Koblenz: Lautstark für Festanstellungen

Gut sichtbare Demonstration vor der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz. Foto: ver.di

Ob es wirklich die bisher größte ver.di-Musikerdemo war oder nicht, steht dahin. Auf jeden Fall konnte sie sich sehen lassen: Mehr als hundert Kolleginnen und Kollegen setzen sich mit gehörigem Corona-Abstand, vielen Transparenten und unüberhörbaren musikalischen Einlagen am 3. Oktober in Koblenz für faire Beschäftigung an den öffentlichen Musikschulen ein. Organisiert hatten das die ver.di-Landesfachgruppen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz/Saar.

„Wir haben uns viel Aufmerksamkeit verschafft, die Mühe hat sich wirklich gelohnt“, freut sich Martin Ehrhardt, der stellvertretende ver.di-Landesfachbereichsvorsitzende von NRW. Nicht nur die organisierenden Landesverbände seien bei der Aktion gut vertreten gewesen, auch Kolleg*innen aus Hessen und Baden-Württemberg nahmen teil und zeigten sich solidarisch.

Die Demonstration setzte sich für grundsätzliche Festanstellung von Musikschullehr*innen ein. Wenn überhaupt Honorarkräfte eingesetzt würden, dann müsse deren Bezahlung auf dem Niveau des TVÖD liegen, so die Forderung. Die Aktion fand vor der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz statt, wo drinnen zeitgleich die Bundesversammlung des Verbandes deutscher Musikschulen tagte. Die Botschaft drang offensichtlich nach innen und wurde gehört.

Foto: ver.di

Vertreter des VdM, unter anderem Bundesgeschäftsführer Matthias Pannes, kamen zu den Demonstrierenden, dankten für das Engagement und versicherten, dass sich der Verband ebenfalls für das Anliegen stark mache. „Das lässt hoffen, dass auch in Kommunikation und Kooperation zwischen ver.di und dem VdM wieder mehr in Bewegung kommt“, so Martin Ehrhardt, der auch dem ver.di-Bundesfachgruppenvorstand Musik angehört. Bedauerlich sei allerdings, dass der VdM die erneute Anfrage der Demo-Teilnehmer*innen, einen ver.di-Vertreter zur Podiumsdebatte in die Halle zuzulassen, nicht annahm. „Wir wären da genau richtig gewesen, schließlich sollte es gerade um die Beschäftigungsverhältnisse gehen“, bedauert Ehrhardt die vertane Chance.

Während der dreistündigen Demonstration im Freien wurde das Anliegen sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung und damit der Zukunftssicherung von öffentlichen Musikschulen in Ansprachen bekräftigt. Unterstützung kam auch in einer Erklärung vom Landesmusikrat Rheinland-Pfalz.

Der Ernst der Lage wurde auch symbolisch gezeigt. Foto: ver.di

Einige Betroffene berichteten direkt aus ihrem Leben als Honorarkraft. Etliche haben schon seit 20 Jahren keinerlei Honoraranpassung mehr erfahren. Zur Sprache kam ebenfalls, dass nicht wenige Kolleg*innen den Beruf des Musikpädagogen aufgrund der anhaltenden Perspektivlosigkeit inzwischen an den Nagel gehängt haben. „Sie alle gaben den Musikerberuf, den sie über alles liebten auf, um der Armutsfalle zu entrinnen, sich und ihre Angehörigen ernähren zu können, so ist die Realität“, kritisiert Martin Ehrhardt. Mitorganisiert hatten die Demo Andreas Kubitzki und Elisabeth Müller, ver.di-Landesfachgruppenvorstände Musik in RLP und Saarland. Michael Holdinghausen, der zuständige ver.di-Gewerkschaftssekretär in Rheinland-Pfalz, wertete die nach seiner Einschätzung „bisher größte Musikerdemo“ als Erfolg .

Bereits im Vorfeld hatten die ver.di-Landesfachgruppen gute Argumente für die Festanstellung von Musikschullehrerinnen gesammelt und verbreitet. Auch der Landesmusikrat Nordrhein-Westfalen unterstützt das Anliegen in seinem aktuellen Positionspapier.

nach oben

weiterlesen

Faszinierend: Instrument des Jahres 2021 ist die Orgel

Die Orgel löst die Violine als Instrument des Jahres ab. Die 2008 in Schleswig-Holstein gestartete Initiative der Landesmusikräte stellt in jedem Jahr ein anderes Instrument in den Mittelpunkt. Allgemeine Aufmerksamkeit und die Lust sollen geweckt werden, sich mit ihm zu beschäftigen. Mit der Orgel wurde nun zum ersten Mal ein Tasteninstrument gekürt. Gleich eines der Superlative.
mehr »

Berlin: Ab August Honorarerhöhungen

Ein Erfolg für alle Honorarkräfte an Berliner Musikschulen: 15 Prozent mehr Honorar rückwirkend ab August 2020. Ab August 2021 erwarten die Koalitionsfraktionen weitere 25 Prozent mehr. Der hauptstädtische Senat hat im Rahmen der Hauptausschuss-Sitzung am 23. September 2020 die seit Langem diskutierten Honorarerhöhungen für Musikschullehrerinnen und Musikschullehrer verbindlich mitgeteilt.
mehr »

Musikalischer Protest landesweit in NRW   

Mit aufsehenerregenden Aktionen machten Musikschullehrer*innen in NRW am vorletzten August-Samstag auf die miserablen Arbeitsverhältnisse der Honorarkräfte aufmerksam: Kein Lohn bei Krankheit und in den Schulferien, kein Zugang zur Arbeitslosenversicherung, keine Mutterschutzregelung und deutlich zu geringe Honorare. Das sei nicht erst seit der Corona-Krise so und müsse sich grundlegend ändern. Sarah van Dawen-Agreiter, Gewerkschaftssekretärin für Kunst und Kultur, sieht die Kommunen „in der Verantwortung, prekäre Arbeit zurückzudrängen – nicht, sie selbst zu nutzen, um auf dem Rücken der Lehrkräfte zu sparen“.
mehr »

Gleichbehandlung und Entfristung erstritten

Mit einem Vergleich zugunsten eines langjährig beschäftigten Musiklehrers ging im Frühjahr ein Rechtsstreit mit der Stadt Mettmann zu Ende. Amos Fahlbusch konnte die Entfristung seines Arbeitsvertrages durchsetzen und wird damit Kolleg*innen gleichgestellt, die auf Basis eines Stadtratsbeschlusses aus dem Vorjahr inzwischen ganz überwiegend unbefristet nach TVÖD an der Musikschule Mettmann angestellt sind.
mehr »