Gleichbehandlung und Entfristung erstritten

Mit einem Vergleich zugunsten eines langjährig beschäftigten Musiklehrers ging im Frühjahr ein Rechtsstreit mit der Stadt Mettmann zu Ende. Amos Fahlbusch konnte die Entfristung seines Arbeitsvertrages durchsetzen und wird damit Kolleg*innen gleichgestellt, die auf Basis eines Stadtratsbeschlusses aus dem Vorjahr inzwischen ganz überwiegend unbefristet nach TVÖD an der Musikschule Mettmann angestellt sind.

Screenshot: picasaweb.com

Im Frühjahr 2019 hatte es in Mettmann bereits öffentliche Debatten um die Qualität der Musikschule und die Wertschätzung professioneller Musikschullehrkräfte gegeben, als die Stadtverwaltung aus Kostengründen Tarif- in Honorarverträge umzuwandeln dachte. Proteste der Lehrkräfte, des Fördervereins, von Eltern und aus der Stadtöffentlichkeit zeigten Wirkung: Am 28. Mai 2019 beschloss der Rat der Kreisstadt Mettmann, nur Musikschullehrerinnen, die weniger als sieben Stunden Unterricht an der städtischen Musikschule geben, künftig auf Honorarbasis zu beschäftigen. Alle anderen sollten nach TVÖD eingestuft und ab 1. Januar 2020 unbefristet weiterbeschäftigt werden. Für die allgemeine Entfristung sollten sechs zusätzliche Stellen geschaffen werden.

Praktisch kam es dann allerdings so, dass ausgerechnet ein Kollege, der sich aktiv für die Gleichbehandlung und Besserstellung der Mettmanner Musikschullehrer*innen stark gemacht hatte, nicht von der Entfristung profitieren sollte. Und das, obwohl er trotz schwerer Erkrankung seinen Lehrverpflichtungen stets nachgekommen war.

Gegen diese Ungerechtigkeit setzte sich Amos Fahlbusch zur Wehr und klagte gegen die Stadt Mettmann auf unbefristete Festanstellung, für Gleichbehandlung und gegen Diskriminierung. Er bekam dabei Hilfe und Rechtsbeistand von ver.di, wurde aber auch solidarisch von seinen Kolleg*innen an der Schule unterstützt.

Am 29. April 2020 wurde in einer öffentlichen Gerichtsverhandlung vor dem Arbeitsgericht Düsseldorf ein Vergleich geschlossen. Die Parteien wurden sich danach einig, dass das zwischen ihnen bestehende Arbeitsverhältnis nicht aufgrund einer Befristung mit Ablauf des Jahres 2019 ende, sondern darüber hinaus auf unbestimmte Dauer fortbesteht.

Amos Fahlbusch nach dem Prozessende: „Ohne euch hätte ich das nicht geschafft. Vom ver.di-Bezirk über den Landesvorstand bis zum Bundesvorstand der Fachgruppe Musik standen alle wie eine Eins hinter mir und haben das zu ihrer Sache gemacht. Ein Erfolg nicht nur für mich, sondern auch für sie und alle anderen Musikschulkolleg*innen. Und, ja, vielleicht auch Grund zum Nachdenken für alle, die immer noch nicht ver.di-Mitglied geworden sind.“ Als beredtes Beispiel für solidarisches Zusammenstehen und gewerkschaftliches Engagement sieht das auch Gabor Scheinpflug, ver.di-Bundesfachgruppenvorsitzender Musik. „Es zeigt erneut, dass es auch für den Einzelnen Sinn macht, sich zu wehren und für die Verbesserung von Arbeits- und Vertragsbedingungen einzusetzen“, so der Vorsitzende.

nach oben

weiterlesen

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »

Protest-Imbiss für mehr Wertschätzung

ver.di kam mit dem StreetFoodTruck, rief zu einer besonderen Mittagspause und viele Beschäftigte des Konzerthauses Berlin folgten: Es ging ihnen nicht nur um Burger und Kaffee, sondern um die Theaterbetriebszulage, auf die die meisten von ihnen seit Jahren verzichten müssen – als einzige Beschäftigte eines landeseigenen hauptstädtischen Kulturtempels. ver.di fordert deshalb Tarifverhandlungen, bisher steht eine Antwort aus dem Senat aus.
mehr »

Berlin: Musikalische Bildung geht nur mit Präsenz

Angemessene Honorare, bessere soziale Absicherung, mehr Festanstellungen und ein Tarifvertrag für Honorarlehrkräfte sind Forderungen, für die wir von der ver.di-Fachgruppe Musik in Berlin uns inzwischen seit fast einem Jahrzehnt stark machen. Unser Engagement lohnt sich mit mehr Festanstellungen und Honorarerhöhungen. Nicht zuletzt ist seit dem 10. Mai Präsenzunterricht an den Musikschulen wieder möglich.
mehr »

Hoffnung, Erwartung und Herausforderung in NRW

"Wir stehen hier mit der Erwartung, dass unsere berechtigten Forderungen aufgenommen werden“, erklärte Martin Ehrhardt von der ver.di-Fachgruppe Musik in NRW zum Entwurf des neuen Kulturgesetzes, das die grundsätzliche Festanstellung von Musikschullehrer*innen anstrebt. Es zielt, bisher einmalig in Deutschland, auf die Absicherung aller Kulturschaffenden in Musik, Kunst, Literatur, Theater oder Museen. Noch ist es nicht in trockenen Tüchern.
mehr »