Zum Welttag: Rechte von Literaten stärken

Ideal: Viele neue Bücher und großes Leserinteresse, wie hier auf der Leipziger Buchmesse 2019. Foto: Jens-Ulrich Koch

Zum Welttag des Buches am 23. April fordert der VS Verbesserungen in der Stärkung der Rechte von Literatinnen und Literaten: Auch nach einem Jahr Pandemie gibt es keine strukturell funktionierende Absicherung von Schriftstellerinnen und Schriftstellern in Deutschland, während anderswo die Rechte von Urheberinnen oder Urhebern per Gesetzesänderung beschnitten werden sollen.

Anlässlich des Welttags des Buches und Urheberrechts mahnt der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in ver.di erneut dazu, die Urheberinnen und Urheber des Kulturguts Buch in ihren Rechten und Lebenssituationen zu stärken.
„Bücher sind ein integraler Bestandteil der gesellschaftlichen Meinungsbildung und des gesamtgesellschaftlichen Wandels. Das merken wir in diesen Zeiten besonders, in denen Buchhandlungen nur eingeschränkt öffnen dürfen und die Lesungen und Literaturfestivals nur noch digital stattfinden können“, so Lena Falkenhagen, Bundesvorsitzende des VS.

„Im ersten Pandemiejahr habe ich prognostiziert, dass die Schäden der Corona-Krise die Buchbranche noch mindestens in die nächsten beiden Jahre beeinflussen werden. Diese Vorhersage ist eingetroffen. Viele Urheberinnen oder Urheber geben auf und ziehen sich aus dem selbständigen Schaffen von Literatur zurück“, so Falkenhagen. Die wirtschaftliche Situation von Schriftstellerinnen und Schriftstellern im Kulturland Deutschland sei weiterhin oft prekär.

Doch die Coronakrise mache nur sichtbar, was sich seit Jahrzehnten entwickelt: die Rechte von Urheberinnen und Urhebern würden immer weiter beschnitten. Bevor mit den Regelungen zum neuen Urheberrecht, z.B. im Text & Data Mining oder im e-Lending, an Bibliotheken neue Schranken zum Schaden von Schriftstellerinnen/Schriftstellern und Übersetzerinnen/Übersetzern geschaffen würden, müsse sichergestellt sein, dass sie für ihre Arbeit auch wirklich angemessen vergütet werden. „Wir brauchen jetzt eine Verbesserung des Urhebervertragsrechts, etwa um die Möglichkeit einer Verbandsklage ohne Offenlegung der Identität von Betroffenen zu erhalten“, so Falkenhagen. „Die Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in deutsches Recht bietet hier Anlass und Möglichkeiten.“

Um den Autorinnen, Autoren und Übersetzerinnen, Übersetzern ein Gesicht zu geben und auf ihre Situation hinzuweisen, beteiligt esich der VS an der vom European Writer’s Council initiierten Aktion #behindeverybook, die am 23. April 2021 in allen sozialen Medien stattfand (http://europeanwriterscouncil.eu/behindeverybook).

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »

Ehrenamtlich gewuppt: Lesen fürs Klima

Mit der Klimabuchmesse wollen die Organisationen mehr Klimabewusstsein schaffen – beim Lesepublikum, aber auch innerhalb der Buch- und Medienbranche. Nach einem ersten digitalen Aufschlag zur abgesagten Leipziger Buchmesse 2021 fand die Klimabuchmesse nun vom 13. bis 15. Juni 2022 erstmals in Präsenz statt. „Wir wollen einen Raum für Geschichten geben, die Wege aus der Klimakrise hinaus aufzeigen“, sagt Messe-Kuratorin Gisela Wehrl. Neben Sachbüchern standen Belletristik, Kinder- und Jugendliteratur auf dem Programm.
mehr »