Rechtefrei und kostenlos?

Öffentliche Kulturveranstaltungen wie Theateraufführungen, Lesungen, Konzerte oder Festivals finden derzeit nicht statt. Wie füllt man in diesen Zeiten die Kulturseiten der Tageszeitungen, fragt man sich in mancher Redaktion. Umdenken ist auch hier gefragt, doch wo andere sich dabei auch um Solidarität bemühen, versucht der „Weser Kurier“ mit seiner Regionalausgabe „Die Norddeutsche“ in Bremen Soloselbständige, freie Autor*innen mit unanständigen Angeboten zu locken.

Beim „Weser Kurier“ (WK) kommt man in der letzten Zeit auf gute Ideen, die freie Bremer Literaturszene mit in redaktionelle Inhalte einzubeziehen. Dabei ist man jedoch nur wenig bereit, das Potential der freien Szene auch entsprechend zu honorieren. So fiel im letzten November bereits ein literarischer Weihnachtskrimi ins Wasser, da die 24 Autor*innen, die man hierfür anzuheuern versuchte, am Ende kein Honorar erhalten sollten.

Martina Burandt veröffentlicht seit rund 30 Jahren als Autorin in Print, Radio und Buch und gehört dem VS-Vorstand Niedersachsen-Bremen an.
Foto: Felix Burandt

Nun, in Zeiten von Corona, setzt man noch einen drauf: Für eine sogenannte „Corona-Kolumne“ in „Die Norddeutsche“ suchte man Autor*innen, die sich mit einem literarischen Beitrag – Kurzgeschichte oder Lyrik – mit dem Thema Corona auseinandersetzen. Keine schlechte Idee, mag man anfangs denken, doch der Beisatz „rechtefrei und kostenlos“ stellt einem die Haare auf. So heißt es in der Anfrage des WK-Redakteurs: „Wenn Sie also aus dem Kreis (…) Literaturschaffende finden, die Spaß daran hätten mitzumachen, wäre ich froh. Die Veröffentlichung müsste rechtefrei und kostenlos sein.“

Ich weiß nicht, ob der Kollege die quälend langen Auseinandersetzungen um Urheberrechte nicht mitbekommen hat und auch nicht, ob er über die große Not von Kulturschaffenden und Soloselbständigen insbesondere in Corona-Pandemiezeiten im Bilde ist. Und ich frage mich auch, ob er angesichts der wirtschaftlichen Lage von Tageszeitungen, auch der Bremer, gar nicht befürchtet, selbst eines Tages im Prekariat zu landen.

Die Aufforderung, sich von Autor*innen Texte liefern zu lassen, mit dem Beisatz „rechtefrei und kostenlos“, mag vielleicht Hobby-Poeten als reizvolle Chance erscheinen, ist aber ansonsten nicht nur gedankenlos, sondern unverschämt – wobei ich „rechtefrei“ hier so verstehe, dass alle Rechte beim WK liegen sollen. Die Viren, die hier grassieren, heißen Dreistigkeit und Herzlosigkeit. Und Solidarität scheint ein Fremdwort zu sein.


Einen offenen Brief des VS Niedersachsen/Bremen vom 6. April 2020 in dieser Angelegenheit gibt es als pdf-Datei direkt unter: https://vs.verdi.de/themen/vs-landesverbaende/vs-niedersachsen-bremen.

 

 

 

nach oben

weiterlesen

Auf Hartz IV, doch für die Demokratie relevant

Eine dreiviertel Million von der Politik häufig und gern als demokratie- und somit als systemrelevant bezeichnete Erwerbstätige in Kultur und Kunst können seit Monaten ihren Beruf aufgrund der Coronapandemie nicht ausüben. Die Politik beschwört einen „Neustart“. Die Kreativen sind dabei trotz Bereitstellung einer „Kulturmilliarde“ erneut kaum mehr als schöne Worte wert.
mehr »

Bald Kulturhauptstadt – zu welchem Preis?

In Nürnberg jubelte kurz vor Weihnachten die komplette Stadtverwaltung: Im Rennen um jene Kommune, die Deutschland im Jahr 2025 als „Europäische Kulturhauptstadt“ repräsentieren soll, hat es die Frankenmetropole auf die „Shortlist“ geschafft. Doch was haben die Kreativen davon, die Kunst und Kultur schaffen, sollte die Nürnberger Bewerbung als „N2025“ am Ende tatsächlich erfolgreich sein?
mehr »

Theaterarchive: Viel „Arbeit am Erinnern“

Was bleibt von Theaterinszenierungen oder den Produktionen freier Gruppen, wenn sie nicht mehr auf dem Spielplan stehen? Was wird mit Video-Mitschnitten, Bühnenbildern, Kostümen, Requisiten, Werbeflyern? Das fragen sich Fachleute aus hauptstädtischen Theatern und Archiven, die 2011 einen Runden Tisch der Berliner Theaterarchive gründeten. Nicht nur in der theaterreichen Hauptstadt fehlt ein Kompass, wie mit dem künstlerischen Gedächtnis umzugehen sei, meint man in dem informellen Verbund. Doch gibt es inzwischen ein Berliner Strategiepapier.
mehr »

Das, was sichtbar und nicht sichtbar ist

Ute Mahlers Blick auf die Menschen zieht uns schon seit Jahrzehnten an. Das von ihr 1980 in Potsdam aufgenommene Schwarzweißbild zeigt ein junges Paar, noch Jugendliche, an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Der Junge schaut direkt in die Kamera, während der Blick des Mädchens vorbei geht und der Straße folgt. Auf einfache, effektvolle Weise sind hier Gegenwart und Zukunft in einem einzigen Moment verschmolzen.
mehr »