Flashmob für faire Musikhonorare

Foto: Maren Strehlau

Mit einem Musik-Flashmob vor dem Rathaus der Stadt Münster forderten am 26. April 2022 unter dem Slogan „Good Play. Fair Pay“ 120 Musikerinnen und Musiker aus ganz Deutschland höhere Mindesthonorare für Freischaffende. Sie folgten damit einem Aufruf der Deutschen Orchestervereinigung, die zeitgleich in der Stadt ihre nationale Delegiertenversammlung durchführte.

Ein Kammerorchester, ein Solistenensemble aus Mitgliedern deutscher Rundfunkchöre, Gesangsstudierenden und freischaffenden Sängern sowie ein großer, hundertstimmiger Chor forderten mit einer aktuellen Fassung des Chorals „Himmelschreiende Sünde“ aus der Markus-Passion von Johann Sebastian Bach den „gerechten Lohn“ für hochqualifizierte musikalische Tätigkeiten.

Festangestellte Mitglieder von über 100 deutschen Berufsorchestern und Rundfunkchören solidarisierten sich auf diese Weise mit ihren freischaffenden Kolleginnen und Kollegen. „Freischaffende Ensemblemusiker leben vor allem von Auftrittshonoraren. Diese werden seit Jahrzehnten meist viel zu gering angesetzt und müssen endlich angehoben werden“, forderte DOV-Geschäftsführer Gerald Mertens. Er verwies darauf, dass Freie hiervon ihren kompletten Lebensunterhalt auch für Familie und Kinder, Renten- und Krankenversicherung, hochwertige Musikinstrumente und viele weitere notwendige Berufsausgaben finanzierten. Erkrankung oder Schwangerschaft bedeuteten meist einen kompletten Honorarausfall.

Das offizielle Durchschnittseinkommen freischaffender Musiker betrage laut Künstlersozialkasse aktuell nur 1.182,58 Euro im Monat. Die DOV-Forderung nach einem Tagessatz von mindestens 250 Euro richte sich vor allem an Bund, Länder und Kommunen bei öffentlich geförderten Musikprojekten. Sie richte sich aber auch an alle sonstigen Veranstalter, die Freischaffende engagieren. Prekäre Lebensverhältnisse und kalkulierbare Altersarmut für freischaffende Musikerinnen und Musiker seien nicht länger tolerierbar.

 

nach oben

weiterlesen

Stage Entertainment: Tarifeinigung erreicht

Am 15. März 2022 konnte in der neunten Runde der Tarifverhandlungen zwischen ver.di und Stage-Entertainment in Hamburg ein Tarifergebnis für die Beschäftigten der Stage-Theater erzielt werden. Es umfasst sowohl den Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen außerhalb von Produktionswechseln als auch eine Corona-Sonderzahlung von 700 Euro sowie tabellenwirksame Entgeltsteigerungen in Höhe von 2,5 Prozent.
mehr »

Nürnberg: Nazirelikt künftig Kulturtempel?

Der Torso der Nürnberger Kongresshalle ist ein weithin sichtbares Zeichen für das Scheitern der Nazidiktatur: Das Bauwerk am Dutzendteich nahe des Reichsparteitagsgeländes wurde nie fertiggestellt. Doch im Februar dieses Jahres hat der Nürnberger Stadtrat grundsätzlich beschlossen: Genau hier soll die Ausweichspielstätte entstehen für das über 100 Jahre alte Opernhaus des Staatstheaters, wenn es für viel Geld ab 2025 einer Totalrenovierung unterzogen wird.
mehr »

Berlin: Musizieren für den Frieden geht weiter

Das musikalische Engagement gegen den Krieg in der Ukraine geht weiter: Nachdem sich am 25. Februar, einen Tag nach dem russischen Angriff, etwa 3500 Menschen – Musiker*innen und Sänger*innen, aber auch zahlreiche Sympathisanten – zu einem gemeinsamen abendlichen „Musizieren für den Frieden“ vor dem Brandenburger Tor versammelt hatten, folgte am 15. März eine weitere Mitsinge-Aktion auf dem Berliner Gendarmenmarkt. Sänger*innen machten die Stufen des Konzerthauses zu ihrer Bühne für eine Solidaritätsaktion mit dem ukrainischen Volk.
mehr »

Umfrage: Mehr Daten über „hybride“ Arbeit

In einer aktuellen Umfrage untersucht ver.di die Arbeitsbedingungen von Kreativen und Kulturschaffenden verschiedener Branchen. „Wir wollen mehr über die unterschiedlichen Arbeitsrealitäten von Künstler*innen erfahren und die Erkenntnisse in die gewerkschaftliche Arbeit einfließen lassen“, erklärt Lisa Basten, Bereichsleiterin Kunst und Kultur bei ver.di. Sie ermuntert alle Mitglieder der Kunstfachgruppen, aber auch sonst im künstlerischen und kulturellen Bereichen Tätige, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen.
mehr »