Wort für Wort und Satz für Satz – ein Protest

Foto: Reuters/ Francois Lenoir

#freewordsbelarus ist eine Aktion, an der sich 36 Vorsitzende von 33 Autor*innen- und Übersetzer*innen-Organisationen Europas aus 22 Ländern beteiligten, sie stehen stellvertretend für 120.000 Literaturschaffende, die in Solidarität mit der Demokratiebewegung in Belarus stehen. Am 26. November 2020, dem 90. Geburtstag des belarussischen Autoren Uladzimir Karatkievich, startet die Video-Lesekampagne auf dem EWC Daily-Motion-Kanal.

Die gemeinsame Aktion des Dachverbands der Autor*nnenverbände European Writers‘ Council (EWC) und des Dachverbands der literarischen Übersetzerverbände (CEATL) setzt ein klares Zeichen der Solidarität mit dem belarussischen Volk und den inhaftierten belarussischen Autor*innen und Künstler*innen.

„Mit Entsetzen verfolgen wir, die Schriftsteller*innen und Übersetzer Europas, die aktuelle Situation in Belarus“, sagt Nina George, Präsidentin des European Writers‘ Council (EWC). „Diktatoren haben Kulturschaffende immer zuerst bedroht, weil von dort der unerschrockenste Widerstand zu erwarten ist. Unsere Kolleginnen und Kollegen stehen an vorderster Front, um die Werte der Demokratie zu verteidigen.“ – „Aber sie sind nicht allein“, fügt Morten Visby, Präsident des Europäischen Dachverbands der literarischen Übersetzerverbände (CEATL), hinzu. „Europa wird nicht mehr wegschauen. Wir sehen die Gewalt und Unterdrückung des Regimes, wir sehen die Angriffe auf die Meinungsfreiheit, aber wir hören auch die mutigen Stimmen aus Belarus, die sich weigern, zum Schweigen gebracht zu werden. Wir stehen an ihrer Seite – und erheben eine gemeinsame Stimme für die belarussische Demokratiebewegung.“

Die Solidaritätskampagne #freewordsbelarus präsentiert Satz für Satz den kompletten  Text „The Border“ (Die Grenze) aus dem Buch „Fresken“ von Barys Pjatrovitj, dem Vorsitzenden der Union belarussischer Schriftsteller*innen, ins Englische übersetzt von einem Übersetzer, der es aus Sicherheitsgründen vorzieht, anonym zu bleiben. Die in 35 Einzelsätzen gelesene Grenze wird Satz für Satz, Leserin für Leser, von den Stimmen, Gesichtern und Gefühlen der europäischen Schriftstellerinnen und Übersetzer neu zusammengesetzt; es lesen u.a. Philipp Pullman, Joanne Harris, Lena Falkenhagen, Jens J. Kramer, Thomas Weiler, Nina George und 31 weitere Präsidentinnen und Vorsitzende, die stellvertretend für 120.000 Literaturschaffende in 22 Ländern stehen.

Das Video direkt hier.
Der gelesene Text, die Beteiligten und ein Dossier über den Alltag der Autor*innen und Belaruss unter: europeanwriterscouncil.com/freewordsbelarus/

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Honorarumfrage unter Soloselbstständigen

Eine branchenübergreifende Honorarumfrage unter Soloselbstständigen soll für mehr Markttransparenz sorgen. „SO_LOS! Die Initiative für faire Honorare“ wurde zum Start am 13. Juli zunächst von 25 Berufsverbänden, Interessenvertretungen und Zusammenschlüssen von und für Soloselbstständige(n) getragen. Weitere sollen dazu kommen. Konzipiert und organisiert hat die Initiative das „Haus der Selbstständigen“ (HDS) mit Sitz in Leipzig. Zentraler Bestandteil ist eine Online-Umfrage, mit deren Hilfe Daten zu aktuell auf dem Markt zu erreichenden Honorarhöhen erhoben werden.
mehr »

Neue Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur in Bayern

Innerhalb der laufenden Organisationswahlen in ver.di wurde im Rahmen der Landesdelegierten-Konferenz der Kunstfachgruppen in Bayern am 9. Juli 2022 die Gründung des ordentlichen Gremiums der Landes-Arbeitsgruppe Kunst und Kultur beschossen.  Zugleich wurden die Vorstände der Landes-Fachgruppen KuK-Bayern gewählt. Der Landes-AG gehören Vertreter *innen der Fachgruppen Musik, Bildende und Darstellende Kunst sowie des VS an.
mehr »

Basishonorare: Wann, wenn nicht jetzt?

ver.di legt Diskussionsvorschlag mit Berechnungsmodell für selbstständige Künstler*innen vor: Kairos bezeichnet den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung. Ihn nicht zu nutzen, kann fatal sein. Was in der griechischen Mythologie sogar als Gottheit personifiziert ist, betrifft nach ver.di-Auffassung gerade eher Profanes, aber ungemein Wichtiges: Die Festlegung von Basishonoraren für selbstständige Kreative. Ein gewerkschaftlicher Diskussionsvorschlag dazu wurde bereits vorgestellt. Nun gibt es die energische Einladung zur Partizipation.
mehr »

Ehrenamtlich gewuppt: Lesen fürs Klima

Mit der Klimabuchmesse wollen die Organisationen mehr Klimabewusstsein schaffen – beim Lesepublikum, aber auch innerhalb der Buch- und Medienbranche. Nach einem ersten digitalen Aufschlag zur abgesagten Leipziger Buchmesse 2021 fand die Klimabuchmesse nun vom 13. bis 15. Juni 2022 erstmals in Präsenz statt. „Wir wollen einen Raum für Geschichten geben, die Wege aus der Klimakrise hinaus aufzeigen“, sagt Messe-Kuratorin Gisela Wehrl. Neben Sachbüchern standen Belletristik, Kinder- und Jugendliteratur auf dem Programm.
mehr »