Ehinger Lehrkräfte wieder fest anstellen!

Ob im Einzel- und Gruppenunterricht oder bei der Vorbereitung auf "Jugend musiziert" - Musikschullehrer*innen sind immer gefragt.
Foto: Christian von Polentz

ver.di fordert, die Musikschullehrkräfte in Ehingen nach Jahrzehnten wieder fest anzustellen. Seit 1997 hatte die Stadt nur noch auf ein Schuljahr befristete Honorarverträge ausgegeben. Die Kommune müsse sich deshalb „den Vorwurf gefallen lassen, einen wichtigen Bereich der kulturellen Jugendbildung mit unterbezahlten Scheinselbstständigen zu betreiben“, so Siegfried Heim, zuständiger ver.di-Fachbereichsleiter in Baden-Württemberg.

Die an der Musikschule Ehingen beschäftigten Lehrkräfte hatten ihre Vertragssituation gegenüber der Musikschulleitung seit längerem beanstandet. Seit Herbst vorigen Jahres suchten sie wiederholt auch das Gespräch mit den Parteien im Kommunalrat und dem Oberbürgermeister. Deshalb ist das Thema für die Gemeinderatssitzung Ende Januar zur Beschlussfassung vorgesehen. ver.di verweist in diesem Zusammenhang auf den „Stuttgarter Appell“ des Verbandes deutscher Musikschulen (VdM), in dem gefordert wird, den Anteil angestellter Lehrkräfte kontinuierlich zu erhöhen, um die nötige Qualität der öffentlichen Musikschulen zu gewährleisten.
„Die Stadt Ehingen könnte die meisten ihrer Musikschullehrer fest in tariflich abgesicherten Arbeitsverhältnissen beschäftigten“, so Siegfried Heim, Leiter des Fachbereichs Kunst und Medien von ver.di Baden-Württemberg. Er kritisiert, dass die bislang gezahlten Honorare deutlich zu niedrig sind. Die Bruttohonorare seien aus den Gehältern von Berufsanfängern hergeleitet und berücksichtigten keinerlei Berufserfahrung. Außerdem müssten die Musikschullehrer*innen ihre Kranken- und Rentenversicherung komplett selbst bezahlen.
„Der Gemeinderat der Stadt Ehingen hat nach über 20 Jahren jetzt die Chance, eine Fehlentscheidung zu korrigieren und die Lehrerinnen und Lehrer der städtischen Musikschule wieder fest anzustellen“, so Siegfried Heim.

 

nach oben

weiterlesen

Berlin: Musikalische Bildung geht nur mit Präsenz

Angemessene Honorare, bessere soziale Absicherung, mehr Festanstellungen und ein Tarifvertrag für Honorarlehrkräfte sind Forderungen, für die wir von der ver.di-Fachgruppe Musik in Berlin uns inzwischen seit fast einem Jahrzehnt stark machen. Unser Engagement lohnt sich mit mehr Festanstellungen und Honorarerhöhungen. Nicht zuletzt ist seit dem 10. Mai Präsenzunterricht an den Musikschulen wieder möglich.
mehr »

Hoffnung, Erwartung und Herausforderung in NRW

"Wir stehen hier mit der Erwartung, dass unsere berechtigten Forderungen aufgenommen werden“, erklärte Martin Ehrhardt von der ver.di-Fachgruppe Musik in NRW zum Entwurf des neuen Kulturgesetzes, das die grundsätzliche Festanstellung von Musikschullehrer*innen anstrebt. Es zielt, bisher einmalig in Deutschland, auf die Absicherung aller Kulturschaffenden in Musik, Kunst, Literatur, Theater oder Museen. Noch ist es nicht in trockenen Tüchern.
mehr »

Bremen: Mehrzahl der Musiklehrer*innen fest

"Nachdem wir 2015 an der Musikschule Bremen eine Sprechergruppe der Honorarkräfte gebildet hatten, haben wir durch unermüdliche Verhandlungen und Aktionen erreicht, dass die meisten Honorarkräfte seit dem 1. Januar 2021 eine Festanstellung nach dem TvL haben. Dabei wurde die Berufserfahrung an der Musikschule bei der Einstufung voll anerkannt", berichtet Christian Janssen für die Sprechergruppe.
mehr »

Die Messlatte liegt nun, wo sie hingehört

Grundsätzlich Festangestellte in der kommunalen Musikschule? So sah es ein gemeinsamer Antrag von drei Stadtparlamentsfraktionen in Leverkusen vor. Und so wird es kommen. Denn am 22. März 2021 wurde im Rat abgestimmt: 42 Ja-Stimmen, drei Enthaltungen, eine Gegenstimme. Ein sehr überzeugendes Votum.
mehr »