Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis 2021: Zuflucht zum Meer

Dem Thema der Ausschreibung 2021 „Zuflucht zum Meer“ stellt Ulrich Grasnick den Vers voran:

„Wenn Schatten und Blitze stürzen, möchte ich sein wie das Meer nach Gewittern – ohne Narbe und Wunde die Flut.“

Grasnick greift damit auch das Bild von einem Fluss auf, der im Meer sein Ziel findet, sich aber auch darin verlieren kann. Für Grasnick ergießt sich der Fluss mächtig, aber auch träge ins Meer. Was und wer stellt sich ihm entgegen? Welcher Quelle entsprang er? Was macht ihn auf seinem Weg Richtung Mündung langsamer, aber auch wirkmächtiger? Wie begegnet das Meer seinen Zuflüssen? Wie begegnet es uns?

Der Wettbewerb richtet sich an deutschsprachige Autorinnen und Autoren ab dem 16. Lebensalter. Neben einer Urkunde werden zwei Buchpreise vergeben. Die beiden preisgekrönten Gedichte und eine Auswahl weiterer Wettbewerbsbeiträge werden in einer Anthologie des Ulrich-Grasnick-Lyrikpreises 2021 im Quintus-Verlag/Verlag für Berlin-Brandenburg veröffentlicht. Die Preisverleihung findet in Berlin statt. Sie ist verbunden mit einer öffentlichen Lesung von Autor*innen, voraussichtlich im Herbst 2021. Veranstalter ist das Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin. Der Eintritt ist frei.

Informationen und Anmeldung

https://vs.verdi.de/themen/nachrichten/++co++6b691646-6225-11eb-9ad0-001a4a16011

Wettbewerbsbeiträge sind auf dem Postweg bis 20. April 2021 mit dem Stichwort "Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis 2021"  zu senden an:  Almut Armélin, Markgrafenstraße 40, 10117 Berlin.