Ehinger Lehrkräfte wieder fest anstellen!

Ob im Einzel- und Gruppenunterricht oder bei der Vorbereitung auf "Jugend musiziert" - Musikschullehrer*innen sind immer gefragt.
Foto: Christian von Polentz

ver.di fordert, die Musikschullehrkräfte in Ehingen nach Jahrzehnten wieder fest anzustellen. Seit 1997 hatte die Stadt nur noch auf ein Schuljahr befristete Honorarverträge ausgegeben. Die Kommune müsse sich deshalb „den Vorwurf gefallen lassen, einen wichtigen Bereich der kulturellen Jugendbildung mit unterbezahlten Scheinselbstständigen zu betreiben“, so Siegfried Heim, zuständiger ver.di-Fachbereichsleiter in Baden-Württemberg.

Die an der Musikschule Ehingen beschäftigten Lehrkräfte hatten ihre Vertragssituation gegenüber der Musikschulleitung seit längerem beanstandet. Seit Herbst vorigen Jahres suchten sie wiederholt auch das Gespräch mit den Parteien im Kommunalrat und dem Oberbürgermeister. Deshalb ist das Thema für die Gemeinderatssitzung Ende Januar zur Beschlussfassung vorgesehen. ver.di verweist in diesem Zusammenhang auf den „Stuttgarter Appell“ des Verbandes deutscher Musikschulen (VdM), in dem gefordert wird, den Anteil angestellter Lehrkräfte kontinuierlich zu erhöhen, um die nötige Qualität der öffentlichen Musikschulen zu gewährleisten.
„Die Stadt Ehingen könnte die meisten ihrer Musikschullehrer fest in tariflich abgesicherten Arbeitsverhältnissen beschäftigten“, so Siegfried Heim, Leiter des Fachbereichs Kunst und Medien von ver.di Baden-Württemberg. Er kritisiert, dass die bislang gezahlten Honorare deutlich zu niedrig sind. Die Bruttohonorare seien aus den Gehältern von Berufsanfängern hergeleitet und berücksichtigten keinerlei Berufserfahrung. Außerdem müssten die Musikschullehrer*innen ihre Kranken- und Rentenversicherung komplett selbst bezahlen.
„Der Gemeinderat der Stadt Ehingen hat nach über 20 Jahren jetzt die Chance, eine Fehlentscheidung zu korrigieren und die Lehrerinnen und Lehrer der städtischen Musikschule wieder fest anzustellen“, so Siegfried Heim.

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Eiskalte Erpressung in Planegg-Krailling

Die seit 50 Jahren erfolgreiche Musikschule Planegg-Krailling ist seit Monaten Schauplatz von Auseinandersetzungen und Drohungen, die nach ver.di-Einschätzung vor allem das Ziel haben, die Musikschullehrer*innen einzuschüchtern, in ihrer Existenz anzugreifen und ihnen Mitbestimmungsrechte zu nehmen. Demokratie gilt den Geldgebern dabei gar nichts. Es herrschen Stimmungsmache und Willkür.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

Flashmob für faire Musikhonorare

Mit einem Musik-Flashmob vor dem Rathaus der Stadt Münster forderten am 26. April 2022 unter dem Slogan „Good Play. Fair Pay“ 120 Musikerinnen und Musiker aus ganz Deutschland höhere Mindesthonorare für Freischaffende. Sie folgten damit einem Aufruf der Deutschen Orchestervereinigung, die zeitgleich in der Stadt ihre nationale Delegiertenversammlung durchführte.
mehr »