwerbstätigen Bevölkerung. Zur Berufssparte zählen u.a. rund 30 700 Erwerbstätige in darstellenden Berufen (zum Beispiel Schauspieler*innen und Tänzer*innen), 21 600 Erwerbstätige in weiteren Bereichen der Darstellenden Kunst (z. B. Artistik, Moderation) sowie 101 000 Erwerbstätige in der Theaterproduktion (u.a. Veranstaltungs- und Bühnentechnik, Masken- und Bühnenbild). Der größte Anteil entfiel damit auf den Bereich der Theaterproduktion.

Diese und weitere Ergebnisse sind Teil des neuen Spartenberichts Darstellende Kunst des Statistischen Bundesamts, der eine Bestandsaufnahme des Bereichs in Deutschland bietet.

Unterschiedlicher Frauenanteil in den Bereichen

Insgesamt waren 36 Prozent der Erwerbstätigen in der Darstellenden Kunst Frauen. In darstellenden Berufen und weiteren Bereichen der Darstellenden Kunst, wie zum Beispiel Artistik und Moderation, waren 57 Prozent beziehungsweise 52 Prozent der Erwerbstätigen Frauen. In der Theaterproduktion lag der Frauenanteil hingegen nur bei 26 Prozent. Eine genauere Betrachtung der einzelnen Berufsgruppen zeigt, dass der Anteil von Männern vor allem in den technischen Berufen deutlich überwog. So liegt der Anteil von Männern beispielsweise in Berufen in der Veranstaltungs- und Bühnentechnik bei 91 Prozent.

Erwerbstätige in der Darstellenden Kunst sind mehrheitlich selbstständig beschäftigt

Der Anteil der Selbstständigen in der darstellenden Kunst lag mit 45 Prozent deutlich höher als in der gesamten erwerbstätigen Bevölkerung mit 10 Prozent. In darstellenden Berufen waren 2019 knapp 16 000 Personen oder 52 Prozent selbstständig tätig – davon die meisten als Soloselbstständige (96 %). Unter den Erwerbstätigen in den weiteren Bereichen der Darstellenden Kunst lag der Anteil der Selbstständigen sogar bei 71 Prozent (83 % davon als Soloselbstständige). Ein anderes Bild zeigte sich in der Theaterproduktion: Hier waren die meisten Erwerbstätigen abhängig beschäftigt (63 %). Trotzdem lag der Anteil der Selbstständigen mit 37 Prozent auch hier deutlich höher als in der gesamten erwerbstätigen Bevölkerung.

 

nach oben

weiterlesen

Imre Török erhielt den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

Bereits im Jahr 2020 wurde Imre Török der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verliehen, jetzt erhielt er ihn wirklich: Am 2. November 2021 wurde die feierliche Übergabe im Rathaus von Leutkirch nachgeholt. An der Veranstaltung mit geladenen Gästen im Schwörsaal konnte auch Töröks fast 100-jährige Mutter teilnehmen. Geehrt wurde ein Schriftsteller und Kommunikator, der von 2005 bis 2015 auch Bundesvorsitzender des VS war und jetzt als Ehrenvorsitzender des VS Baden-Wüttemberg fungiert.
mehr »

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

KSK: Befristet bald mehr Zuverdienst möglich

Eine von ver.di lange geforderte Ausnahmeregelung bei den Verdienstgrenzen für Zweitjobs soll jetzt befristet für in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte eingeführt werden. Laut „Spiegel Online“ plant Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Verdienstgrenze für zusätzliche nicht-künstlerische selbstständige Tätigkeiten bis zum Jahresende 2022 von 450 Euro auf 1.300 Euro im Monat anzuheben. Das hieße: Bis zu diesem erhöhten Zuverdienst-Betrag soll der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz über die KSK bestehen bleiben.
mehr »

Danke Martha! – Wechsel im ver.di-Team Kunst & Kultur

Im ver.di-Bereich Kunst & Kultur wurde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die zum 1. November 2020 besetzt wird. Bereichsleiter Valentin Döring freut sich, dass mit Lisa Basten die bestmögliche Besetzung gewonnen werden konnte. Ein herzlicher Dank geht gleichzeitig an Martha Richards, die in den letzten Jahren die ver.di-Kunstfachgruppen Musik und Bildende Kunst als Gewerkschaftssekretärin betreut hat.
mehr »