VS Landesverband ist wieder eigenständig

Symbolbild: Adobe Stock

Erstmals seit 2018 hat der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ver.di (VS) wieder einen Vorstand und kann eigenständig agieren. Das Leitungsgremium wurde auf einer Online-Vollversammlung am 4. Dezember 2021 gewählt. Die VS-Mitglieder bestimmten Philipp P. Thapa als Landesvorsitzenden. Viola Kühn, die bisherige Sprecherin der Regionalgruppe, wurde zu seiner Stellvertreterin gewählt.

„Wir wollen unseren VS-Landesverband weiter aufbauen, um die vielfältigen Stimmen von Literaturschaffenden in Mecklenburg-Vorpommern hörbar zu machen“, erklärte Thapa anlässlich der Wahl. „Damit setzen wir uns auch für die wohlverstandene Freiheit des Wortes ein. Zu ihr gehört es, Fiktion und Fakten auseinanderzuhalten und die menschliche Achtung vor Andersdenkenden zu wahren. Literaturschaffende können dabei mit gutem Beispiel vorangehen.“

Der 42jährige Greifswalder Literat und Umweltwissenschaftler Thapa gehört der VS-Bundessparte Übersetzer/innen (VdÜ) an. Mit anderen Aktiven trug er bereits zum Wiederaufbau des VS Mecklenburg-Vorpommern in den letzten Monaten bei und gründete unter anderem einen landesweiten Online-Stammtisch.
Die 67jährige Autorin und Schreibtrainerin Viola Kühn lebt bei Neubrandenburg. Sie setzt sich seit über zwei Jahren dafür ein, ihre Kolleginnen und Kollegen zu mobilisieren und den VS-Landesverband zu erhalten. Dafür sprach ihr die Mitgliederversammlung besonderen Dank aus. Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Birgit Lohmeyer (Jamel), Gitta Martens (Datzetal) und Jutta Schlott (Schwerin) gewählt.
Für das kommende Jahr plant der VS Mecklenburg-Vorpommern unter anderem die landesweite Lesungsreihe »Literatur von hier«. Erste Termine sind für den 17. Februar 2022 im Schleswig-Holstein-Haus Schwerin und den 27. März 2022 im Literaturhaus Neubrandenburg angesetzt. Außerdem stehen neue regionale Stammtische, literarische Fortbildungen und eine Mitgliederbroschüre in Aussicht. Aktuelle Informationen veröffentlicht der Verband auf seiner neuen Internetseite.

Der VS in Mecklenburg-Vorpommern bestand seit 2018 nur noch behelfsmäßig als Regionalgruppe im Hamburger Landesverband. Zuvor hatten der langjährige Vorsitzende Hans-Jürgen Schumacher und sein Stellvertreter Ulrich Frohriep ihre Ämter aus Krankheits- und Altersgründen niedergelegt.
Ab 2019 warb Viola Kühn neue Mitglieder, organisierte ein regelmäßiges Treffen der Regionalgruppe im Literaturhaus Neubrandenburg und initiierte gemeinsame literarische Aktionen. Dabei leistete der VS Hamburg auch finanzielle Unterstützung. Die einsetzenden Corona-Maßnahmen bremsten den weiteren Aufbau aus. So musste die geplant Vorstandswahl im Frühjahr 2020 abgesagt werden.

 

nach oben

weiterlesen

Brot, Rosen und der Luise-Büchner-Preis für Florence Hervé

„Wenn wir zusammengehen, kommt mit uns ein besserer Tag“, heißt eine Zeile aus dem Lied „Brot und Rosen“. Unter diesem Titel steht eines der ersten von Florence Hervé herausgegebenen Bücher über die "Geschichte und Perspektive der demokratischen Frauenbewegung". Zahlreiche weitere Werke zu Friedens-, Gleichberechtigungs- und Widerstandsbewegungen folgten. Für ihr Lebenswerk hat die Publizistin am 12. Dezember in Darmstadt den „Luise Büchner-Preis“ erhalten.
mehr »

Am Tag, an dem der PAPST perú besuchte

José F.A. Oliver hat durch seine Eltern andalusische Wurzeln und wurde 1961 in Hausach im Schwarzwald geboren, wo er auch heute noch lebt. Laut Ilija Trojanow, der die Laudatio auf den Heinrich-Böll-Preisträger 2021 hielt, ist der weitgereiste Lyriker und Essayist ein „nomadischer Heimatdichter“. Aufgewachsen mit vier Sprachen: dem Andalusischen, dem Alemannischen, mit Spanisch und Deutsch.
mehr »

Presente! Nachruf auf Doğan Akhanlı

Doğan Akhanlı ist nicht tot! Einer wie er mag sterben, aber wenn man, wie es in Lateinamerika getan wird, seinen Namen ruft auf Demonstrationen und in Veranstaltungen, antworten die Anwesenden „Presente“ und heben die Faust. Das ist eine Faust gegen das Vergessen, gegen den Tod. Wenn wir also den Namen Doğan Akhanlı rufen, wissen wir: Er ist da! Presente!
mehr »

Frankfurt 2021: Eine erfolgreiche Messe

Der Bundesvorstand und der hessische Landesverband des VS hatten kaum auf Erfolg bei dieser Buchmesse in Frankfurt am Main gehofft. Die Besucherzahl auf 25.000 pro Tag beschränkt, gleich nebenan ein Stand mit rechtsradikalen Verlagen und die Ausstellerzahl drastisch reduziert. Auch das wichtige internationale Forum fand nicht statt. Aber es kam dann doch ganz anders: Kaum eine Buchmesse der letzten Jahre war so erfolgreich wie gerade diese.
mehr »