9 Millionen mehr für Berliner Musikschulen

Bewusste Täuschung. Die Instrumente blieben stumm: "Keinen Ton für diesen Lohn" am 20. September auf dem Potsdamer Platz.
Foto: Christian von Polentz

„Keinen Ton für diesen Lohn!“, hieß es am 20. September auf dem Potsdamer Platz in Berlin. ver.di und die Partner im Aktionsbündnis hatten zur Musikschuldemo aufgerufen und trotz früher Stunde kamen viele angestellte Musikschullehrer*innen und Honorarkräfte um klarzumachen: Für die Musikschulen der Hauptstadt müssen reichlich neun Millionen Euro mehr in den Doppelhaushalt 2020/21!

Eingeplant sind diese Millionen bisher nicht. Und da an diesem Freitag im nahen Abgeordnetenhaus die erste Lesung des entsprechenden Einzelplans zum Doppelhaushalt stattfand, machten Aktive öffentlichkeitswirksam darauf aufmerksam, dass für die Berliner Musikschulen mehr Geld gebraucht wird. Dabei blieb es diesmal bei der Demo minutenlang völlig still. Die mitgebrachten Instrumente wurden zwar ausgepackt und gestimmt, aber sie ertönten bei interaktiven Demonstrationen absichtsvoll nicht: Wenn die zusätzlichen Mittel nicht kommen, drohen Unterrichtseinheiten zu verstummen, Aufnahmestopp oder Entgelterhöhung für die Musikschüler*innen könnten folgen. Dagegen protestieren die Berliner Musikschullehrer*innen.

Mit Aktionspostkarten, die anschließend im Abgeordnetenhaus übergeben wurden, erinnerten sie den Senat an seine Verantwortung. Zu der Aktion hatten auch Landesmusikrat, Landes-Musikschullehrervertretung, Deutsche Orchestervereinigung und das Berliner Musikschulbündnis aufgerufen. „Trotz der besonders für Musiker*innen ungewohnt frühen Stunde, um 8.30 Uhr, war die Beteiligung prima“, freut sich Annette Breitsprecher, Vize-Vorsitzende des ver.di-Landesfachgruppenvorstands Musik Berlin-Brandenburg.

Die Mehrkosten, erläutert sie, seien aus verschiedenen Gründen einzuplanen. „Mit einer neuen Ausführungsvorschrift, die allerdings noch nicht in Kraft gesetzt wurde, soll es erstmals seit Langem nennenswerte Honorarerhöhungen für die freien Lehrkräfte geben.“ Wenn dafür nicht zusätzliche sechs Millionen im Haushalt eingeplant werden, müsste im Gegenzug Unterricht heruntergefahren werden: „Das will niemand.“ Weitere Zusatzkosten von reichlich drei Millionen Euro entstehen, wenn alle Berliner Musikschulen einheitlich mit sogenannten Vollzeit-Funktionsstellen ausgestattet werden. Das sind Stellen für instrumentale Fachgruppenleiter*innen, sogenanntes pädagogisches Management, die in Vollzeit ausgeübt werden und entsprechend bezahlt werden müssen. Auch sie sind in den bisherigen Finanzplanungen nicht berücksichtigt.

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Eiskalte Erpressung in Planegg-Krailling

Die seit 50 Jahren erfolgreiche Musikschule Planegg-Krailling ist seit Monaten Schauplatz von Auseinandersetzungen und Drohungen, die nach ver.di-Einschätzung vor allem das Ziel haben, die Musikschullehrer*innen einzuschüchtern, in ihrer Existenz anzugreifen und ihnen Mitbestimmungsrechte zu nehmen. Demokratie gilt den Geldgebern dabei gar nichts. Es herrschen Stimmungsmache und Willkür.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

Flashmob für faire Musikhonorare

Mit einem Musik-Flashmob vor dem Rathaus der Stadt Münster forderten am 26. April 2022 unter dem Slogan „Good Play. Fair Pay“ 120 Musikerinnen und Musiker aus ganz Deutschland höhere Mindesthonorare für Freischaffende. Sie folgten damit einem Aufruf der Deutschen Orchestervereinigung, die zeitgleich in der Stadt ihre nationale Delegiertenversammlung durchführte.
mehr »